BLKÖ:Wimpffen, Oswald, auch Georg Oswald Freiherr

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 56 (1888), ab Seite: 245. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wimpffen, Oswald, auch Georg Oswald Freiherr|56|245|}}

37. Oswald, auch Georg Oswald Freiherr (geb. zu Pau in Frankreich 1. September 1842), vom Felix-Zweige des jüngeren (Johann Dietrich’schen) Hauptastes. Ein Sohn des französischen Garde-général des eaux et forêts Georg Oswald aus dessen Ehe mit Johanna Dufau. Als Knabe nach Oesterreich gebracht, genoß er im Cadeteninstitute zu Marburg eine militärische Vorbildung, kam 1858 in die Wiener-Neustadter Akademie und aus dieser im September 1862 als Lieutenant minderer Gebühr in das Infanterie-Regiment König der Belgier Nr. 27. In demselben wurde er im Mai 1866 Lieutenant höherer Gebühr und noch im August desselben Jahres Oberlieutenant. Im Feldzuge gegen Dänemark 1864 wurde er bei Oeversee am 6. Februar durch einen Schuß am Kopfe schwer verwundet. Später kam er in das militär-geographische Institut. Er ist seit 9. Mai 1885 mit Marie geborenen Freiin von Horneck von Weinheim, Dame des königlich bayrischen Elisabethordens, vermält und lebt zur Zeit auf Kreuzwertheim [246] am Main. –