BLKÖ:Wintersteller, Rupert (Vater)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 57 (1889), ab Seite: 101. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wintersteller, Rupert (Vater)|57|101|}}

Das Geschlecht der Wintersteller, welches in den Tiroler Befreiungskriegen des 18. und 19. Jahrhunderts stets eine hervorragende Rolle spielte, hat in der Gemeinde Kirchdorf im Landgerichtsbezirk Kitzbühel seine Heimat.

1. Schon 1703 erscheint ein Rupert Wintersteller unter den Vertheidigern seiner Heimat. In diesem Jahre brach nämlich Curfürst Max Emanuel unvermuthet über Kufstein in Tirol ein und drang bis Innsbruck vor. Nun erhoben sich in allen Thälern Tirols Schützen- und Sturmcompagnien, um, da es an k. k. Militär gänzlich fehlte, mit eigener Kraft den Unwillkommenen aus dem Lande zu vertreiben. Rupert Wintersteller, Insasse der Ortschaft Kirchdorf, befehligte die Schützen von Kirchdorf und St. Johann und eroberte von den Bauern eigenhändig vier Fahnen und eine große Trommel, welch letztere im Besitze der Familie verblieb. Als Kaiser Leopold I., welchem General Heister über Wintersteller’s Tapferkeit Bericht erstattet hatte, nach Verjagung der Bayern Tirol besuchte, hing er dem Patrioten eigenhändig die große goldene Tapferkeitsmedaille um. –