BLKÖ:Wissgrill, Franz Karl

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
fertig
<<<Vorheriger
Wisocki
Band: 57 (1889), ab Seite: 134. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
Franz Karl Wißgrill in der Wikipedia
GND-Eintrag: 10070526X, SeeAlso
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Wissgrill, Franz Karl|57|134|}}

Wissgrill, Franz Karl (Genealog, geb. in Wien 1736, gest. daselbst am 5. December 1803). Er beendete die Studien an der Wiener Hochschule und trat dann bei dem k. k. Münz- und Bergwesen in den kaiserlichen Staatsdienst. Nachdem er mehrere Jahre daselbst practicirt hatte, wurde er als Beamter angestellt und in der Folge zum Hofsecretär befördert; 1796 zum referirenden Bergrath bei der k. k. Hofkammer im Münz- und Bergwesen ernannt, rückte er 1802 zum Hofcommissionsrathe bei derselben Stelle vor, als welcher er schon im folgenden Jahre starb. Als Bergrath versah er auch das Amt eines Kanzleidirectors. Die Muße seines amtlichen Berufes verwendete er zu genealogischen Forschungen über den niederösterreichischen Adel und begann 1794 die Herausgabe des Werkes: „Schauplatz des landsässigen niederösterreichischen Adels im Herren- und Ritterstande, vom 11. Jahrhundert bis auf jetzige Zeiten“ (Wien 1794–1804, 4°.). Dies Werk, durch Wissgrill’s Tod unterbrochen, war auf 12 Bände angelegt, ist aber nur bis zum 4. Bande (A–Lambach) gediehen. Zwei Decennien später (1824) gab ein Karl von Odelga den 5. Band heraus, der aber bei der Theilnahmslosigkeit Jener, die zunächst berufen sind, ein solches Unternehmen zu fördern, auch der letzte blieb. Wissgrill’s Werk ist eine ungemein gründliche, auf Quellenforschung sich stützende Arbeit, deren Mühen und Schwierigkeiten ich vollkommen ermessen kann, da ich täglich, ja stündlich erfahre, wie gleichgiltig der österreichische Adel sich einer Arbeit gegenüber verhält, die den Ruhm und die Größe seiner Ahnen verkündet; der aber, ohne das oft erbetene Material zu den betreffenden Artikeln bereitzustellen, doch immer wieder an mich herantritt, wenn es Nachforschungen zu halten, Adelsfragen zu lösen oder Zweifel zu beheben gibt. –