BLKÖ:Zbyszewski, Victor

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Zbraslavski, K. T.
Band: 59 (1890), ab Seite: 232. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zbyszewski, Victor|59|232|}}

Zbyszewski, Victor (Mitglied des Abgeordnetenhauses des österreichischen Reichsrathes, geb. zu Zatwarnica im Sanoker Kreise Galiziens 1818). Er beendete seine Studien in Przemyśl und Lemberg, wo er 1841 die juridische Doctorwürde erlangte. Oeffentlich erscheint er zuerst im Bewegungsjahre 1848, in welchem er als Mitglied einer an Seine Majestät den Kaiser abgesandten galizischen Deputation auftrat. Von wem die Deputation entsendet war, wußte damals und weiß bis heute kein Mensch. Sie agitirte gegen Minister Stadion, brachte 21 Klagepunkte über das unconstitutionelle Vorgehen galizischer Beamten vor und verlangte, als Graf Stadion die geschmähten Beamten energisch in Schutz nahm, daß derselbe wegen Entstellung der Thatsachen und Schmähung der polnischen Nationalität vor ein öffentliches Gericht gestellt werde! Bald darauf wurde Zbyszewski – ob für diese That, ist auch nicht bekannt – zum Gemeinderathe in Lemberg gewählt. 1850 erhielt er eine Advocatur daselbst. Fünf Jahre später übersiedelte er als Advocat in die Stadt Rzeszów, wo ihm als ständischem Syndycus für sein der Gemeinde zuträgliches Wirken das Ehrenbürgerrecht verliehen wurde. Vornehmlich ist seine Thätigkeit bei der Errichtung eines vollständigen Gymnasiums hervorzuheben. Später wurde er auch in den Gemeinderath der Stadt Rzeszów und als er in dieser Eigenschaft die Gründung einer Sparkasse daselbst durchsetzte, zum Director derselben erwählt. In den Jahren 1861 und 1867 ward er als Abgeordneter des städtischen Wahlbezirkes Rzeszów in den galizischen Landtag, von diesem aber am 22. März 1867 in das Abgeordnetenhaus des österreichischen Reichsrathes entsendet. Doch erfolgte nach Schluß dieser Session seine Wiederwahl nicht.