BLKÖ:Zedtwitz, Karl Moriz Graf

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 59 (1890), ab Seite: 266. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zedtwitz, Karl Moriz Graf|59|266|}}

Zedtwitz, Karl Moriz Graf (Mitglied des Abgeordnetenhauses des österreichischen Reichsrathes, geb. in Böhmen 18. Februar 1830), von der evangelischen Speciallinie Unter-Neuberg. Ein Sohn des Grafen Heinrich Albrecht (geb. 1786, gest. 1849) aus dessen Ehe mit Anna von Zernek (gest. 1851), lebt er auf seinen Gütern zu Unter-Neuberg und Schönbach und ist Superintendential-Curator der Ascher Superintendenz A. C. Die Städte Asch und Roßbach, später der Großgrundbesitz wählten ihn in den böhmischen Landtag. Am 13. April 1869 wurde er zum ersten [267] Male in das Abgeordnetenhaus des österreichischen Reichsrathes entsendet und später immer wiedergewählt. Der Graf gehört zur deutschen Verfassungspartei. Seit 22. September 1857 zu Baireuth mit Elise geborenen von Miedel (geb. 22. April 1838) vermält, hatte er aus dieser Ehe sechs Kinder, von denen noch ein Sohn Heinrich Albrecht (geb. 16. Mai 1869) und drei Töchter: Marie (geb. 1860), Emilie (geb. 1863) und Helene (geb. 1872) am Leben sind.