BLKÖ:Zmeskal, Jaroslaus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
<<<Vorheriger
Zmeskal, Gabriel
Band: 60 (1891), ab Seite: 208. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
GND-Eintrag: {{{GND}}}, SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zmeskal, Jaroslaus|60|208|}}

2. Jaroslaus (gest. 1. December 1621), ein Sohn Wenzels, der als Stammvater dieses Geschlechtes angesehen wird, und der Barbara Marothy, spielte im ersten Viertel des 17. Jahrhunderts als Parteigänger Bocskai’s eine einflußreiche Rolle. 1604–1606 war er Reichstagsabgeordneter des Bacser Comitates und brachte vor den Palatinstellvertreter Nicolaus Istvánfy seinen Protest gegen Artikel 22, welcher als eine gegen die Protestanten gerichtete Beleidigung erschien, vor, wodurch er nicht nur vor den Wählern seines Comitates. sondern auch vor den Protestanten Ungarns und Böhmens an Volkstümlichkeit wuchs, so daß er später durch Vermittelung Tieffenbach’s zur Aufrechthaltung des Wiener Friedens an Bethlen als Abgesandter geschickt wurde. Dann aber trat er zu Gabriel Bethlen über und spielte als dessen Rathgeber eine einflußreiche Rolle. Er war zuletzt Kammergraf der sieben Bergstädte; obwohl er diese Stellung zu seinem Vortheile stark ausbeutete, hinterließ er doch infolge seiner kostspieligen Unternehmungen nur ein geringes Vermögen. Aus seiner Ehe mit Maria Nyáry hatte er nur eine Tochter Barbara, die 1596 vor dem Vater starb. Das Geschlecht pflanzten seine beiden älteren Brüder Job und Gabriel fort. –