BLKÖ:Zum Sande Ritter von Sandberg, Joseph

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich
korrigiert
Band: 60 (1891), ab Seite: 314. (Quelle)
[[| bei Wikisource]]
in der Wikipedia
Joseph Zum Sande Ritter von Sandberg in Wikidata
GND-Eintrag: [1], SeeAlso
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Linkvorlage für Wikipedia 
* {{BLKÖ|Zum Sande Ritter von Sandberg, Joseph|60|314|}}

Von diesem Karl Zum Sande stammt – vielleicht ist es ein Enkel desselben – der Maler Joseph Zum Sande, der Ende der Dreißiger- und während der Vierziger-Jahre in Wien blühte und von 1839–1847 in den Kunstausstellungen bei St. Anna durch zahlreiche Aquarellbildnisse vertreten war. Später finden wir ihn nicht mehr in den Ausstellungen. In der ersten Zeit hatte er sein Atelier in der Kohlmessergasse Nr. 464, seit dem Jahre 1845 am Salzgries Nr. 202. Nagler schreibt: „daß derselbe schöne Bildnisse in Aquarell und andere Darstellungen“ malte.

Nagler (G. K. Dr.). Neues allgemeines Künstler-Lexikon (München, E. A. Fleischmann, gr. 8°.) Bd. XXI, S. 352. – Kataloge der Jahresausstellungen in der k. k. Akademie der bildenden Künste in Wien 1839–1847.