Baldurs Tod (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Baldurs Tod
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 59
Herausgeber:
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Siehe auch die Sage von Baldurs Tod in der Edda
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[59] Baldurs Tod.

Balder, der Holde, Gute sprach:
Ich muß nun sterben;
Das kleine Pflänzchen Misteltein
War mein Verderben. –

5
Und doch, das arme Misteltein

Trägt kein Verschulden,
Beim Treueschwur vergaßen es
Die Erdenhulden. –

Und auch dem blinden Hödur sind

10
Ganz rein die Hände,

Die finst’re Norne nur allein
Bestimmt das Ende. –

Nach ihrem Schluß muß jeder hin
Zur Hela wandern,

15
Ihr sind die Götter untertan

Wie alle andern. –

Lebt wohl ihr Brüder in Walhall
Und Asgards Freuden,
Lebt wohl ihr lieben Schwestern all’,

20
Ich muß nun scheiden.


So hat der gute weiße Gott
Balder gesprochen,
Dann schlossen seine Augen sich,
Vom Tod gebrochen. –