Ballade vom Volk

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
Autor: Richard Dehmel
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Ballade vom Volk
Untertitel:
aus: Schöne wilde Welt
S. 13
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1913
Verlag: S. Fischer Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[13]
BALLADE VOM VOLK

Bahnhofsgewühl;
am Sperrgitter staut sich’s.
Schutzleute brüllen;
und rings glotzen tausend

5
Tiergesichter,

Hundegesichter,
Fuchsgesichter, ein Wolfsgesicht,
Schafsgesichter, Gänsegesichter,
ein kollernder Truthahn,

10
grunzende Schweine –

 Volk.

Der Zug fährt ein, hält.
Das Gewühl wird still,
einen Augenblick still.

15
Am Fenster erscheint

Bismarck
und grüßt;
und rings jubeln tausend
leuchtende, glühende,

20
funkelnde, strahlende,

erzengelhelle Menschengesichter –
 Volk.