Begegnung (Barsch)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Barsch
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Begegnung
Untertitel:
aus: Die zehnte Muse. Dichtungen vom Brettl und fürs Brettl. S. 219
Herausgeber: Maximilian Bern
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Otto Eisner
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons = Google-USA*
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Die zehnte Muse (Maximilian Bern).djvu
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[219]

Begegnung.

Ein Wandrer zog mit müdem Schritt:
»Herr Postillon, ei, nehmt mich mit!«
Drin sass ein braunes Kind allein.
Nun fuhren traulich sie zu swei’n.

5
Er sprach, er habe das Glück gesucht,

Doch sei das Glück noch auf der Flucht;
Sie sprach, nun sei auch die Mutter tot,
Da suche sie jetzt als Magd ihr Brot.

Wie kurz die Fahrt! Das Posthorn klang,

10
Der Bursche sich aus dem Wagen schwang.

Sie sind einander nimmer begegnet,
Doch jedes hat still das andre gesegnet.


Paul Barsch.