Allgemeines Deutsches Kommersbuch:139

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
(Weitergeleitet von Beim Fuchsritt zu singen)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 276, 277
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 136.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[276]

     6. „Herr Bruder! und hast du noch keinen Strauß: dort winken
und wanken viel Blumen heraus. Wohlauf du, Schönste von allen,
laß ein Sträußlein herunterfallen!“

     7. „Ihr Brüder, was sollte das Sträußlein mir? Ich hab ja kein
liebes Liebchen wie ihr! An der Sonne würd es vergehen, der Wind
der würd es verwehen.“

     8. Und weiter, ja weiter mit Sang und mit Klang! Und das
Mägdlein lauschet und horchet noch lang. „O weh! er ziehet, der
Knabe, den ich stille geliebet habe.

     9. „Da steh ich, ach! mit der Liebe mein, mit Rosen und mit
Gelbveigelein; dem ich alles gäbe so gerne, der ist nun in der Ferne.“

Ludw. Uhland. 1806.



          308.     Beim Fuchsritt zu singen.     (II. 32.)

     Lebhaft. 18. Jahrh.

     1. Was kommt dort von der Höh, was kommt dort von der Höh, was
kommt dort von der le=der=nen Höh, ça ça
le=der=nen Höh, was kommt dort von der Höh?

     2. |: Es ist ein Postillon, :| es ist ein lederner Postillon, ça ça
Postillon, es ist ein Postillon.

     3. Was bringt der Postillon, was bringt der lederne Postillon ec.

     4. Er bringt ’nen Fuchsen mit, er bringt ’nen ledernen Fuchsen mit ec.

     5. „Ihr Diener, meine Herrn, ihr Diener, meine hochzuverehrenden
Herrn!“ ec.

     6. Was macht der Herr Papa? Was macht der lederne ec.

     7. „Er liest im Kikero“ ec.

     8. Was macht die Frau Mama? ec.

     9. „Sie fängt dem Papa Flöh!“ ec.

     10. Was macht die Mamsell soeur? ec.

     11. „Sie sitzt zu Haus und näht!“ ec.
    Alias: „Sie strickt dem Papa Strümpf!“ ec.

     12. Was macht der Herr Rektor? ec.

[277]

     13. „Er prügelt seine Bubn!“ ec.

     14. Raucht auch der Fuchs Tabak? ec.

     15. „Ein wenig, meine Herrn! ein wenig, meine hohzuverehrenden
Herrn!“ ec.

     16. So steck Er sich eins an! ec.

     17. „Ach, ach, es wird mir weh!“ ec.

     18. So brech Er sich mal aus! ec.

     19. „Jetzt ist mir wieder wohl!“ ec.

     20. So wird der Fuchs ein Bursch ec.

18. Jahrh.



          309.     Valet.     (III. 56.)

     Mäßig. L. Liebe. 1892.

     1. Was uns liebt und was wir lie=ben, Freunde, sagt, wer
stimmt nicht ein? Laßt das Trauern uns ver=schieben, denn nicht
soll uns jetzt be=trüben ird=scher Trennung kur=ze
Pein, irdscher Trennung kur=ze Pein! Was uns liebt und was wir
lie=ben, soll nur un=ser Wahlspruch sein! Was uns liebt und
was wir lie=ben, soll nur un=ser Wahlspruch sein!

     2. Was uns liebt und was wir lieben, jedem, jedem sagt’s sein
Herz; ob wir bald wie Spreu zertrieben, ist uns doch ein Trost ge=
blieben, |: Freunde, schaut nur himmelwärts! :|: Was uns liebte, was
wir lieben, ewig halte dran das Herz! :|