Bekanntmachung, betreffend den Beitritt des Reichs zu dem internationalen Verbande zum Schutze des gewerblichen Eigentums

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Bekanntmachung, betreffend den Beitritt des Reichs zu dem internationalen Verbande zum Schutze des gewerblichen Eigentums.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1903, Nr. 17, Seite 147 - 177
Fassung vom: 9. April 1903
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 18. April 1903
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[147]


(Nr. 2947.) Bekanntmachung, betreffend den Beitritt des Reichs zu dem internationalen Verbande zum Schutze des gewerblichen Eigentums. Vom 9. April 1903.

Der Bundesrat hat sich am 9. Mai 1901, der Reichstag in seiner Plenarsitzung vom 15. Mai 1901 damit einverstanden erklärt, daß das Reich den nachstehend im Originaltext und in Übersetzung abgedruckten internationalen Übereinkommen, nämlich:

1. der von mehreren Staaten zu Paris am 20. März 1883 geschlossenen Übereinkunft zum Schutze des gewerblichen Eigentums nebst Schlußprotokoll von demselben Tage,
2. dem dazu vereinbarten Protokoll über die Ausstattung des internationalen Büreaus des Verbandes für den Schutz des gewerblichen Eigentums d. d. Madrid, den 15. April 1891,
3. der Zusatzakte d. d. Brüssel, den 14. Dezember 1900, betreffend die Abänderung der Übereinkunft vom 20. März 1883 und des dazu gehörigen Schlußprotokolls,

beitritt.

Die Brüsseler Zusatzakte ist von allen beteiligten Staaten, mit Ausnahme der Vereinigten Staaten von Brasilien, der Dominikanischen Republik und Serbiens, ratifiziert und die Ratifikationsurkunden sind gemäß den Bestimmungen im Artikel 3 der Zusatzakte in Brüssel im Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten am 14. Juni 1902 niedergelegt worden; Spanien hat die Ratifikationsurkunde zu der Zusatzakte ebenda am 22. Januar d. J. niedergelegt.
Der Beitritt des Reichs zu den oben erwähnten internationalen Übereinkommen ist, entsprechend den Bestimmungen im Artikel 1, IX der Zusatzakte, der Schweizerischen Regierung am 21. v. M. angezeigt worden und tritt am 1. Mai d. J. in Kraft.
Berlin, den 9. April 1903.
Der Reichskanzler.

In Vertretung:
Graf von Posadowsky.


__________________


[148]

(Uebersetzung.)
Convention. Uebereinkunft.
Sa Majesté le Roi des Belges, Sa Majesté l’Empereur du Brésil, Sa Majesté le Roi d’Espagne, le Président de la République Française, le Président de la République de Guatemala, Sa Majesté le Roi d’Italie, Sa Majesté le Roi des Pays-Bas, Sa Majesté le Roi de Portugal et des Algarves, le Président de la République du Salvador, Sa Majesté le Roi de Serbie et le Conseil fédéral de la Confédération suisse,
Egalement animés du désir d’assurer, d’un commun accord, une complète et efficace protection à l’industrie et au commerce des nationaux de leurs États respectifs et de contribuer à la garantie des droits des inventeurs et de la loyauté des transactions commerciales, ont résolu de conclure une Convention à cet effet, et ont nommé pour Leurs Plénipotentiaires, savoir:
Seine Majestät der König der Belgier, Seine Majestät der Kaiser von Brasilien, Seine Majestät der König von Spanien, der Präsident der Französischen Republik, der Präsident der Republik von Guatemala, Seine Majestät der König von Italien, Seine Majestät der König der Niederlande, Seine Majestät der König von Portugal und Algarbien, der Präsident der Republik von Salvador, Seine Majestät der König von Serbien und der Bundesrath der Schweizerischen Eidgenossenschaft haben, gleichmäßig von dem Wunsche beseelt, im Einvernehmen mit einander der Gewerbethätigkeit und dem Handel der Angehörigen ihrer betreffenden Staaten einen vollkommenen und wirksamen Schutz zu sichern und zur Gewährleistung der Rechte der Erfinder und der Loyalität des Handelsverkehrs beizutragen, beschlossen, zu diesem Zwecke eine Uebereinkunft zu schließen und zu Ihren Bevollmächtigten ernannt, nämlich:
Sa Majesté le Roi des Belges:
Seine Majestät der König der Belgier:
M. le Baron Beyens, Grand Officier de son Ordre royal de Léopold, Grand Officier de la Légion d’honneur, etc., son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire à Paris;
Herrn Baron Beyens, Groß-Offizier des Königlichen Leopold-Ordens, Groß-Offizier der Ehrenlegion u. s. w., Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Paris; [149]
Sa Majesté l’Empereur du Brésil:
Seine Majestät der Kaiser von Brasilien:
M. Jules Constant, Comte de Villeneuve, Membre du Conseil de Sa Majesté, son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près Sa Majesté le Roi des Belges, Commandeur de l’Ordre du Christ, Officier de son Ordre de la Rose, Chevalier de la Légion d’honneur, etc.;
Herrn Julius Constant Grafen von Villeneuve, Mitglied des Rathes Seiner Majestät, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister bei Seiner Majestät dem Könige der Belgier, Kommandeur des Christusordens, Offizier des Rosen-Ordens, Ritter der Ehrenlegion u. s. w.;
Sa Majesté le Roi d’Espagne:
Seine Majestät der König von Spanien:
S. Exe. M. le Duc de Fernan-Nuñez, de Montellano et del Arco, Comte de Cervellon, Marquis de Almonacir, Grand d’Espagne de 1re classe, Chevalier de l’Ordre insigne de la Toison d’or, Grand-Croix de l’Ordre de Charles III, Chevalier de Calatrava, Grand-Croix de la Légion d’honneur, etc., Sénateur du Royaume, son Ambassadeur Extraordinaire et Plénipotentiaire à Paris;
Seine Excellenz Herrn Herzog von Fernan-Nuñez, von Montellano und Arco, Grafen von Cervellon, Marquis von Almonacir, Granden von Spanien 1. Klasse, Ritter des Hohen Ordens vom goldenen Vließ, Groß-Kreuz des Ordens Karls III., Ritter von Calatrava, Groß-Kreuz der Ehrenlegion u. s. w., Senator des Königreichs, Allerhöchsteren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Paris;
Le Président de la République Française:
der Präsident der Französischen Republik:
M. Paul Challemel-Lacour, Sénateur, Ministre des Affaires étrangères;
Herrn Paul Challemel-Lacour, Senator, Minister der auswärtigen Angelegenheiten;
M. Hérisson, Député, Ministre du Commerce;
Herrn Hérisson, Deputirten, Handelsminister;
M. Charles Jagerschmidt, Ministre Plénipotentiaire de 1re classe, Officier de l’Ordre national de la Légion d’honneur, etc.;
Herrn Karl Jagerschmidt, bevollmächtigten Minister 1. Klasse, Offizier des Nationalordens der Ehrenlegion u. s. w.; [150]
Le Président de là République de Guatemala:
der Präsident der Republik von Guatemala:
M. Crisanto Medina, Officier de la Légion d’honneur, etc., son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire à Paris;
Herrn Crisanto Medina, Offizier der Ehrenlegion u. s. w., seinen außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Paris;
Sa Majesté le Roi d’Italie:
Seine Majestät der König von Italien:
M. Constantin Ressman, Commandeur de ses Ordres des Saints Maurice et Lazare et de la Couronne d’Italie, Commandeur de la Légion d’honneur, etc., Conseiller de l’Ambassade d’Italie à Paris;
Herrn Konstantin Reßman, Kommandeur des St. Mauritius- und Lazarusordens und des Ordens der Italienischen Krone, Kommandeur der Ehrenlegion u. s. w., Rath bei der italienischen Botschaft in Paris;
Sa Majesté le Roi des Pays-Bas:
Seine Majestät der König der Niederlande:
M. le Baron de Zuylen de Nyevelt, Commandeur de son Ordre du Lion néerlandais, Grand-Croix de son Ordre grand-ducal de la Couronne de chêne et du lion d’or de Nassau, Grand Officier de la Légion d’honneur, etc., son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire à Paris;
Herrn Baron von Zuylen von Nyevelt, Kommandeur des Ordens vom Niederländischen Löwen, Groß-Kreuz des Großherzoglichen Ordens der Eichen-Krone und des Goldenen Löwen von Nassau, Groß-Offizier der Ehrenlegion u. s. w., Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Paris;
Sa Majesté le Roi de Portugal et des Algarves:
Seine Majestät der König von Portugal und Algarbien:
M. Jose da Silva, Mendes Leal, Conseiller d’Etat, Pair du Royaume, Ministre et Secrétaire d’Etat honoraire, Grand-Croix de l’Ordre de Saint-Jacques, Chevalier de l’Ordre de la Tour et de l’Epée de Portugal, Grand Officier de la Légion d’honneur, etc., son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire à Paris;
Herrn Jose da Silva Mendez Leal, Staatsrath, Pair des Königreichs, Minister und Ehren-Staatssekretär, Groß-Kreuz des St. Jakob-Ordens, Ritter des portugiesischen Thurm- und Schwertordens, Groß-Offizier der Ehrenlegion u. s. w., Allerhöchsteren außerordentlichen [151] Gesandten und bevollmächtigten Minister in Paris;
M. Fernand d’Azevedo, Officier de la Légion d’honneur, etc., Premier Secrétaire de la Légation de Portugal à Paris;
Herrn Fernand d’Azevedo, Offizier der Ehrenlegion u. s. w., Ersten Sekretär bei der portugiesischen Gesandtschaft in Paris;
Le Président de la République du Salvador:
der Präsident der Republik von Salvador:
M. Torres-Caïcedo, Membre correspondant de l’Institut de France, Grand Officier de la Légion d’honneur, etc., son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire à Paris;
Herrn Torres-Caïcedo, korrespondirendes Mitglied des Instituts von Frankreich, Groß-Offizier der Ehrenlegion u. s. w., seinen außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Paris;
Sa Majesté le Roi de Serbie:
Seine Majestät der König von Serbien:
M. Sima. M. Marinovitch, Chevalier de l’Ordre royal de Takovo, etc. etc., Chargé d’Affaires par intérim de Serbie à Paris;
Herrn Sima M. Marinovitch, Ritter des Königlichen Takowo-Ordens u. s. w. u. s. w.; interimistischen serbischen Geschäftsträger in Paris;
und
Et le Conseil fédéral de la Confédération suisse:
der Bundesrath der Schweizerischen Eidgenossenschaft:
M. Charles-Édouard Lardy, son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire à Paris;
Herrn Karl Eduard Lardy, seinen außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Paris;
M. J. Weibel, Ingénieur à Genève , Président de la Section suisse de la Commission permanente pour la protection de la Propriété industrielle;
Herrn J. Weibel, Ingenieur in Genf, Präsidenten der schweizerischen Abtheilung der dauernden Kommission für den Schutz des gewerblichen Eigenthums,
Lesquels, après s’être communiqué leurs pleins pouvoirs respectifs, trouvés en bonne et due forme, sont convenus des articles suivants: welche nach gegenseitiger Mittheilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen [152] Vollmachten über die folgenden Artikel übereingekommen sind:

Article premier.[Bearbeiten]

Les Gouvernements de la Belgique, du Brésil, de l’Espagne, de la France, du Guatemala, de l’Italie, des Pays-Bas, du Portugal, du Salvador, de la Serbie et de la Suisse sont constitués à l’état d’Union pour la protection de la Propriété industrielle.

Art. 1.[Bearbeiten]

Die Regierungen von Belgien, Brasilien, Spanien, Frankreich, Guatemala, Italien, den Niederlanden, Portugal, Salvador, Serbien und der Schweiz bilden einen Verband zum Schutze des gewerblichen Eigenthums.

Art. 2.[Bearbeiten]

Les sujets ou citoyens de chacun des États contractants jouiront, dans tous les autres États de l’Union, en ce qui concerne les brevets d’invention, les dessins ou modèles industriels, les marques de fabrique ou de commerce et le nom commercial, des avantages que les lois respectives accordent actuellement ou accorderont par la suite aux nationaux. En conséquence, ils auront la même protection que ceux-ci et le même recours légal contre toute atteinte portée à leurs droits, sous réserve de l’accomplissement des formalités et des conditions imposées aux nationaux par la législation intérieure de chaque État.

Art. 2.[Bearbeiten]

Die Unterthanen oder Bürger der vertragschließenden Staaten sollen in allen übrigen Staaten des Verbandes in Betreff der Erfindungspatente, der gewerblichen Muster oder Modelle, der Fabrik- oder Handelsmarken und der Handelsnamen die Vortheile genießen, welche die betreffenden Gesetze den Staatsangehörigen gegenwärtig gewähren oder in Zukunft gewähren werden. Demgemäß sollen sie denselben Schutz wie diese und dieselbe Rechtshülfe gegen jeden Eingriff in ihre Rechte haben, vorbehaltlich der Erfüllung der Förmlichkeiten und Bedingungen, welche den Staatsangehörigen durch die innere Gesetzgebung jedes Staates auferlegt werden.

Art. 3.[Bearbeiten]

Sont assimilés aux sujets ou citoyens des États contractants les sujets ou citoyens des États ne faisant pas partie de l’Union, qui sont domiciliés ou ont des établissements industriels ou commerciaux sur le territoire de l’un des États de l’Union.

Art. 3.[Bearbeiten]

Den Unterthanen oder Bürgern der vertragschließenden Staaten werden gleichgestellt die Unterthanen oder Bürger der dem Verbande nicht beigetretenen Staaten, welche in dem Gebiet eines der Verbandsstaaten ihren Wohnsitz oder gewerbliche oder Handelsniederlassungen haben. [153]

Art. 4.[Bearbeiten]

Celui qui aura régulièrement sait de dépôt d’une demande de brevet d’invention, d’un dessin ou modèle industriel, d’une marque de fabrique ou de commerce, dans l’un des États contractants, jouira, pour effectuer le dépôt dans les autres États, et sous réserve des droits des tiers, d’un droit de priorité pendant les délais déterminés ci-après.

Art. 4.[Bearbeiten]

Derjenige, welcher in einem der vertragschließenden Staaten ein Gesuch um ein Erfindungspatent, ein gewerbliches Muster oder Modell, eine Fabrik- oder Handelsmarke vorschriftsmäßig hinterlegt, soll zum Zwecke der Hinterlegung in den anderen Staaten während der unten bestimmten Fristen und vorbehaltlich der Rechte Dritter ein Prioritätsrecht genießen.
En conséquence, le dépôt ultérieurement opéré dans l’un des autres États de l’Union, avant l’expiration de ces délais, ne pourra être invalidé par des faits accomplis dans l’intervalle, soit, notamment, par un autre dépôt, par la publication de l’invention ou son exploitation par un tiers, par la mise en vente d’exemplaires du dessin ou du modelé, par l’emploi de la marque.
Demgemäß soll die hiernächst in einem der übrigen Verbandsstaaten vor Ablauf dieser Fristen bewirkte Hinterlegung durch inzwischen eingetretene Thatsachen, wie namentlich durch eine andere Hinterlegung, durch die Veröffentlichung der Erfindung oder deren Ausübung seitens eines Dritten, durch das Feilbieten von Exemplaren des Musters oder Modells, durch die Anwendung der Marke nicht unwirksam gemacht werden können.
Les délais de priorité mentionnés ci-dessus seront de six mois pour les brevets d’invention, et de trois mois pour les dessins ou modèles industriels, ainsi que pour les marques de fabrique ou de commerce. Ils seront augmentés d’un mois pour les pays d’outre-mer.
Die oben erwähnten Prioritätsfristen sollen sechs Monate für Erfindungspatente und drei Monate für gewerbliche Muster oder Modelle sowie für Fabrik- oder Handelsmarken betragen; sie sollen für überseeische Länder um einen Monat verlängert werden.

Art. 5.[Bearbeiten]

L’introduction par le breveté, dans le pays où le brevet a été délivré, d’objets fabriqués dans l’un ou l’autre des États de l’Union, n’entraînera pas la déchéance.

Art. 5.[Bearbeiten]

Die durch den Patentinhaber bewirkte Einfuhr von Gegenständen, welche in einem oder dem anderen Verbandsstaate hergestellt sind, in das Land, in welchem das Patent ertheilt worden ist, soll den Verfall des letzteren nicht zur Folge haben.
Toutefois le breveté restera soumis à l’obligation d’exploiter son brevet conformément aux lois du pays où il introduit les objets brevetés.
Gleichwohl soll der Patentinhaber verpflichtet bleiben, sein Patent nach [154] Maßgabe der Gesetze des Landes, in welches er die patentirten Gegenstände einführt, auszuüben.

Art. 6.[Bearbeiten]

Toute marque de fabrique ou de commerce régulièrement déposeé dans le pays d’origine sera admise au dépôt et protégée telle quelle dans tous les autres pays de l’Union.

Art. 6.[Bearbeiten]

Jede in dem Ursprungslande vorschriftsmäßig hinterlegte Fabrik- oder Handelsmarke soll so wie sie ist in allen anderen Verbandsstaaten zur Hinterlegung zugelassen und geschützt werden.
Sera considéré comme pays d’origine le pays où le déposant a son principal établissement.
Als Ursprungsland soll das Land angesehen werden, in welchem der Hinterlegende seine Hauptniederlassung hat.
Si ce principal établissement n’est point situé dans un des pays de l’Union, sera considéré comme pays d’origine celui auquel appartient le déposant.
Liegt die Hauptniederlassung nicht in einem der Verbandsstaaten, so soll als Ursprungsland dasjenige angesehen werden, welchem der Hinterlegende angehört.
Le dépôt pourra être refusé, si l’objet pour lequel il est demandé est considéré comme contraire à la morale ou à l’ordre public.
Die Hinterlegung kann zurückgewiesen werden, wenn der Gegenstand, für welchen sie verlangt wird, als den guten Sitten oder der öffentlichen Ordnung zuwider angesehen wird.

Art. 7.[Bearbeiten]

La nature du produit sur lequel la marque de fabrique ou de commerce doit être apposée ne peut, dans aucun cas, faire obstacle au dépôt de la marque.

Art. 7.[Bearbeiten]

Die Natur des Erzeugnisses, auf welchem die Fabrik- oder Handelsmarke angebracht werden soll, darf in keinem Falle die Hinterlegung der Marke hindern.

Art. 8.[Bearbeiten]

Le nom commercial sera protégé dans tous les pays de l’Union sans obligation de dépôt, qu’il fasse ou non partie d’une marque de fabrique ou de commerce.

Art. 8.[Bearbeiten]

Der Handelsname soll in allen Verbandsstaaten, ohne Verpflichtung zur Hinterlegung, geschützt werden, gleichviel ob er den Theil einer Fabrik- oder Handelsmarke bildet oder nicht.

Art. 9.[Bearbeiten]

Tout produit portant illicitement une marque de fabrique ou de commerce, ou un nom commercial, pourra être saisi à l’importation dans ceux des États de l’Union dans lesquels cette marque ou ce nom commercial ont droit à la protection légale.

Art. 9.[Bearbeiten]

Jedes widerrechtlich mit einer Fabrik- oder Handelsmarke oder mit einem Handelsnamen versehene Erzeugniß darf [155] bei der Einführung in diejenigen Verbandsstaaten, in welchen diese Marke oder dieser Handelsname Recht auf gesetzlichen Schutz hat, beschlagnahmt werden.
La saisie aura lieu à la requête soit du ministère public, soit de la partie intéressée, conformément à la législation intérieure de chaque État.
Die Beschlagnahme soll nach Maßgabe der inneren Gesetzgebung jedes Staates auf Antrag entweder der Staatsanwaltschaft oder der Betheiligten erfolgen.

Art. 10.[Bearbeiten]

Les dispositions de l’article précédent seront applicables à tout produit portant faussement, comme indication de provenance, le nom d’une localité déterminée, lorsque cette indication sera jointe à un nom commercial fictif ou emprunté dans une intention frauduleuse.

Art. 10.[Bearbeiten]

Die Bestimmungen des vorigen Artikels sollen auf jedes Erzeugniß anwendbar sein, welches als Bezeichnung der Herkunft fälschlich den Namen eines bestimmten Ortes trägt, wenn diese Bezeichnung einem erfundenen oder einem zum Zwecke der Täuschung entlehnten Handelsnamen beigefügt wird.
Est réputé partie intéressée tout fabricant ou commerçant engagé dans la fabrication ou le commerce de ce produit, et établi dans la localité faussement indiquée comme provenance.
Als Betheiligter gilt jeder Fabrikant oder Kaufmann, welcher die Fabrikation des Erzeugnisses oder den Handel mit demselben betreibt und in dem fälschlich als Herkunftsort bezeichneten Orte seine Niederlassung hat.

Art. 11.[Bearbeiten]

Les Hautes Parties contractantes s’engagent à accorder une protection temporaire aux inventions brevetables, aux dessins ou modèles industriels, ainsi qu’aux marques de fabrique ou de commerce, pour les produits qui figureront aux Expositions internationales officielles ou officiellement reconnues.

Art. 11.[Bearbeiten]

Die Hohen vertragschließenden Theile verpflichten sich, den patentfähigen Erfindungen, den gewerblichen Mustern oder Modellen sowie den Fabrik- oder Handelsmarken für Erzeugnisse, welche auf amtlichen oder amtlich anerkannten internationalen Ausstellungen zur Schau gestellt werden, einen zeitweiligen Schutz zu gewähren.

Art. 12.[Bearbeiten]

Chacune des Hautes Parties contractantes s’engage à établir un service spécial de la Propriété industrielle et un dépôt central, pour la communication au public des brevets d’invention, des dessins ou modèles industriels et des marques de fabrique ou de commerce.

Art. 12.[Bearbeiten]

Jeder der Hohen vertragschließenden Theile verpflichtet sich, eine besondere Behörde für das gewerbliche Eigenthum und eine Zentral-Hinterlegungsstelle zur [156] Mittheilung der Erfindungspatente, der gewerblichen Muster oder Modelle und der Fabrik- oder Handelsmarken an das Publikum einzurichten.

Art. 13.[Bearbeiten]

Un office international sera organisé sous le titre de Bureau international de l’Union pour la protection de la Propriété industrielle.

Art. 13.[Bearbeiten]

Unter der Bezeichnung: „Internationales Büreau des Verbandes zum Schutze des gewerblichen Eigenthums“ ist ein internationales Amt einzurichten.
Ce Bureau, dont les frais seront supportés par les Administrations de tous les États contractants, sera placé sous la haute autorité de l’Administration supérieure de la Confédération suisse, et fonctionnera sous sa surveillance. Les attributions en seront déterminées d’un commun accord entre les États de l’Union.
Dieses Büreau, dessen Kosten durch die Regierungen sämmtlicher vertragschließenden Staaten zu tragen sind, wird der hohen Autorität der oberen Verwaltungsbehörde der Schweizerischen Eidgenossenschaft unterstellt und hat unter deren Aufsicht zu arbeiten. Die Befugnisse desselben werden durch Vereinbarung der Verbandsstaaten bestimmt.

Art. 14.[Bearbeiten]

La présente Convention sera soumise à des revisions périodiques en vue d’y introduire les améliorations de nature à perfectionner le système de l’Union.

Art. 14.[Bearbeiten]

Die vorliegende Uebereinkunft soll periodischen Revisionen unterzogen werden, um Verbesserungen herbeizuführen, welch geeignet sind, das System des Verbandes zu vervollkommnen.
A cet effet, des Conférences auront, lieu successivement, dans l’un des États contractants, entre les Délégués desdits États.
Zu diesem Zwecke werden der Reihe nach in einem der vertragschließenden Staaten Konferenzen zwischen den Delegirten der genannten Staaten stattfinden.
La prochaine réunion aura lieu en 1885, à Rome.
Die nächste Zusammenkunft soll 1885 in Rom stattfinden.

Art. 15.[Bearbeiten]

Il est entendu que les Hautes Parties contractantes se réservent respectivement le droit de prendre séparément, entre elles, des arrangements particuliers pour la protection de la Propriété industrielle, en tant que ces arrangements ne contreviendraient point aux dispositions de la présente Convention.

Art. 15.[Bearbeiten]

Man ist einverstanden, daß die Hohen vertragschließenden Theile sich das Recht vorbehalten, einzeln mit einander besondere Abmachungen zum Schutze des gewerblichen Eigenthums zu treffen, sofern diese Abmachungen den Bestimmungen der vorliegenden Uebereinkunft nicht zuwiderlaufen. [157]

Art. 16.[Bearbeiten]

Les États qui n’ont point pris part à la présente Convention seront admis à y adhérer sur leur demande.

Art. 16.[Bearbeiten]

Die Staaten, welche an der vorliegenden Uebereinkunft nicht Theil genommen haben, sollen auf ihren Antrag zum Beitritte zugelassen werden.
Cette adhésion sera notifiée par la voie diplomatique au Gouvernement de la Confédération suisse, et par celui-ci à tous les autres.
Dieser Beitritt ist auf diplomatischem Wege der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und von dieser den übrigen anzuzeigen.
Elle emportera, de plein droit, accession à toutes les clauses et admission à tous les avantages stipules par la présente Convention.
Er hat mit voller Rechtswirkung den Anschluß an alle Bestimmungen und die Zulassung zu allen Vortheilen zur Folge, welche in der vorliegenden Uebereinkunft vereinbart sind.

Art. 17.[Bearbeiten]

L’exécution des engagements réciproques contenus dans la présente Convention est subordonnée, en tant que de besoin, à l’accomplissement des formalités et règles établies par les lois constitutionnelles de celles des Hautes Parties contractantes qui sont tenues d’en provoquer l’application, ce qu’elles s’obligent à faire dans le plus bref délai possible.

Art. 17.[Bearbeiten]

Die Ausführung der in der vorliegenden Uebereinkunft enthaltenen gegenseitigen Verbindlichkeiten unterliegt, soweit nöthig, der Erfüllung der Förmlichkeiten und Vorschriften, welche die verfassungsmäßigen Gesetze derjenigen Hohen vertragschließenden Theile erfordern, die deren Anwendung herbeizuführen gehalten sind, was sie in möglichst kurzer Frist zu thun sich verpflichten.

Art. 18.[Bearbeiten]

La présente Convention sera mise à exécution dans le délai d’un mois a partir de l’echange des ratifications et demeurera en vigueur pendant un temps indéterminé, jusqu’à l’expiration d’une année à partir du jour où la dénonciation en sera faite.

Art. 18.[Bearbeiten]

Die vorliegende Uebereinkunft soll innerhalb eines Monats nach Austausch der Ratifikationen in Wirksamkeit treten und auf unbestimmte Zeit bis nach Ablauf eines Jahres vom Tage der erfolgten Kündigung ab in Kraft bleiben.
Cette dénonciation sera adressée au Gouvernement chargé de recevoir les adhésions. Elle ne produira son effet qu’à regard de l’Etat qui l’aura faite, la Convention restant exécutoire pour les autres Parties contractantes.
Diese Kündigung ist an die mit der Empfangnahme der Beitrittserklärungen beauftragte Regierung zu richten. Sie erstreckt ihre Wirkung nur auf den Staat, welcher sie ausspricht; für die übrigen vertragschließenden Theile bleibt die Uebereinkunft wirksam. [158]

Art. 19.[Bearbeiten]

La présente Convention sera ratifiée, et les ratifications en seront échangées à Paris, dans le délai d’un an au plus tard.

Art. 19.[Bearbeiten]

Die vorliegende Uebereinkunft soll ratifizirt werden und die Ratifikationen sollen zu Paris spätestens innerhalb eines Jahres ausgetauscht werden.
En foi de quoi, les Plénipotentiaires respectifs l’ont signée et y ont apposé leurs cachets.
Zu Urkund dessen haben die betreffenden Bevollmächtigten die Uebereinkunft vollzogen und ihre Siegel beigedrückt.
Fait à Paris, le 20 mars 1883.
So geschehen zu Paris, am 20. März 1883.
(L. S.) Beyens.
(L. S.) Villeneuve.
(L. S.) Duc de Fernan-Nuñez.
(L. S.) P. Challemel-Lacour.
(L. S.) Ch. Hérisson.
(L. S.) Ch. Jagerschmidt.
(L. S.) Crisanto-Medina.
(L. S.) Ressman.
(L. S.) Baron de Zuylen de Nyevelt.
(L. S.) José da Silva Mondes Leal.
(L. S.) F. d’Azevedo.
(L. S.) J.-M. Torres-Caïcedo.
(L. S.) Sima M. Marinovitch.
(L. S.) Lardy.
(L. S.) J. Weibel.


__________________

[147]

Protocole de clôture. Schlußprotokoll.
Au moment de procéder à la signature de la Convention conclue, à la date de ce jour, entre les Gouvernements de la Belgique, du Brésil, de l’Espagne, de la France, du Guatemala, de l’Italie, des Pays-Bas, du Portugal, du Salvador, de la Serbie et de la Suisse, pour la protection de la Propriété industrielle, les Plénipotentiaires soussignés sont convenus de ce qui suit: Im Begriffe, den unter heutigem Tage zwischen den Regierungen von Belgien, Brasilien, Spanien, Frankreich, Guatemala, Italien, den Niederlanden, Portugal, Salvador, Serbien und der Schweiz abgeschlossenen Vertrag zum Schutze des gewerblichen Eigenthums zu unterzeichnen, sind die unterzeichneten Bevollmächtigten über Nachstehendes übereingekommen:
1. Les mots Propriété industrielle doivent être entendus dans leur acception la plus large, en ce sens qu’ils s’appliquent non seulement aux produits de l’industrie proprement dite, mais également aux produits de l’agriculture (vins, grains, fruits, bestiaux, etc.) et aux produits minéraux livrés au commerce (eaux minérales, etc.).
1. Die Worte: „Gewerbliches Eigenthum“ sollen in ihrer weitesten Bedeutung verstanden werden, derart, daß sie nicht blos auf Gewerbeerzeugnisse im eigentlichen Sinne, sondern ebenso auf die Erzeugnisse des Ackerbaues (Wein, Getreide, Früchte, Vieh etc.) und auf die in den Handel gebrachten mineralischen Erzeugnisse (Mineralwasser etc.) Anwendung finden.
2. Sous le nom de Brevets d’invention sont comprises les diverses espèces de brevets industriels admises par les législations des États contractants, telles que brevets d’importation, brevets de perfectionnement, etc.
2. Unter der Bezeichnung „Erfindungspatente“ sind die von den Gesetzgebungen der vertragschließenden Staaten zugelassenen verschiedenen Arten gewerblicher Patente, wie Einführungs -, Verbesserungs- etc. Patente, begriffen.
3. Il est entendu que la disposition finale de l’article 2 de la Convention ne porte aucune atteinte à la législation de chacun des États contractants, en ce qui concerne la procédure suivie devant les tribunaux et la compétence de ces tribunaux.
3. Man ist einverstanden, daß die Schlußbestimmung des Artikel 2 der Uebereinkunft die Gesetzgebung jedes der vertragschließenden Staaten in Betreff des Verfahrens vor den Gerichten und die Zuständigkeit dieser Gerichte in keiner Weise berühren soll. [160]
4. Le paragraphe 1re de l’article 6 doit être entendu en ce sens qu’aucune marque de fabrique ou de commerce ne pourra être exclue de la protection dans l’un des États de l’Union par le fait seul qu’elle ne satisferait pas, au point de vue des signes qui la composent, aux conditions de la législation de cet État, pourvu qu’elle satisfasse, sur ce point, à la législation du pays d’origine et qu’elle ait été, dans ce dernier pays, l’objet d’un dépôt régulier. Sauf cette exception, qui ne concerne que la forme de la marque, et sous réserve des dispositions des autres articles de la Convention, la législation intérieure de chacun des États recevra son application.
4. Abs. 1 des Artikel 6 ist dahin zu verstehen, daß keine Fabrik- oder Handelsmarke von dem Schutze in einem der Verbandsstaaten ausgeschlossen werden darf, lediglich der Thatsache wegen, daß dieselbe hinsichtlich der Zeichen, aus denen sie besteht, den Anforderungen der Gesetzgebung dieses Staates nicht genügt, vorausgesetzt, daß sie in dieser Beziehung der Gesetzgebung des Ursprungslandes genügt und daß sie in diesem letzteren Lande Gegenstand einer vorschriftsmäßigen Hinterlegung gewesen ist. Von dieser Ausnahme abgesehen, welche nur die Form der Marke betrifft, und vorbehaltlich der Bestimmungen der übrigen Artikel der Uebereinkunft soll die innere Gesetzgebung jedes Staates Anwendung finden.
Pour éviter toute fausse interprétation, il est entendu que l’usage des armoiries publiques et des décorations peut être considéré comme contraire à l’ordre public, dans le sens du paragraphe final de l’article si.
Um jeder falschen Auslegung zu begegnen, ist man einverstanden, daß der Gebrauch der öffentlichen Wappen und Ehrenzeichen als im Sinne des Schlußsatzes des Artikel 6 der öffentlichen Ordnung zuwider angesehen werden kann.
5. L’organisation du service spécial de la Propriété industrielle mentionné à l’article 12 comprendra, autant que possible, la publication, dans chaque État, d’une feuille officielle périodique.
5. Bei Einrichtung der im Artikel 12 erwähnten besonderen Behörde für daß gewerbliche Eigenthum soll auf die Veröffentlichung eines periodischen amtlichen Blattes in jedem Staate thunlichst Bedacht genommen werden.
6. Les frais communs du Bureau international institué par l’article 13 ne pourront, en aucun cas, dépasser, par année, une somme totale représentant line moyenne de 2,000 francs par chaque État contractant.
6. Die gemeinsamen Kosten des nach Artikel 13 eingesetzten internationalen Büreaus dürfen in keinem Falle eine Gesammtsumme von durchschnittlich 2.000 Franken jährlich für jeden vertragschließenden Staat übersteigen.
Pour déterminer la part contributive de chacun des États dans cette somme totale des frais, les États contractants et ceux qui adhéreraient ultérieurement à l’Union seront divises en six classes contribuant chacune dans la proportion d’un certain nombre d’unités, savoir:
Um den Beitrag jedes Staates zu dieser Gesammtsumme der Kosten zu bestimmen, werden die vertragschließenden Staaten und diejenigen, welche dem Verbande später beitreten möchten, in [161] sechs Klassen getheilt, von denen jede im Verhältniß einer bestimmten Zahl von Einheiten beiträgt, nämlich:
1re classe       25 unités,
2 classe       20 unités,
3 classe       15 unités,
4 classe       10 unités,
5 classe       05 unités,
6 classe       03 unités.
die 1. Klasse       25 Einheiten,
die 2. Klasse       20 Einheiten,
die 3. Klasse       15 Einheiten,
die 4. Klasse       10 Einheiten,
die 5. Klasse       05 Einheiten,
die 6. Klasse       03 Einheiten.
Ces coefficients seront multipliés par le nombre des États de chaque classe, et la somme des produits ainsi obtenus fournira le nombre d’unités par lequel la dépense totale doit être divisée. Le quotient donnera le montant de l’unité de dépense.
Diese Coeffizienten werden mit der Zahl der Staaten jeder Klasse multiplizirt und die Summe der so erhaltenen Produkte bildet die Zahl von Einheiten, mit der die Gesammtausgabe zu dividiren ist. Der Quotient ergiebt dann den Betrag der Ausgabeeinheit.
Les États contractants sont classés ainsi qu’il suit, en vue de la répartition des frais:
Hinsichtlich der Vertheilung der Kosten werden die vertragschließenden Staaten wie folgt klassifizirt:
1re classe France, Italie.
2 classe Espagne.
3 classe Belgique, Brésil, Portugal, Suisse.
4 classe Pays-Bas.
5 classe Serbie.
6 classe Guatemala, Salvador.
1. Klasse Frankreich, Italien;
2. Klasse Spanien;
3. Klasse Belgien, Brasilien, Portugal, Schweiz;
4. Klasse Niederlande;
5. Klasse Serbien;
6. Klasse Guatemala, Salvador.
L’Administration suisse surveillera les dépenses du Bureau international, fera les avances nécessaires et établira le compte annuel, qui sera communiqué à toutes les autres Administrations.
Die Schweizerische Regierung wird die Ausgaben des internationalen Büreaus überwachen, die nöthigen Vorschüsse leisten und die Jahresrechnung aufstellen, welche allen anderen Regierungen mitgetheilt wird.
Le Bureau international centralisera les renseignements de toute nature relatifs à la protection de la Propriété industrielle et les réunira en une statistique générale qui sera distribuée à toutes les Administrations. Il procédera aux études d’utilité commune intéressant l’Union et rédigera, à l’aide des documents qui seront mis à sa disposition par les diverses Administrations, une feuille périodique, en langue française, sur les questions concernant l’objet de l’Union.
Das internationale Büreau hat die auf den Schutz des gewerblichen Eigenthums bezüglichen Mittheilungen aller Art zu sammeln und in einer allgemeinen Statistik zu vereinigen, welche an alle Regierungen zu vertheilen ist. Es hat sich mit gemeinnützigen Studien, welche für den Verband von Interesse sind, zu beschäftigen und mit Hülfe des ihm von den verschiedenen Regierungen zur [162] Verfügung gestellten Aktenmaterials ein periodisches Blatt in französischer Sprache zu redigiren, welches die den Gegenstand des Verbandes betreffenden Fragen behandelt.
Les numéros de cette feuille, de même que tous les documents publiés par le Bureau international, seront répartis entre les Administrations des États de l’Union, dans la proportion du nombre des unités contributives ci-dessus mentionnées. Les exemplaires et documents supplémentaires qui seraient réclamés, soit par lesdites Administrations, soit par des sociétés ou des particuliers, seront payés à part.
Die Nummern dieses Blattes sowie alle von dem internationalen Büreau veröffentlichten Schriftstücke sind auf die Regierungen der Verbandsstaaten im Verhältnisse der Zahl der oben erwähnten Beitragseinheiten zu vertheilen. Die außerdem von den genannten Regierungen oder von Gesellschaften oder Privatpersonen etwa beanspruchten Exemplare und Schriftstücke sind besonders zu bezahlen.
Le Bureau international devra se tenir en tout temps à la disposition des membres de l’Union, pour leur fournir, sur les questions relatives au service international de la Propriété industrielle, les renseignements spéciaux dont ils pourraient avoir besoin.
Das internationale Büreau hat sich jederzeit zur Verfügung der Verbandsmitglieder zu halten, um ihnen über die auf die internationale Verwaltung des gewerblichen Eigenthums bezüglichen Fragen die besonderen Mittheilungen zu machen, deren sie bedürfen könnten.
L’Administration du pays où doit siéger la prochaine Conférence préparera, avec le concours du Bureau international, les travaux de cette Conférence.
Die Regierung des Landes, in welchem die nächste Konferenz tagen soll, hat mit Hülfe des internationalen Büreaus die Arbeiten dieser Konferenz vorzubereiten.
Le directeur du Bureau international assistera aux séances des Conférences et prendra part aux discussions sans voix délibérative. Il fera, sur sa gestion, un rapport annuel qui sera communiqué à tous les membres de l’Union.
Der Vorsteher des internationalen Büreaus hat den Sitzungen der Konferenzen beizuwohnen und an den Verhandlungen ohne beschließende Stimme Theil zu nehmen. Ueber seine Amtsführung hat er jährlich einen Bericht zu erstatten, welcher den Mitgliedern des Verbandes mitzutheilen ist.
La langue officielle du Bureau international sera la langue française.
Die Amtssprache des internationalen Büreaus soll die französische Sprache sein.
7. Le présent Protocole do clôture, qui sera ratifié en même temps que la Convention conclue à la date de ce jour, sera considéré comme faisant partie intégrante de cette Convention, et aura mêmes force, valeur et durée.
7. Das vorliegende Schlußprotokoll, welches gleichzeitig mit der am heutigen [163] Tage abgeschlossenen Uebereinkunft ratifizirt werden soll, ist als integrirender Theil dieser Uebereinkunft anzusehen und soll dieselbe Kraft, Gültigkeit und Dauer haben.
En foi de quoi, les Plénipotentiaires soussignés ont dressé le présent Protocole.

Zu Urkund dessen haben die unterzeichneten Bevollmächtigten das vorliegende Protokoll aufgenommen.

Fait à Paris, le 20 mars 1883
So geschehen zu Paris, den 20. März 1883
Beyens.
Villeneuve.
Duc de Fernan-Nuñez.
P. Challemel-Lacour.
Ch. Hérisson.
Ch. Jagerschmidt.
Crisanto-Medina.
Ressman.
Baron de Zuylen de Nyevelt.
José da Silva Mondes Leal.
F. d’Azevedo.
J.-M. Torres-Caïcedo.
Sima M. Marinovitch.
Lardy.
J. Weibel.


__________________

[164]

(Uebersetzung.)
Protocole Protokoll,
concernant betreffend
la dotation du Bureau International de l’Union pour la protection de la Propriété industrielle die Ausstattung des internationalen Büreaus des zum Schutze des gewerblichen Eigenthums
conclu entre zwischen
la Belgique, le Brésil, l’Espagne, les États-Unis d’Amérique, la France, la Grande-Bretagne, le Guatemala, l’Italie, la Norvège, les Pays-Bas, le Portugal, la Suède, la Suisse et la Tunisie. Belgien, Brasilien, Spanien, den Vereinigten Staaten von Amerika, Frankreich, Großbritannien, Guatemala, Italien, Norwegen, den Niederlanden, Portugal, Schweden, der Schweiz und Tunis geschlossenen Verbandes.
Les Soussignés, Plénipotentiaires des Gouvernements des États ci-dessus énumères,
Vu la Déclaration adoptée le 12 mars 1883 par la Conférence internationale pour la protection de la Propriété industrielle réunie a Paris,
Ont, d’un commun accord, et sous réserve de ratification, arrêté le Protocole suivant:
Die Unterzeichneten, Bevollmächtigte der oben aufgeführten Staaten, haben angesichts der am 12. März 1883 von der in Paris versammelten internationalen Konferenz zum Schutze des gewerblichen Eigenthums angenommenen Deklaration im Einvernehmen mit einander und unter Vorbehalt der Ratifikation das folgende Protokoll abgeschlossen:

Article premier.[Bearbeiten]

Le premier alinéa du chiffre 6 du Protocole de clôture annexé a la Convention internationale du 20 mars 1883 pour la protection de la Propriété industrielle est abrogé et remplacé par la disposition suivante:

Artikel 1.[Bearbeiten]

Der erste Absatz der Ziffer 6 des der internationalen Uebereinkunft zum Schutze des gewerblichen Eigenthums vom 20. März 1883 beigefügten Schlußprotokolls [165] wird aufgehoben und durch die folgende Bestimmung ersetzt:
„Les dépenses du Bureau international institué par l’article 13 seront supportées en commun par les États contractants. Elles ne pourront, en aucun cas, dépasser la somme de soixante mille francs par année.“
„Die Ausgaben des nach Artikel 13 eingesetzten internationalen Büreaus werden gemeinsam von den vertragschließenden Staaten getragen. Sie dürfen in keinem Falle die Summe von 60.000 Franken jährlich übersteigen.“

Art. 2.[Bearbeiten]

Le présent Protocole sera ratifié, et les ratifications en seront échangées à Madrid dans le délai de six mois au plus tard.

Art. 2.[Bearbeiten]

Das vorliegende Protokoll soll ratifizirt werden, und die Ratifikationen sollen in Madrid spätestens innerhalb 6 Monaten ausgetauscht werden.
Il entrera en vigueur un mois à partir de l’echange des ratifications, et aura la même force et durée que la Convention du 20 mars 1883, dont il sera considéré comme faisant partie intégrante.
Es soll einen Monat nach Austausch der Ratifikationen in Kraft treten und dieselbe Kraft und Dauer haben wie die Uebereinkunft vom 20. März 1883, als deren integrirender Theil es angesehen werden soll.
En foi de quoi, les Plénipotentiaires des États ci-dessus énumérés ont signé le présent Protocole à Madrid, le quinze avril mil huit cent quatre-vingt-onze.
Zu Urkund dessen haben die Bevollmächtigten der oben aufgeführten Staaten das vorliegende Protokoll in Madrid, am 15. April 1891 unterzeichnet.
Pour la Belgique:
Th. de Bounder de Melsbroeck.
Pour le Brésil:
Luis F. d’Abreu.
Pour l’Espagne:
S. Moret.
Marqués de Aguilar.
Enrique Calleja.
Luis Mariano de Larra.
Pour les États-Unis d’Amérique:
E. Burd Grubb. [166]
Pour la France et la Tunisie:
P. Cambon.
Pour la Grande-Bretagne:
Francis Clare Ford.
Pour le Guatemala:
J. Carrera.
Pour l’Italie:
Maffei.
Pour la Norvège:
Arild Huitfeldt.
Pour les Pays-Bas:
Gericke.
Pour le Portugal:
Comte de Casal Ribeiro.
Pour la Suède:
Arild Huitfeldt.
Pour la Suisse:
Ch. E. Lardet.
Morel.


__________________

[167]

(Uebersetzung.)
Acte additionnel Zusatzakte
du 14 décembre 1900 vom 14. Dezember 1900,
modifiant la Convention du 20 mars 1883 ainsi que le Protocole de clôture y annexé. durch welche die Uebereinkunft vom 20. März 1883 sowie das beigefügte Schlußprotokoll abgeändert wird.
Sa Majesté le Roi des Belges; le Président des États-Unis du Brésil; Sa Majesté le Roi de Danemark; le Président de la République Dominicaine; Sa Majesté le Roi d’Espagne et, en son nom, Sa Majesté la Reine Régente du Royaume; le Président des États-Unis d’Amérique; le Président de la République Française; Sa Majesté la Reine du Royaume-Uni de la Grande-Bretagne et d’Irlande, Impératrice des Indes; Sa Majesté le Roi d’Italie; Sa Majesté l’Empereur du Japon; Sa Majesté la Reine des Pays-Bas; Sa Majesté le Roi de Portugal et des Algarves; Sa Majesté le Roi de Serbie; Sa Majesté le Roi de Suède et de Norvège; le Conseil fédéral de la Confédération suisse; le Gouvernement Tunisien, Seine Majestät der König der Belgier, der Präsident der Vereinigten Staaten von Brasilien, Seine Majestät der König von Dänemark, der Präsident der Dominikanischen Republik, Seine Majestät der König von Spanien und in Seinem Namen Ihre Majestät die Königin-Regentin des Königreichs, der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, der Präsident der Französischen Republik, Ihre Majestät die Königin des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland, Kaiserin von Indien, Seine Majestät der König von Italien, Seine Majestät der Kaiser von Japan, Ihre Majestät die Königin der Niederlande, Seine Majestät der König von Portugal und Algarbien, Seine Majestät der König von Serbien, Seine Majestät der König von Schweden und Norwegen, der Bundesrath der Schweizerischen Eidgenossenschaft, die Regierung von Tunis
ayant jugé utile d’apporter certaines modifications et additions à la Convention internationale du 20 mars 1883, ainsi qu’au Protocole de clôture annexé à ladite Convention, ont nommé pour Leurs Plénipotentiaires, savoir:
haben es für nützlich erachtet, gewisse Abänderungen und Zusätze der internationalen Uebereinkunft vom 20. März 1883 sowie des der genannten Uebereinkunft beigefügten Schlußprotokolls zu veranlassen und zu Ihren Bevollmächtigten ernannt: [168]
Sa Majesté le Roi des Belges:
Seine Majestät der König der Belgier:
M. A. Nyssens, Ancien Ministre de l’Industrie et du Travail;
Herrn A. Nyssens, vormaligen Gewerbe- und Arbeitsminister;
M. L. Capelle, Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire, Directeur général du Commerce et des Consulats au Ministère des Affaires Etrangères;
Herrn L. Capelle, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister, Generaldirektor des Handels und der Konsulate im Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten;
M. Georges de Ro, Avocat à la Cour d’Appel de Bruxelles, Ancien Secrétaire de l’Ordre;
Herrn Georg de Ro, Advokat beim Appellations-Gerichtshof in Brüssel, vormaligen Generalsekretär der Kammer der Advokaten;
M. J. Dubois, Directeur général au Ministère de l’Industrie et du Travail;
Herrn J. Dubois, Generaldirektor im Gewerbe- und Arbeitsministerium;
Le Président des États-Unis du Brésil:
der Präsident der Vereinigten Staaten von Brasilien:
M. da Cunha, Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire des États-Unis du Brésil près Sa Majesté le Roi des Belges;
Herrn da Cunha, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Vereinigten Staaten von Brasilien bei Seiner Majestät dem Könige der Belgier;
Sa Majesté le Roi de Danemark:
Seine Majestät der König von Dänemark:
M. H. Holten-Nielsen, Membre de la Commission des Brevets, Enregistreur des marques de fabrique;
Herrn H. Holten-Nielsen, Mitglied der Kommission für Patente, Vorsteher des Registers für Fabrikmarken;
Le Président de la République Dominicaine:
der Präsident der Dominikanischen Republik:
M. J.-W. Hunter, Consul général de la République Dominicaine à Anvers;
Herrn J. W. Hunter, Generalkonsul der Dominikanischen Republik in Antwerpen;
Sa Majesté le Roi d’Espagne et, en son nom, Sa Majesté la Reine Régente du Royaume:
Seine Majestät der König von Spanien und in Seinem Namen Ihre Majestät die Königin-Regentin des Königreichs:
M de Villa Urrutia, son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près Sa Majesté le Roi des Belges;
Herrn de Villa Urrutia, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten [169] und bevollmächtigten Minister bei Seiner Majestät dem Könige der Belgier;
Le Président des États-Unis d’Amérique:
der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika:
M. Lawrence Townsend, Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire des États-Unis d’Amérique près Sa Majesté le Roi des Belges;
Herrn Lawrence Townsend, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister der Vereinigten Staaten von Amerika bei Seiner Majestät dem Könige der Belgier;
M. Francis Forbes;
Herrn Francis Forbes;
M. Walter H. Chamberlin, Assistant Commissioner of Patents;
Herrn Walter H. Chamberlin, Assistant Commissioner of Patents;
Le Président de la République Française:
der Präsident der Französischen Republik:
M. Gérard, Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près Sa Majesté le Roi des Belges;
Herrn Gérard, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister bei Seiner Majestät dem Könige der Belgier;
M. C. Nicolas, Ancien Conseiller d’État, Directeur honoraire au Ministère du Commerce, de l’Industrie, des Postes et des Télégraphes;
Herrn C. Nicolas, vormaligen Staatsrath, Ehrendirektor im Ministerium für Handel, Industrie, Posten und Telegraphen;
M. Michel Pelletier, Avocat à la Cour d’Appel de Paris;
Herrn Michel Pelletier, Advokaten am Appellationsgerichtshof in Paris;
Sa Majesté la Reine du Royaume-Uni de la Grande-Bretagne et d’Irlande, Impératrice des Indes:
Ihre Majestät die Königin des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Irland, Kaiserin von Indien:
Le Très Honble ' C. B. Stuart Wortley, M. P.;
Den Sehr Ehrenwerthen C. B. Stuart Wortley, Mitglied des Parlaments;
Sir Henry Bergne, K. C. M. G., Chef du Département commercial au Foreign Office;
Sir Henry Bergne, Ritter Kommandeur des Ordens vom heiligen Michael und heiligen Georg, Chef der Handelsabtheilung im Auswärtigen Amte; [170]
M. C. N. Dalton, C. B., Comptroller General of Patents;
Herrn C. N. Dalton, Genosse des Bathordens, Comptroller General of Patents
Sa Majesté le Roi d’Italie:
Seine Majestät der König von Italien:
M. Romeo Cantagalli, son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près Sa Majesté le Roi des Belges;
Herrn Romeo Cantagalli, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister bei Seiner Majestät dem Könige der Belgier;
M. le Commandeur Carlo-Francesco Gabba, Sénateur, Professeur à l’Université de Pise;
Herrn Kommandeur Carlo Francesco Gabba, Senator, Professor an der Universität in Pisa;
M. le Chevalier Samuele Ottolenghi, Chef de division au Ministère de l’Agriculture, de l’Industrie et du Commerce, Directeur du Bureau de la Propriété industrielle;
Herrn Ritter Samuele Ottolenghi, Abtheilungschef im Ministerium für Ackerbau, Industrie und Handel, Direktor des Büreaus für das gewerbliche Eigenthum;
Sa Majesté l’Empereur du Japon:
Seine Majestät der Kaiser von Japan:
M. Itchiro Motono, son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près Sa Majesté le Roi des Belges;
Herrn Itchiro Motono, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigen Minister bei Seiner Majestät dem Könige der Belgier;
Sa Majesté la Reine des Pays-Bas:
Ihre Majestät die Königin der Niederlande:
M. F.-W.-J.-G. Snyder van Wissenkerke, Docteur en droit, Conseiller au Ministère de la Justice, Directeur du Bureau de la Propriété industrielle;
Herrn F. W. J. G. Snyder van Wissenkerke, Doktor der Rechte, Rath im Justizministerium, Direktor des Büreaus für das gewerbliche Eigenthum;
Sa Majesté le Roi de Portugal et des Algarves:
Seine Majestät der König von Portugal und Algarbien:
M. le Conseiller E. Madeira Pinto, Directeur Général au Ministère des Travaux Publics, du Commerce et de l’Industrie;
Herrn Rath E. Madeira Pinto, Generaldirektor im Ministerium der öffentlichen Arbeiten, des Handels und der Industrie; [171]
Sa Majesté le Roi de Serbie:
Seine Majestät der König von Serbien:
M. le Dr. Michel Vouïtch, son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire à Paris;
Herrn Dr. Michel Vouïtch, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister in Paris;
Sa Majesté le Roi de Suède et de Norvège:
Seine Majestät der König von Schweden und Norwegen:
M. le Comte Wrangel, son Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près Sa Majesté le Roi des Belges;
Herrn Grafen Wrangel, Allerhöchstihren außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister bei Seiner Majestät dem Könige der Belgier;
Le Conseil fédéral de la Confédération suisse:
der Bundesrath der Schweizerischen Eidgenossenschaft:
M. J. Borel, Consul Général de la Confédération suisse à Bruxelles;
Herrn J. Borel, Generalkonsul der Schweizerischen Eidgenossenschaft in Brüssel;
M. le Dr. Louis-Rodolphe de Salis, Professeur à Berne;
Herrn Dr. Ludwig Rudolph von Salis, Professor in Bern;
Le Président de la République Française:
der Präsident der Französischen Republik:
Pour la Tunisie:
für Tunis:
M. Gérard, Envoyé Extraordinaire et Ministre Plénipotentiaire près Sa Majesté le Roi des Belges;
Herrn Gérard, außerordentlichen Gesandten und bevollmächtigten Minister bei Seiner Majestät dem Könige der Belgier;
M. Bladé, Consul de première classe au Ministère des Affaires Etrangères de France,
Herrn Bladé, Konsul 1. Klasse im französischen Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten,
Lesquels, après s’être communiqué leurs pleins pouvoirs respectifs, trouvés en bonne et due forme, sont convenus des articles suivants: welche nach gegenseitiger Mittheilung ihrer in guter und gehöriger Form befundenen Vollmachten über folgende Artikel übereingekommen sind:

Article premier.[Bearbeiten]

La Convention internationale du 20 mars 1883 est modifiée ainsi qu’il suit:

Artikel 1.[Bearbeiten]

Die internationale Uebereinkunft vom 20. März 1883 wird geändert, wie folgt:
I. – L’article 3 de la Convention aura la teneur suivante:
I. Artikel 3 der Uebereinkunft erhält folgenden Wortlaut:
Art. 3. – Sont assimilés, aux sujets ou citoyens des États contractants, les sujets ou citoyens des États ne faisant pas partie de l’Union, qui sont domiciliés ou ont des établissements industriels ou commerciaux effectifs et sérieux sur le territoire de l’un des États de l’Union.
Art. 3. Den Unterthanen oder Bürgern der vertragschließenden [172] Staaten werden gleichstellt die Unterthanen oder Bürger der dem Verbande nicht beigetretenen Staaten, welche auf dem Gebiet eines der Verbandsstaaten ihren Wohnsitz oder thatsächliche und wirkliche gewerbliche oder Handelsniederlassungen haben.
II. – L’article 4 aura la teneur suivante:
II. Artikel 4 erhält folgenden Wortlaut:
Art 4. – Celui qui aura régulièrement fait le dépôt d’une demande de brevet d’invention, d’un dessin ou modèle industriel, d’une marque de fabrique ou de commerce, dans l’un des États contractants, jouira, pour effectuer le dépôt dans les autres États, et sous réserve des droits des tiers, d’un droit de priorité pendant les délais déterminés ci-après.
Art. 4. Derjenige, welcher in einem der vertragschließenden Staaten ein Gesuch um ein Erfindungspatent, ein gewerbliches Muster oder Modell, eine Fabrik- oder Handelsmarke vorschriftsmäßig hinterlegt, soll zum Zwecke der Hinterlegung in den anderen Staaten während der unten bestimmten Fristen und vorbehaltlich der Rechte Dritter ein Prioritätsrecht genießen.
En conséquence, le dépôt ultérieurement opéré dans l’un des autres États de l’Union, avant l’expiration de ces délais, ne pourra être invalidé par des faits accomplis dans l’intervalle, soit, notamment, par un autre dépôt, par la publication de l’invention ou son exploitation, par la mise en vente d’exemplaires du dessin ou du modèle, par l’emploi de la marque.
Demgemäß soll die hiernächst in einem der übrigen Verbandsstaaten vor Ablauf dieser Fristen bewirkte Hinterlegung durch inzwischen eingetretene Thatsachen, wie namentlich durch eine andere Hinterlegung, durch die Veröffentlichung der Erfindung oder deren Ausübung, durch das Feilbieten von Exemplaren des Musters oder Modells, durch die Anwendung der Marke, nicht unwirksam gemacht werden können.
Les délais de priorité mentionnés ci-dessus seront de douze mois pour les brevets d’invention, et de quatre mois pour les dessins ou modèles industriels, ainsi que pour les marques de fabrique ou de commerce.
Die oben erwähnten Prioritätsfristen sollen zwölf Monate für Erfindungspatente und vier Monate für gewerbliche Muster oder Modelle, sowie für Fabrik- oder Handelsmarken betragen. [173]
III.– Il est inséré dans la Convention un article 4 bis ainsi conçu:
III. In die Uebereinkunft wird ein Artikel 4b eingefügt, der folgendermaßen lautet:
Art. 4 bis. – Les brevets demandés dans les différents États contractants par des personnes admises au bénéfice de la Convention aux termes des articles 2 et 3, seront indépendants des brevets obtenus pour la même invention dans les autres États adhérents ou non à l’Union.
Art. 4b. Die Patente, deren Ertheilung in den verschiedenen vertragschließenden Staaten von den zur Wohlthat der Uebereinkunft nach Maßgabe der Artikel 2 und 3 verstatteten Personen beantragt wird, sollen von den für dieselbe Erfindung in anderen zum Verbande gehörigen oder nicht gehörigen Staaten ertheilten Patenten unabhängig sein.
Cette disposition s’appliquera aux brevets existants au moment de sa mise en vigueur.
Diese Bestimmung soll auf die bestehenden Patente mit dem Zeitpunkt, in welchem sie in Kraft tritt, Anwendung finden.
Il en sera de même, en cas d’accession de nouveaux États, pour les brevets existant de part et d’autre au moment de l’accession.
Für den Fall des Beitritts neuer Staaten soll es mit den im Zeitpunkte des Beitritts auf beiden Seiten bestehenden Patenten ebenso gehalten werden.
IV. – Il est ajouté à l’article 9 deux alinéas ainsi conçus:
IV. Dem Artikel 9 werden zwei Absätze hinzugefügt, die folgendermaßen lauten:
Dans les États dont la législation n’admet pas la saisie à l’importation, cette saisie pourra être remplacée par la prohibition d’importation.
In den Staaten, deren Gesetzgebung die Beschlagnahme bei der Einführung nicht zuläßt, kann diese Beschlagnahme durch das Verbot der Einführung ersetzt werden.
Les autorités ne seront pas tenues d’effectuer la saisie en cas de transit.
Die Behörden sollen nicht gehalten sein, die Beschlagnahme im Falle der Durchfuhr zu bewirken.
V. – L’article 10 aura la teneur suivante:
V. Artikel 10 erhält folgenden Wortlaut:
Art. 10. – Les dispositions de l’article précédent seront applicables à tout produit portant faussement, comme indication de provenance, le nom d’une localité déterminée, lorsque cette indication sera jointe à un nom commercial fictif ou emprunté dans une intention frauduleuse.
Art. 10. Die Bestimmungen des vorigen Artikel sollen auf jedes Erzeugniß anwendbar sein, welches als Bezeichnung der Herkunft fälschlich den Namen eines bestimmten Ortes trägt, wenn diese [174] Bezeichnung einem erfundenen oder einem zum Zwecke der Täuschung entlehnten Handelsnamen beigefügt wird.
Est réputé partie intéressée tout producteur, fabricant ou commerçant, engagé dans la production, la fabrication ou le commerce de ce produit, et établi soit dans la localité faussement indiquée comme lieu de provenance, soit dans la région où cette localité est située.
Als Betheiligter gilt jeder Produzent, Fabrikant oder Kaufmann, welcher die Produktion oder die Fabrikation des Erzeugnisses oder den Handel mit demselben betreibt und in dem fälschlich als Herkunftsort bezeichneten Orte oder in der Gegend, in der dieser Ort liegt, seine Niederlassung hat.
VI. – Il est inséré dans la Convention, un article 10 bis ainsi conçu:
VI. In die Uebereinkunft wird ein Artikel 10b eingefügt, der folgendermaßen lautet:
Art. 10 bis. – Les ressortissants de la Convention (art. 2 et 3) jouiront, dans tous les États de l’Union, de la protection accordée aux nationaux contre la concurrence déloyale.
Art. 10b. Die unter der Uebereinkunft stehenden Personen (Art. 2 und 3) sollen in allen Verbandsstaaten den den Staatsangehörigen gegen den unlauteren Wettbewerb zugesicherten Schutz genießen.
VII. – L’article 11 aura la teneur suivante:
VII. Artikel 11 erhält folgenden Wortlaut:
Art. 11. – Les Hautes Parties contractantes accorderont, conformément à la législation de chaque pays, une protection temporaire aux inventions brevetables, aux dessins ou modèles industriels, ainsi qu’aux marques de fabrique ou de commerce, pour les produits qui figureront aux Expositions internationales officielles ou officiellement reconnues, organisées sur le territoire de l’une d’elles.
Art. 11. Die Hohen vertragschließenden Theile werden den patentfähigen Erfindungen, den gewerblichen Mustern oder Modellen sowie den Fabrik- oder Handelsmarken für Erzeugnisse, welche aus den auf dem Gebiet eines von ihnen veranstalteten, amtlichen oder amtlich anerkannten internationalen Ausstellungen zur Schau gestellt werden, in Gemäßheit der Gesetzgebung jedes Landes einen zeitweiligen Schutz gewähren.
VIII. – L’article 14 aura la teneur suivante:
VIII. Artikel 14 erhält folgenden Wortlaut:
Art. 14. – La présente Convention sera soumise à des revisions périodiques en vue d’y introduire les améliorations de nature à perfectionner le système de l’Union.
Art. 14. Die vorliegende Uebereinkunft soll periodischen Revisionen [175] unterzogen werden, um Verbesserungen herbeizuführen, welche geeignet sind, das System des Verbandes zu vervollkommnen.
A cet effet, des Conférences auront lieu successivement, dans l’un des États contractants, entre les Délégués desdits États.
Zu diesem Zwecke werden der Reihe nach in einem der vertragschließenden Staaten Konferenzen zwischen den Delegirten der genannten Staaten stattfinden.
IX. – L’article 16 aura la teneur suivante:
IX. Artikel 16 erhält folgenden Wortlaut:
Art. 16. – Les États qui n’ont point pris part à la présente Convention seront admis à y adhérer sur leur demande.
Art. 16. Die Staaten, welche an der vorliegenden Uebereinkunft nicht Theil genommen haben, sollen auf ihren Antrag zum Beitritte zugelassen werden.
Cette adhésion sera notifiée par la voie diplomatique au Gouvernement de la Confédération suisse, et par celui-ci à tous les autres.
Dieser Beitritt ist auf diplomatischem Wege der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und von dieser den übrigen anzuzeigen.
Elle emportera, de plein droit, accession à toutes les clauses et admission à tous les avantages stipulés par la présente Convention, et produira ses effets un mois après l’envoi de la notification faite par le Gouvernement suisse aux autres États unionistes, à moins qu’une date postérieure n’ait été indiquée par l’État adhérent.
Er hat mit voller Rechtswirkung den Anschluß an alle Bestimmungen und die Zulassung zu allen Vortheilen zur Folge, welche in der vorliegenden Uebereinkunft vereinbart sind, und tritt einen Monat nach der Absendung der Anzeige durch die Schweizerische Regierung an die übrigen Verbandsstaaten in Kraft, sofern der beitretende Staat nicht einen späteren Zeitpunkt angiebt.

Article 2.[Bearbeiten]

Le Protocole de clôture annexé à la Convention internationale du 20 mars 1883 est complété par l’addition d’un numéro 3 bis, ainsi conçu:

Artikel 2.[Bearbeiten]

Das der internationalen Uebereinkunft vom 20. März 1883 beigefügte Schlußprotokoll wird durch die Hinzufügung einer Nummer 3b vervollständigt, die folgendermaßen lautet:
3 bis. Le breveté, dans chaque pays, ne pourra être frappé de déchéance pour cause de non-exploitation qu’après un délai minimum de trois ans, à dater du dépôt de la demande dans le pays dont il s’agit, et dans le cas où le breveté ne justifierait pas des causes de son inaction.
3b. Der Verfall eines Patents wegen Nichtausübung soll in jedem Lande nicht vor Ablauf von [176] drei Jahren seit der Hinterlegung des Gesuchs in dem Lande, um das es sich handelt, und nur dann ausgesprochen werden können, wenn der Patentinhaber Gründe für seine Unthätigkeit nicht darthut.

Article 3.[Bearbeiten]

Le présent Acte additionnel aura même valeur et durée que la Convention du 20 mars 1883.

Artikel 3.[Bearbeiten]

Die vorliegende Zusatzakte soll dieselbe Gültigkeit und Dauer haben wie die Uebereinkunft vom 20. März 1883.
Il sera ratifie, et les ratifications eu seront déposées à Bruxelles, au Ministère des Affaires Etrangères, aussitôt que faire se pourra, et au plus tard dans le délai de dix-huit mois à dater du jour de la signature.
Sie soll ratifizirt werden und die Ratifikationen sollen in Brüssel im Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten sobald als möglich und spätestens innerhalb achtzehn Monaten seit dem Tage der Unterzeichnung niedergelegt werden.
Il entrera en vigueur trois mois après la clôture du procès-verbal de dépôt.
Sie soll drei Monate nach dem Abschlusse des Niederlegungs-Protokolls in Kraft treten.
En foi de quoi les Plénipotentiaires respectifs ont signé le présent Acte additionnel.
Zu Urkund dessen haben die betreffenden Bevollmächtigten die vorliegende Zusatzakte unterzeichnet.
Fait à Bruxelles, en un seul exemplaire, le 14 décembre 1900.
So geschehen zu Brüssel in einem einzigen Exemplar, am 14. Dezember 1900.
Pour la Belgique:
A. Nyssens.
Capelle.
Georges de Ro.
J. Dubois.
Pour le Brésil:
F. Xavier da Cunha.
Pour le Danemark:
H. Holten-Nielsen.
Pour la République Dominicaine:
John-W. Hunter.
Pour l’Espagne:
W. R. de Villa Urrutia. [177]
Pour les États-Unis d’Amérique:
Lawrence Townsend.
Francis Forbes.
Walter H. Chamberlin.
Pour la France:
A. Gérard.
C. Nicolas.
Michel Pelletier.
Pour la Grande-Bretagne:
Charles B. Stuart Wortley.
H. G. Bergne.
C. N. Dalton.
Pour l’Italie:
R. Cantagalli.
C. F. Gabba.
S. Ottolenghi.
Pour le Japon:
I. Motono.
Pour la Norvège:
Cte Wrangel.
Pour les Pays-Bas:
Snyder van Wissenkerke.
Pour le Portugal:
Ernesto Madeira Pinto.
Pour la Serbie:
Dr. Michel Vouïtch.
Pour la Suède:
Cte Wrangel.
Pour la Suisse:
Jules Borel.
L. R. de Salis.
Pour la Tunisie:
A. Gérard.
Etienne Bladé.