Bekanntmachung, betreffend die Bildung von Weinbaubezirken. Vom 12. Februar 1907

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
korrigiert
Titel: Bekanntmachung, betreffend die Bildung von Weinbaubezirken.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1907, Nr. 7, Seite 28 - 34
Fassung vom: 12. Februar 1907
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 20. Februar 1907
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[28]


(Nr. 3293.) Bekanntmachung, betreffend die Bildung von Weinbaubezirken. Vom 12. Februar 1907.

Gemäß § 3 Abs. 1 des Gesetzes, betreffend die Bekämpfung der Reblaus, vom 6. Juli 1904 (Reichs-Gesetzbl. S.261) wird nachstehend eine Übersicht der Einteilung der am Weinbau beteiligten Gebiete des Reichs in Weinbaubezirke bekannt gemacht.

Bundesstaat
und
Verwaltungsbezirk.
Lau-
fende
Nr.
Umfang des Weinbaubezirkes. Name
des
Weinbaubezirkes.
I. Preußen.
Unverändert.

Vergleiche Bekanntmachung, betreffend die Bildung von Weinbaubezirken, vom 27. März 1906 (Reichs-Gesetzbl. S. 449).
II. Bayern.
III. Königreich Sachsen.
IV. Württemberg.
Unverändert bis zum 31. August 1907.

Vergleiche Bekanntmachung, betreffend die Bildung von Weinbaubezirken, vom 27. März 1906 (Reichs-Gesetzbl. S. 449).
[29]
Vom 1. September 1907 ab:
Schwarzwald- und Donaukreis. 1. Die Oberamtsbezirke: Kirchheim, Nürtingen, Reutlingen, Rottenburg, Tübingen, Urach. Oberes Neckartal.
Neckar-, Jagst, und Schwarzwaldkreis. 2. Die Oberamtsbezirke: Backnang, Böblingen, Calw, Cannstatt, Eßlingen, Herrenberg, Leonberg, Ludwigsburg, Neuenbürg, Schorndorf, Stuttgart-Stadt, Stuttgart-Amt, Waiblingen, Welzheim. Mittleres Neckartal.
Neckar- und Schwarzwaldkreis. 3. Die Oberamtsbezirke: Besigheim, Brackenheim, Heilbronn, Marbach, Maulbronn, Neckarsulm, Vaihingen, Weinsberg. Unteres Neckartal.
Jagstkreis. 4. Die Oberamtsbezirke: Gaildorf, Hall, Künzelsau, Öhringen. Kocher- und Jagsttal.
Jagstkreis. 5. Die Oberamtsbezirke: Gerabronn und Mergentheim. Taubergrund.
Donaukreis. 6. Die Oberamtsbezirke: Ravensburg und Tettnang. Bodenseegegend.
V. Baden.
Unverändert.

Vergleiche Bekanntmachung, betreffend die Bildung von Weinbaubezirken, vom 27. März 1906 (Reichs-Gesetzbl. S. 449).
VI. Hessen.
Provinz Starkenburg. 1. Provinz Starkenburg mit Ausnahme der Gemarkungen der Enklave Wimpfen. Starkenburg.
Kreis Heppenheim.
2. Gemarkungen der Enklave Wimpfen. Wimpfen.
Provinz Oberhessen. 3. Provinz Oberhessen. Oberhessen.
Provinz Rheinhessen:
Kreis Mainz.
4. Gemarkungen Kastel und Kostheim. Kostheim.
Kreis Mainz.
5. Kreis Mainz mit Ausnahme der zu den Weinbaubezirken Kostheim, Hahnheim und Bodenheim (laufende Nr.4, 11 und 12) gehörigen Gemarkungen. Mainz.
Kreis Bingen.
6. Gemarkungen Aspisheim, Bingen, Büdesheim, Dietersheim, Dromersheim, Gensingen, Grolsheim, Horrweiler, Kempten und Sponsheim. Bingen.
Kreis Bingen.
7. Kreis Bingen mit Ausnahme der zum Weinbaubezirke Bingen (laufende Nr. 6) gehörigen Gemarkungen. Ingelheim.
Kreis Oppenheim.
8. Gemarkungen Schimsheim, Wallertheim und Gauweinheim. Schimsheim.
Kreis Oppenheim.
9. Gemarkung Sulzheim. Sulzheim.
Kreis Oppenheim.
10. Gemarkungen Eichloch, Vendersheim und Wörrstadt. Wörrstadt. [30]
Kreise Oppenheim und Mainz.
11. Gemarkungen Hahnheim, Selzen, Mommenheim, Sörgenloch und Zornheim. Hahnheim.
Kreise Oppenheim und Mainz.
12. Gemarkungen Nieder-Olm, Ebersheim, Harxheim, Gaubischofsheim, Lörzweiler, Bodenheim, Laubenheim und Weisenau. Bodenheim.
Kreis Oppenheim.
13. Gemarkungen Nackenheim, Nierstein und Schwabsburg. Nierstein.
Kreis Oppenheim.
14. Gemarkungen Köngernheim, Undenheim, Schornsheim und Udenheim. Undenheim
Kreis Oppenheim.
15. Kreis Oppenheim mit Ausnahme der Gemarkung Oberhilbersheim und der zu den Weinbaubezirken Schimsheim, Sulzheim, Wörrstadt, Gaubickelheim, Hahnheim, Bodenheim, Nierstein und Undenheim (laufende Nr. 8 bis 14 und 16) zuhörigen Gemarkungen. Oppenheim.
Kreise Oppenheim und Alzey.
16. Gemarkungen Armsheim und Gaubickelheim im Kreise Oppenheim und Gumbsheim im Kreise Alzey. Gaubickelheim.
Kreise Oppenheim und Alzey.
17. Kreis Alzey mit Ausnahme der zu den Weinbaubezirken Gaubickelheim und Bosenheim (laufende Nr. 16 und 18) gehörigen Gemarkungen, ferner Gemarkung Oberhilbersheim im Kreise Oppenheim. Alzey.
Kreis Alzey.
18. Gemarkungen Ippesheim, Biebelsheim, Planig, Pfaffenschwabenheim, Bosenheim, Hackenheim, Freilaubersheim und Volxheim. Bosenheim.
Kreis Worms.
19. Kreis Worms. Worms.
VII. Großherzogtum Sachsen.
Unverändert.

Vergleiche Bekanntmachung, betreffend die Bildung von Weinbaubezirken, vom 27. März 1906 (Reichs-Gesetzbl. S. 449).
VIII. Sachsen-Meiningen.
IX. Elsaß-Lothringen. 1. Der Stadtkreis Straßburg und die Kantone Brumath und Schiltigheim mit Ausnahme der Gemarkungen Ittenheim und Breuschwickersheim. Straßburg-Brumath-Schiltigheim.
2. Der Kanton Hochfelden. Hochfelden.
3. Der Kanton Truchtersheim sowie die Gemeinden Ittenheim und Breuschwickersheim des Kantons Schiltigheim. Truchtersheim. [31]
4. Der Kreis Erstein mit Ausnahme der Gemarkungen Bernhardsweiler und Oberehnheim, die Gemarkungen Bischofsheim und Griesheim des Kreises Molsheim und Heiligenstein und Gertweiler des Kreises Schlettstadt. Erstein.
5. Der Kreis Hagenau. Bischweiler-Hagenau-Niederbronn.
6. Die Gemarkung Dorlisheim. Dorlisheim.
7. Die Gemarkungen Rosheim und Rosenweiler. Rosheim.
8. Die Gemarkungen Barr, Bernhardsweiler, Börsch und Oberehnheim. Barr.
9. Der Kanton Molsheim mit Ausnahme der Gemarkung Dorlisheim. Molsheim-Mutzig.
10. Die Kantone Saales und Schirmeck sowie die Gemarkungen Grendelbruch, Mollkirch und Mühlbach, Ottrott und St. Nabor des Kantons Rosheim. Saales-Schirmeck.
11. Der Kanton Wasselnheim. Wasselnheim.
12. Die Gemarkungen Eichhofen, Epfig, St. Peter und Stotzheim. Epfig.
13. Die Gemarkungen Andlau, Bernhardsweiler, Blienschweiler, Hochwald, Ittersweiler, Mittelbergheim, Nothalten und Reichsfeld. Nothalten.
14. Der Kanton Markolsheim. Markolsheim.
15. Die Gemarkungen Dambach, Diefenthal, Ebersheim, Ebersmünster, Kestenholz, Kinzheim, Scherweiler, Schlettstadt und Orschweiler. Schlettstadt.
16. Der Kanton Weiler. Weiler.
17. Der Kanton Weißenburg. Weißenburg.
18. Die Kantone Lauterburg, Selz, Sulz u.W. und Wörth. Wörth-Lauterburg.
19. Die Kantone Buchsweiler, Drulingen, Lützelstein und Saarunion. Buchsweiler-Saarunion.
20. Die Kantone Maursmünster und Zabern. Maursmünster-Zabern.
21. Der Kreis Altkirch mit Ausnahme der Gemarkungen Fröningen, Hochstatt und Illfurt. Altkirch.
22. Der Kanton Neubreisach sowie der Kanton Andolsheim mit Ausnahme der Gemarkung Hausen. Andolsheim-Neubreisach.
23. Die Gemarkungen Colmar, Hausen, Heiligkreuz. Colmar.
24. Die Gemarkung Wettolsheim. Wettolsheim. [32]
25. Der Kanton Münster. Münster.
26. Die Gemarkungen Hattstatt, Obermorschweier und Vöklinshofen. Vöklinshofen.
27. Die Gemarkungen Egisheim, Häusern und Herlisheim. Egisheim.
28. Die Gemarkungen Ingersheim, Niedermorschweier, Türkheim, Walbach, Winzenheim und Zimmerbach. Türkheim.
29. Die Gemarkung Bollweiler. Bollweiler.
30. Der Kanton Sulz mit Ausnahme der Gemarkungen Bollweiler und Isenheim. Sulz.
31. Der Kanton Ensisheim sowie die Gemarkungen Baldersheim, Banzenheim, Battenheim, Eichwald, Homburg, Illzach, Kingersheim, Klein-Landau, Niffer, Ottmarsheim, Reichweiler, Rülisheim, Sausheim und Wittenheim des Kreises Mülhausen. Ensisheim.
32. Der Kanton Gebweiler und die Gemarkung Isenheim des Kantons Sulz sowie die Gemarkungen Sulzmatt und Osenbach des Kantons Rufach. Gebweiler.
33. Die Gemarkungen Gundolsheim, Rufach und Westhalten. Rufach.
34. Die Gemarkungen Geberschweier und Pfaffenheim. Geberschweier.
35. Die Gemarkungen Brubach, Brunstatt, Dietweiler, Eschenzweiler, Habsheim, Illfurt, Landser, Lutterbach, Mülhausen, Pfastatt, Riedisheim, Rixheim, Zillisheim und Zimmersheim. Mülhausen.
36. Die Gemarkungen Häsingen und Hegenheim. Hegenheim.
37. Die Gemarkung Flachslanden, der Kanton Landser mit Ausnahme der Gemarkungen Dietweiler und Landser sowie der Kanton Hüningen mit Ausschluß der Gemarkungen Häsingen und Hegenheim. Hüningen.
38. Die Gemarkungen Ammerschweier, Kaysersberg, Katzenthal, Kienzheim, Sigolsheim sowie der Kanton Schnierlach. Kaysersberg-Schnierlach.
39. Die Gemarkungen Bebelnheim, Bennweier, Bergheim, Gemar, Hunaweier, Illhäusern, Mittelweier, Ostheim, Rappoltsweiler, Reichenweier, Rodern, Rohrschweier, St. Pilt, Tannenkirch und Zellenberg. Rappoltsweiler.
40. Der Kanton Markirch. Markirch.
41. Die Gemarkungen Steinbach, Uffholz und Wattweiler. Uffholz. [33]
42. Gemarkungen Alt-Thann und Thann. Thann.
43. Die Kantone Masmünster und St. Amarin, der Kanton Sennheim mit Ausnahme der Gemarkungen Steinbach, Uffholz und Wattweiler sowie der Kanton Thann mit Ausnahme der Gemarkungen Thann und Alt-Thann. Außerdem die Gemarkungen Didenheim, Dornach, Galfingen, Heimsbrunn, Niedermorschweiler, Reiningen des Kreises Mülhausen sowie Hochstatt und Fröningen des Kreises Altkirch. St. Amarin-Sennheim.
44. Der Kanton Gorze, die Gemarkung Metz sowie die Gemarkungen Amanweiler, Augny, Ban St. Martin, Borny, Chieulles, Devant-les-Ponts, Longeville, Lorry bei Metz, Maxe, Méy, Montigny, Moulins, Norroy-le-Veneur, Plantières, Plappeville, Plesnois, Sablon, St. Julien, Saulny, Scy, Vallières, Vantoux, Vany und Woippy des Kantons Metz, sowie die Gemarkungen Cheminot, Chesny, Coin a. d. Seille, Coin bei Couvry, Couvry, Féy, Fleury, Lorry-Mardigny, Louvigny, Magny, Marieulles, Marly, Peltre, Pommerieux, Pouilly, Pournoy-la-Chétive, Sillegny und Verny des Kantons Verny und Autilly, Argancy, Chailly, Charly, Failly, Malroy, Noisseville, Nouilly, St. Barbe, Sanry, Servigny und Vrémy des Kantons Vigy. Das Verseuchungsgebiet bei Metz.
45. Die Gemarkungen Bronvaux, Fêves, Hagendingen, Hauconcourt, Maizières bei Metz, Malancourt, Marange-Silvange, Montois-la-Montagne, Pierrevillers, Rombach, Roncourt, Ste. Marie-aux-Chênes, St. Privat, Semécourt, Stahlheim und Talingen. Marange-Silvange.
46. Die Kantone Delme und Château-Salins sowie der Kanton Pange nebst den Gemarkungen Achâtel, Buchy, Chérisey, Foville, Goin, Jury, Liéhon, Mecleuves, Moncheux, Orny, Pagny, Pontoy, Pournoy-la-Grasse, Sailly, St. Jure, Secourt, Silly-en-Saulnois, Solgne, Vigny und Vulmont des Kantons Verny sowie der Kanton Vic mit Ausnahme der Gemarkung Vic. Château-Salins
47. Die Gemarkungen Ay, Brittendorf, Charleville, Emery, Flévy, Glatigny, Haiß, Tennschen, Trémery, Vigy, Villers-Bettnach und Vry. Vigy. [34]
48. Die Gemarkung Reimeringen. Reimeringen.
49. Der Kreis Bolchen ausschließlich Reimeringen. Bolchen.
50. Die Gemarkung Montdidier. Montdidier.
51. Der Kanton Albesdorf – ausschließlich Montdidier – und der Kanton Dieuze. Albesdorf-Dieuze.
52. Die Gemarkung Vic. Vic.
53. Der Kreis Diedenhofen-Ost mit Ausschluß der Gemarkungen Apach, Kemplich, Mallingen, Niederkontz, Oberkontz, Rettel, Rüsdorf und Sierck. Diedenhofen-Ost.
54. Die Gemarkung Kemplich. Kemplich.
55. Die Gemarkungen Mallingen und Rettel. Mallingen.
56. Die Gemarkungen Apach, Niederkontz, Oberkontz, Rüsdorf und Sierck. Sierck.
57. Der Kreis Diedenhofen-West. Diedenhofen-West.
58. Der Kreis Forbach. Forbach.
59. Der Kreis Saarburg. Saarburg.
60. Der Kreis Saargemünd mit Ausnahme der Gemarkung Saareinsmingen. Saargemünd.
61. Die Gemarkung Saareinsmingen. Saareinsmingen.
Berlin, den 12. Februar 1907.
Der Reichskanzler.


Im Auftrage:
von Jonquières.