Bekanntmachung der Nachträge zum Wahlreglement vom 28. Mai 1870

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gesetzestext
fertig
Titel: Bekanntmachung der Nachträge zum Wahlreglement vom 28. Mai 1870.
Abkürzung:
Art:
Geltungsbereich:
Rechtsmaterie:
Fundstelle: Deutsches Reichsgesetzblatt Band 1871, Nr. 8, Seite 35 - 45
Fassung vom: 27. Februar 1871
Ursprungsfassung:
Bekanntmachung: 3. März 1871
Inkrafttreten:
Anmerkungen:
aus: {{{HERKUNFT}}}
Quelle: Scan auf Commons
Editionsrichtlinien zum Projekt
Tango style Wikipedia Icon.svg Artikel in der deutschsprachigen Wikipedia
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|200px]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[Index:|Indexseite]]

[35]


(Nr. 616.) Bekanntmachung der Nachträge zum Wahlreglement vom 28. Mai 1870. (Bundesgesetzbl. S. 275.). Vom 27. Februar 1871.

Der Bundesrath hat auf Grund des §. 15. des Wahlgesetzes vom 31. Mai 1869. (Bundesgesetzbl. S. 145.) die nachstehenden Nachträge zu dem Wahlreglement vom 28. Mai 1870. (Bundesgesetzbl. S. 275.) beschlossen, in welche die von der Königlich Bayerischen Regierung in Gemäßheit der Nr. III. §. 2. des Vertrages vom 23. November 1870. (Bundesgesetzbl. von 1871. S. 9.) über die Abgrenzung der Wahlkreise in Bayern getroffenen Bestimmungen aufgenommen sind.

Berlin, den 27. Februar 1871.
Der Bundeskanzler.

In Vertretung:
Delbrück.

[36]

Nachtrag
zum
Verzeichnis der Wahlkreise.


Anlage C.
zum Wahlreglement vom 28. Mai 1870. (Bundesgesetzbl. S. 289.).
Nr. des
Wahlkreises.
Bestandtheile des Wahlkreises.
I. Königreich Bayern.
a. Oberbayern.
1. München I.
  Von der Stadt München links der Isar:
  a) Graggenauer-Viertel, Distrikt 1-11.
  b) Anger-Viertel, Distrikt 12-23.
  c) Hacken-Viertel, Distrikt 24-31.
  d) Kreuz-Viertel, Distrikt 32-39.
  e) Max-Vorstadt I. Distrikt 69-79.
  f) Max-Vorstadt II. Distrikt 80-94.
2. München II.
  Von der Stadt München links der Isar:
  a) Schönfeld und St. Anna-Vorstadt, Distrikt 40-49.
  b) Isar-Vorstadt Distrikt 50-57.
  c) Ludwigs-Vorstadt Distrikt 58-68.
  Von der Stadt München rechts der Isar:
  d) Vorstadt Au Distrikt 95-105.
  e) Vorstadt Haidhausen Distrikt 106-115.
  f) Vorstadt Giesing Distrikt 116-120.
  g) Bezirksamt München rechts der Isar,
  h) Bezirksamt München links der Isar.
3. Aichach.
  Bezirksamt Friedberg,
  Bezirksamt Aichach,
  Bezirksamt Schrobenhausen,
  Bezirksamt Dachau.
4. Ingolstadt.
  Stadt Ingolstadt,
  Stadt Freising,
  Bezirksamt Ingolstadt,
  Bezirksamt Pfaffenhofen,
  Bezirksamt Freising.
5. Wasserburg.
  Bezirksamt Wasserburg,
  Bezirksamt Erding,
  Bezirksamt Mühldorf.
6. Weilheim.
  Bezirksamt Bruck,
  Bezirksamt Landsberg,
  Bezirksamt Weilheim,
  Bezirksamt Schongau,
  Bezirksamt Werdenfels.
[37]
7. Rosenheim.
  Stadt Rosenheim,
  Bezirksamt Tölz,
  Bezirksamt Miesbach,
  Bezirksamt Rosenheim,
  Bezirksamt Ebersberg.
8. Traunstein.
  Bezirksamt Traunstein,
  Bezirksamt Berchtesgaden,
  Bezirksamt Laufen,
  Bezirksamt Altötting.
b. Niederbayern.
1. Landshut.
  Stadt Landshut,
  Bezirksamt Landshut,
  Bezirksamt Dingolfing,
  Bezirksamt Vilsbiburg.
2. Straubing.
  Stadt Straubing,
  Bezirksamt Straubing,
  Bezirksamt Bogen,
  Bezirksamt Landau,
  Bezirksamt Vilshofen.
3. Passau.
  Stadt Passau,
  Bezirksamt Passau,
  Bezirksamt Wegscheid,
  Bezirksamt Grafenau,
  Bezirksamt Wolfstein.
4. Pfarrkirchen.
  Bezirksamt Pfarrkirchen,
  Bezirksamt Griesbach,
  Bezirksamt Eggenfelden.
5. Deggendorf.
  Bezirksamt Deggendorf,
  Bezirksamt Regen,
  Bezirksamt Viechtach,
  Bezirksamt Kötzting.
6. Kelheim.
  Bezirksamt Kelheim,
  Bezirksamt Rottenburg,
  Bezirksamt Mallersdorf.
c. Pfalz.
1. Speyer.
  Bezirksamt Speyer,
  Bezirksamt Frankenthal.
2. Landau.
  Bezirksamt Landau,
  Bezirksamt Neustadt.
3. Germersheim.
  Bezirksamt Germersheim,
  Bezirksamt Bergzabern.
4. Zweibrücken.
  Bezirksamt Zweibrücken,
  Bezirksamt Pirmasens.
5. Homburg.
  Bezirksamt Homburg,
  Bezirksamt Kusel.
6. Kaiserslautern.
  Bezirksamt Kaiserslautern,
  Bezirksamt Kirchheimbolanden.
[38]
d. Oberpfalz und Regensburg.
1. Regenburg.
  Stadt Regensburg,
  Bezirksamt Regensburg,
  Bezirksamt Stadtamhof,
  Bezirksamt Burglengenfeld.
2. Amberg.
  Stadt Amberg,
  Bezirksamt Amberg,
  Bezirksamt Eschenbach,
  Bezirksamt Nabburg,
  Bezirksamt Sulzbach.
3. Neumarkt.
  Bezirksamt Neumarkt,
  Bezirksamt Hemau,
  Bezirksamt Velburg.
4. Neunburg v. W.
  Bezirksamt Neunburg v. W.,
  Bezirksamt Cham,
  Bezirksamt Roding,
  Bezirksamt Waldmünchen.
5. Neustadt a. W. N.
  Bezirksamt Neustadt a. W. N.,
  Bezirksamt Kemnath,
  Bezirksamt Tirschenreuth,
  Bezirksamt Vohenstrauß.
e. Oberfranken.
1. Hof.
  Stadt Hof,
  Bezirksamt Hof,
  Bezirksamt Münchberg,
  Bezirksamt Naila,
  Bezirksamt Rehau.
2. Bayreuth.
  Stadt Bayreuth,
  Bezirksamt Bayreuth,
  Bezirksamt Berneck,
  Bezirksamt Wunsiedel.
3. Forchheim.
  Bezirksamt Forchheim,
  Bezirksamt Ebermannstadt,
  Bezirksamt Kulmbach,
  Bezirksamt Pegnitz.
4. Kronach.
  Bezirksamt Kronach,
  Bezirksamt Lichtenfels,
  Bezirksamt Staffelstein,
  Bezirksamt Stadtsteinach,
  Bezirksamt Teuschnitz.
5. Bamberg.
  Stadt Bamberg,
  Bezirksamt Bamberg I.,
  Bezirksamt Bamberg II.,
  Bezirksamt Höchstadt a. A.
f. Mittelfranken.
1. Nürnberg.
  Stadt Nürnberg,
  Bezirksamt Nürnberg.
2. Erlangen-Fürth.
  Stadt Erlangen,
  Stadt Fürth,
  Bezirksamt Erlangen,
  Bezirksamt Fürth,
  Bezirksamt Hersbruck.
[39]
3. Ansbach-Schwabach.
  Stadt Ansbach,
  Stadt Schwabach,
  Bezirksamt Ansbach,
  Bezirksamt Heilsbronn,
  Bezirksamt Schwabach.
4. Eichstädt.
  Stadt Eichstädt,
  Stadt Weißenburg,
  Bezirksamt Beilngries,
  Bezirksamt Eichstädt,
  Bezirksamt Weißenburg.
5. Dinkelsbühl.
  Stadt Dinkelsbühl,
  Bezirksamt Dinkelsbühl,
  Bezirksamt Feuchtwangen,
  Bezirksamt Gunzenhausen.
6. Rothenburg a. T.
  Stadt Rothenburgh a. T.,
  Bezirksamt Neustadt a. A.,
  Bezirksamt Rothenburg a. T.,
  Bezirksamt Scheinfeld,
  Bezirksamt Uffenheim.
g. Unterfranken und Aschaffenburg.
1. Aschaffenburg.
  Stadt Aschaffenburg,
  Bezirksamt Alzenau,
  Bezirksamt Aschaffenburg,
  Bezirksamt Miltenberg,
  Bezirksamt Obernburg.
2. Kitzingen.
  Stadt Kitzingen,
  Bezirksamt Gerolzhofen,
  Bezirksamt Kitzingen,
  Bezirksamt Ochsenfurt,
  Bezirksamt Volkach.
3. Lohr.
  Bezirksamt Gemünden.
  Bezirksamt Hammelburg,
  Bezirksamt Karlstadt,
  Bezirksamt Lohr,
  Bezirksamt Marktheidenfeld.
4. Neustadt a. S.
  Bezirksamt Brückenau,
  Bezirksamt Kissingen,
  Bezirksamt Königshofen,
  Bezirksamt Mellrichstadt,
  Bezirksamt Neustadt a. S.
5. Schweinfurt.
  Stadt Schweinfurt,
  Bezirksamt Ebern,
  Bezirksamt Haßfurt,
  Bezirksamt Schweinfurt.
6. Würzburg.
  Stadt Würzburg,
  Bezirksamt Würzburg.
[40]
h. Schwaben und Neuburg.
1. Augsburg.
  Stadt Augsburg,
  Bezirksamt Augsburg,
  Bezirksamt Wertingen.
2. Donauwörth.
  Stadt Donauwörth,
  Stadt Neuburg a. D.,
  Stadt Nördlingen,
  Bezirksamt Donauwörth,
  Bezirksamt Neuburg a. D.,
  Bezirksamt Nördlingen.
3. Dillingen.
  Bezirksamt Dillingen,
  Bezirksamt Günzburg,
  Bezirksamt Zusmarshausen.
4. Illertissen.
  Stadt Memmingen,
  Bezirksamt Neu-Ulm,
  Bezirksamt Illertissen,
  Bezirksamt Memmingen,
  Bezirksamt Krumbach.
5. Kaufbeuren.
  Stadt Kaufbeuren,
  Bezirksamt Kaufbeuren,
  Bezirksamt Füßen,
  Bezirksamt Mindelheim,
  Bezirksamt Oberdorf.
6. Immenstadt.
  Stadt Lindau,
  Stadt Kempten,
  Bezirksamt Lindau,
  Bezirksamt Kempten,
  Bezirksamt Sonthofen.
II. Königreich Württemberg.
1. Stadt Stuttgart,
  Oberamt Stuttgart.
2. Oberamt Cannstadt.
          Ludwigsburg.
          Marbach.
          Waiblingen.
3. Oberamt Besigheim.
          Brackenheim.
          Heilbronn.
          Neckarsulm.
4. Oberamt Böblingen.
          Leonberg.
          Maulbronn.
          Vaihingen.
5. Oberamt Eßlingen.
          Kirchheim.
          Nürtingen.
          Urach.
6. Oberamt Reutlingen.
          Rottenburg.
          Tübingen.
[41]
7. Oberamt Calw.
          Herrenberg.
          Nagold.
          Neuenbürg.
8. Oberamt Freudenstadt.
          Horb.
          Oberndorf.
          Sulz.
9. Oberamt Balingen.
          Rottweil.
          Spaichingen.
          Tuttlingen.
10. Oberamt Gmünd.
          Göppingen.
          Schorndorf.
          Welzheim.
11. Oberamt Backnang.
          Hall.
          Oehringen.
          Weinsberg.
12. Oberamt Crailsheim.
          Gerabronn.
          Künzelsau.
          Mergentheim.
13. Oberamt Aalen.
          Ellwangen.
          Gaildorf.
          Neresheim.
14. Oberamt Geislingen.
          Heidenheim.
          Ulm.
15. Oberamt Blaubeuren.
          Ehingen.
          Laupheim.
          Münsingen.
16. Oberamt Biberach.
          Leutkirch.
          Waldsee.
          Wangen.
17. Oberamt Ravensburg.
          Riedlingen.
          Saulgau.
          Tettnang.
III. Großherzogthum Baden.
1. Amtsbezirk Ueberlingen.
            Pfullendorf.
            Meßkirch.
            Stockach.
            Radolfzell.
            Constanz.
2. Amtsbezirk Bonndorf.
            Engen.
            Donaueschingen.
            Villingen.
            Triberg.
3. Amtsbezirk Jestetten.
            Waldshut.
            Säckingen.
            Schopfheim.
            Schönau.
            St. Blasien.
            Neustadt.
[42]
4. Amtsbezirk Lörrach.
            Müllheim.
            Staufen.
            Breisach.
5. Amtsbezirk Freiburg.
            Emmendingen.
            Waldkirch.
6. Amtsbezirk Kenzingen.
            Ettenheim.
            Lahr.
            Wolfach.
7. Amtsbezirk Offenburg.
            Gengenbach.
            Oberkirch.
            Kork.
8. Amtsbezirk Achern.
            Bühl.
            Baden.
            Rastatt.
9. Amtsbezirk Gernsbach.
            Ettlingen.
            Durlach.
            Pforzheim.
10. Amtsbezirk Carlsruhe.
            Bruchsal (Amtsgericht).
11. Amtsbezirk Mannheim.
            Schwetzingen.
            Weinheim.
12. Amtsbezirk Heidelberg.
            Eberbach.
            Mosbach.
13. Amtsbezirk Sinsheim.
            Eppingen.
            Bretten.
            Wiesloch.
            Phillipsburg (Amtsgericht).
14. Amtsbezirk Buchen.
            Walldürn.
            Wertheim.
            Tauberbischofsheim.
            Boxberg.
            Adelsheim.
IV. Großherzogthum Hessen.
1. Kreis Gießen.
       Grünberg.
       Nidda.
2. Kreis Friedberg.
       Vilbel.
       Büdingen.
3. Kreis Alsfeld.
       Lauterbach.
       Schotten.
4. Kreis Darmstadt
       Groß-Gerau.
5. Kreis Dieburg.
       Offenbach.
6. Kreis Bensheim.
       Erbach.
       Lindenfels.
       Neustadt.
[43]
7. Kreis Heppenheim.
       Worms.
       Wimpfen.
8. Kreis Bingen.
       Alzey.
Aus dem Kreise Oppenheim die Orte: Wörrstadt, Armsheim, Bechtolsheim, Biebelnheim, Eichloch, Ensheim, Friesenheim, Gabsheim, Gau-Bickelheim, Hillesheim, Nieder-Saulheim, Nieder-Weinheim, Ober-Hilbersheim, Ober-Saulheim, Partenheim, Schimsheim, Schornsheim, Spiesheim, Sulzheim, Udenheim, Undenheim, Bendersheim, Wallertheim und Wolfsheim.
9. Kreis Mainz.
Aus dem Kreise Oppenheim die Orte: Bodenheim, Dalheim, Dexheim, Dienheim, Dalgesheim, Eimsheim,Guntersblum, Hahnheim, Köngernheim, Ludwigshöhe mit Rudolsheim, Lörzweiler, Mommernheim, Nackenheim, Nierstein, Oppenheim, Schwabsburg, Selzen, Wald-Uelversheim, Weinolsheim und Wintersheim.

Recapitulation.

Bundesgesetzblatt 1870. Seite 365. 297 Wahlkreise,
Königreich Bayern 48 ’’
Königreich Württemberg 17 ’’
Großherzogthum Baden 14 ’’
Großherzogthum Hessen südlich des Main. 6 ’’
zusammen 382 Wahlkreise mit ebenso vielen Abgeordneten.

[44]

Nachtrag
zum
Verzeichniß der in den einzelnen Bundesstaaten in Gemäßheit der bestehenden Verwaltungs-Organisation nach den §§. 2. 3. 6. 8. 24. 34. und 35. des Wahlreglements zur Zeit zuständigen Behörden.
’’’Anlage D.’’’
zum Wahlreglement vom 28. Mai 1870. (Bundesgesetzbl. S. 306.).

I. Königreich Bayern.

§. 2. (Festsetzung des Tages, an welchem die Auslegung der Wählerliste beginnt):
das Staatsministerium des Innern.
§. 3. (Entscheidung über die Einsprachen gegen die Wählerlisten.)
§. 6. (Abgrenzung der Wahlbezirke.)
§. 8. (Ernennung der Wahlvorsteher, Stellvertreter und Bestimmung des Wahllokals):
in den einer Kreisregierung unmittelbar untergeordneten Städten die Magistrate, in den übrigen Distriktsverwaltungsbezirken die Bezirksämter.
§. 24. (Ernennung des Wahlkommissairs.)
§. 34. (Anberaumung der Neuwahl im Falle der Ablehnung etc.)
§. 35. (Einreichung der Wahlverhandlungen von Seiten des Wahlkommisairs):
die Kreisregierungen, Kammern des Innern.

II. Königreich Württemberg.

§. 2. (Festsetzung des Tages, an welchem die Auslegung der Wählerliste beginnt):
der Minister des Innern.
§. 3. (Entscheidung über die Einsprachen gegen die Wählerlisten):
der Gemeinderath.
§. 6. (Abgrenzung der Wahlbezirke.)

[45]

§. 8. (Ernennung der Wahlvorsteher, Stellvertreter und Bestimmung des Wahllokals):
der Oberamtmann,
im Stadtdirektionsgebiet Stuttgart:
der Stadtdirektor.
§. 24. (Ernennung des Wahlkommissairs.)
§. 34. (Anberaumung der Neuwahl im Falle der Ablehnung etc.)
§. 35. (Einreichung der Wahlverhandlungen von Seiten des Wahlkommissairs):
der Minister des Innern.

III. Großherzogthum Baden.

§. 2. (Festsetzung des Tages, an welchem die Auslegung der Wählerliste beginnt):
das Ministerium des Innern.
§. 3. (Entscheidung über die Einsprachen gegen die Wählerlisten.)
§. 6. (Abgrenzung der Wahlbezirke.)
§. 8. (Ernennung der Wahlvorsteher, Stellvertreter und Bestimmung des Wahllokals):
die Bezirksräthe.
§. 24. (Ernennung des Wahlkommissairs.)
§. 34. (Anberaumung der Neuwahl im Falle der Ablehnung etc.)
§. 35. (Einreichung der Wahlverhandlungen von Seiten des Wahlkommissairs):
das Ministerium des Innern.