Bergmanns Los (Kämpchen)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Textdaten
<<< >>>
Autor: Heinrich Kämpchen
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Bergmanns Los
Untertitel:
aus: Was die Ruhr mir sang, S. 57
Herausgeber: Hansmann & Co.
Auflage: k. A.
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1909
Verlag: Hansmann & Co.
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Bochum
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[57] Bergmanns Los.

Das ist des Bergmanns früher Tod:
Er muß im Schacht
Tagtäglich scharren um sein Brot
In Dunst und Nacht. –

5
Ihn hält die mühevolle Schicht

Vom Tage fern,
Er mißt das gold’ne Sonnenlicht
Und Mond und Stern’. –

Wühlt wie der Maulwurf immerfort

10
Und scharrt und gräbt

Im Kohlengang, am düstern Ort –
Heißt das gelebt? –

Oft stürzt auf ihn mit Ungestüm
Der Wasserschwall –

15
Das Wetter dräut, das Ungetüm,

Der Berge Fall. –

So ist sein Leben immerdar
Bedrängt, bedroht,
Und stets umwittert von Gefahr,

20
Von Not und Tod. –


So macht er täglich seine Schicht
In Stein und Kluft,
Und gräbt beim trüben Lampenlicht
Sich selbst die Gruft. –

25
So haut er tief im Erdenschoß,

Für sich allein –
Das ist des Kohlengräbers Los!
Kann’s trüber sein?