Beschreibung des Oberamts Ehingen/Kapitel B 40

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Kapitel B 39 Beschreibung des Oberamts Ehingen Kapitel B 41 »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
40. Rechtenstein mit Brühlhof.
a. Rechtenstein,

ein kath. Dorf, gemeiniglich blos Stein genannt, an dem linken Donauufer, 3¾ St. oberhalb Ehingen und ½ St. oberhalb Ober-Marchthal, wovon es Filial ist, mit 182 Einw. und einer eigenen Kirche und Schule, C. A. und F. A. Zwiefalten. Grundherr: Graf Reuttner von Weyl; Zehnten beziehen, den großen, Gr. Reuttner zu ¾, die Gr. v. Stein auf Emerkingen zu ¼, den kleinen der F. Taxis.

Gefälle beziehen, der Gr. Reuttner 167 fl. 56 kr. und 12¾ Sch. Dinkel, 11¼ Sch. Haber, die Univ. Freyburg 11 Sch. 4½ Sr. Dinkel und eben so viel Haber, der Zehentantheil des Gr. Reuttner ist mit 127 fl., der der Gr. Stein mit 52 fl. 51 kr. im Cataster.

Rechtenstein ist der Hauptort des Ritterguts Rechtenstein, wozu ein Schloßgut, eine Mahlmühle, die niedere Jagd in den eigenen Waldungen, Schafweiderecht, Fischerey in der Donau, Zehnten und Gefälle zu R., ferner der Weiler Thalheim, ein Hof zu Emerkingen, und einer zu Unter-Stadion, 2 Sölden zu Lauterach und der Weiler Unter-Wilzingen Oberamts Münsingen gehören. Es ist Allodium, und war dem Ritter-Canton Donau einverleibt. Die Besitzungen der Grundholden sind, wie gewöhnlich, durchaus Falllehen. Der reine Ertrag des ganzen Ritterguts ist zu 3000 fl. berechnet.

Der Ort liegt malerisch schön an dem Ufer der Donau,| die hier zwischen schroffen Felsen durchgeht, und steigt an der steilen Felsenwand in einer engen Kluft hinauf. Auf der Höhe über gewaltigen Felsen steht eine schöne Kirche zum h. Georg und neben ihr liegen die malerischen Ruinen des Schlosses Rechtenstein, das, nachdem es die Schicksale vieler Jahrhunderte überstanden hatte, erst im J. 1817 abgebrochen wurde. In dem Felsen unter den Ruinen befindet sich eine merkwürdige, gegen das Thal hinabziehende Höhle. S. 20. Bey dem Dorfe führt eine schöne Brücke auf das rechte Ufer der Donau. Die Donau treibt eine Mahl- und eine Ölmühle. Mit der Kirche ist eine Meßstiftung (Schloßpfründe) verbunden, welche seit 1817 kraft einer Übereinkunft von dem Caplan von Ober-Marchthal versehen wird, an den der Gr. Reuttner dafür jährlich 104 fl. bezahlt. Sie wurde 1446 von Wolf v. Stein gestiftet. Rechtenstein ist der Stammsitz der von Stein, einer der ältesten Familien, deren Ursprung sich in entfernten Zeiten verliert, und deren Besitzungen sich im Laufe der Zeit über Ober- und Nieder-Schwaben verbreiteten. Sie schrieben sich von dem Felsen, worauf die Burg stand, „von dem Stein,“ und als sie später in verschiedene Linien sich theilten – Reichenstein, Klingenstein, Hohenstein, Hertentenstein etc., nahm die Stammlinie den Namen „Stein zum Rechtenstein“ an. Als der Mannsstamm dieser Linie i. J. 1743 mit dem Malteser Ritter Heinrich Ferdinand auf dem Schlosse zu R. ausstarb, entstand über seine Erbschaft ein Streit, welcher durch ein Reichskammergerichts-Urtheil 1788 dahin entschieden wurde, daß die Gräfinn Maria Anna v. Fugger-Kirchheim, geb. v. Stein, 1/4 des Gesamtguts R. erhielt, das Übrige aber in 6 Theile getheilt wurde, so daß die v. Eyb, v. Tänzel, v. Freyberg-Öpfingen und v. Rehling jeder 1 Theil, v. Freyberg-Hürbel aber 2 Theile erhielten. Joh. Anton v. Freyberg-Hürbel löste aber i. J. 1791 auch die übrigen 4 Theile ein, so daß die v. Freyberg-Hürbelsche Familie im Besitze von 3/4 des Ritterguts war, bis sie dasselbe i. J. 1816 an den Gr. Cäsar| Reuttner v. Weyl verkaufte, der dann 1818 auch das Fuggersche Viertel dazu kaufte.[1]

Zu bemerken ist noch, daß es ehemals 2 Burgen mit dem Namen Rechtenstein gab, beyde neben einander gelegen. Die eine davon, „die Veste genannt der Rechte Stein, an Wolfen von Stein Ritters Vestin, die man auch nennt den Rechten Stein“ kaufte 1411 Graf Eberhard v. W. von Wolf v. Stein für 850 fl. Und sein Enkel Graf Ulrich verpfändete sie 1457 an Albrecht Spät.[2] Unter W. Hoheit kam R. 1806.

b. Brühlhof,

auch Brielhof, ein einzelner Hof auf einer Anhöhe über dem linken Donauufer, Ober-Marchthal gegenüber, wovon der Hof Filial ist, mit 7 Einw. Es ist ein der Gräfinn von Stein gehöriger Falllehenhof, mit einer eigenen Markung. S. Emerkingen. 1258 verkaufte Heinrich v. Vellbach den Hof mit Bewilligung seines Lehensherrn, Gr. Ulrich v. Würt. an das Kl. Marchthal, das ihn an die von Stein zum Rechtenstein vertauschte, von welchen er 1743 an die von Stein auf Emerkingen kam.


  1. Durch diese urkundliche Darstellung, welche wir dem Herrn Rentbeamten Eser in Hürbel verdanken, wird auch die Geschichte von Ober- und Unter-Wilzingen näher aufgeklärt.
  2. Sattler, Grafen II. S. 46 und 179. Steinhofers Würt. Chronik. Th. II. S. 611 und 943.