Beschreibung des Oberamts Ehingen/Kapitel B 44

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Kapitel B 43 Beschreibung des Oberamts Ehingen Kapitel B 45 »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
44. Schaiblinshausen mit Bockighofen.
a. Schaiblinshausen,

ein kath. Dörfchen, auf einer Anhöhe, 11/2 St. südw. von Ehingen, 1/2 St. von Kirchbierlingen, wovon es Filial ist, mit 151 Einw., F. A. Albeck. Die Zehnten gehören dem Staate, ein kleiner Theil der Pfarrey.

Gefälle beziehen: der Staat 60 fl. 33 kr. und 1071/2 Sch. Dinkel, 61 Sch. Haber; Gr. Castell 34 kr., 7 Sr. Dinkel und 5 Sr. Haber, Gemeindepfl. 48 kr.; Stiftspflege Kirchbierlingen 18 kr. An Zehentgefällen bezieht auch Taxis für 40 fl. 22 kr.

Schaiblinshausen, auch Schaiblishausen und ehemals Schädwinshausen geschrieben, hat eine Schule und eine Kirche zum h. Mang. Der Ort gehörte vormals dem Kl. Urspring, Gr. Schenk v. Castell aber hatte die hohe Obrigkeit und den Blutbann. S. Ober-Dischingen. In ältern Zeiten hatte der Ort seine eigenen Herrn – die „Schädwin v. Schädwinshusen,“ welche sich auch von Tanne, Thännat, Thanheim schrieben und Lehenleute der Gr. v. Berg waren. Heinrich miles de Schadwinhusen, auch Heinrich Schädwiz schenkte ums Jahr 1200 dem Kl. Marchthal einen Hof, wozu das Kloster später noch Mehreres erwarb. Die Erben des Hildebrand v. Sch. aber verkauften 1406 ihre Güter an Urspring, so daß sich Sch. zwischen Marchthal und Urspring theilte, und diese 1492 auch| gemeinschaftlich die Kirche bauten. Im Jahr 1711 vertauschte Marchthal seinen Antheil an Urspring, das nun im Besitze des ganzen Orts war, mit Ausnahme von zwei Höfen, welche Würtemberg als Stiftungsgut der Caplaney zu Rottenacker gehörten, und mit Ausnahme des Zehnten, den das Kloster Marchthal behielt. 1806 kam der ganze Ort an Würtemberg.
b. Bockighofen,

ein kath. Weiler an einem Abhange, 13/4 St. südw. von Ehingen, 1/4 St. von Kirchbierlingen, wovon es Filial ist, mit 41 Einw. F. A. Albeck. Die Zehnten bezieht der Staat.

Gefälle: der Staat 69 fl. 28 kr., Gr. Castell 2 fl. 42 kr., Stiftspflege Ehingen 97 fl. 10 kr.; Stadt Ehingen 5 fl.; zusammen 174 fl. 20 kr., darunter 1/3 in Früchten.

B. gehörte den Gr. v. Berg; Gr. Ulrich schenkte 1300 dem Kl. Marchthal einen Hof, dieses verkaufte ihn mit dem Ernsthof 1539 an den Spital Ehingen für 3400 fl.; einen andern Hof und 2 Sölden kauften 1556 die Klosterschwestern in Biberach, verkauften sie aber 1600 ebenfalls an den Spital Ehingen. Mit diesen Höfen besaß der Spital die niedere Gerichtsbarkeit unter östr. Landeshoheit; die 2 übrigen Höfe gehörten dem Kl. Ochsenhausen, das sie mit Sulmentingen erwarb. Den Zehnten hatte das Kl. Marchthal, 1803 sequestrirte Östreich denselben und die beyden Ochsenh. Höfe, seit 1806 ist die Krone Würt. im Besitz.[1]


  1. Nach den Collectaneen des Herrn Dir. v. Raisers hätte auch Bockighofen einen Bestandtheil der Lehens-Herrschaft Ehingen ausgemacht.