Beschreibung des Oberamts Neuenbürg/Kapitel B 27

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Kapitel B 26 Beschreibung des Oberamts Neuenbürg Kapitel B 28 »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
Rothensol,
Gemeinde III. Kl., mit 329 Einw., a. Rothensol, Dorf, b. Dobelbach-Sägmühle, c. Steinhäusle, Hof; Filial von Dobel, mit Ausnahme der Parcellen b. und c., welche nach Herrenalb eingepfarrt sind.


Das langgedehnte Dorf liegt frei auf der Neusatzer Hochebene, nicht ferne dem steilen Abhange gegen das Alb-Thal, und zwar 3 Stunden südwestlich von der Oberamtsstadt, 1 Stunde nordwestlich von dem Mutterort Dobel und 3/4 Stunden nordöstlich von Herrenalb. Die meist kleinen, theilweise noch mit Schindeln gedeckten Wohnungen lagern sich zwischen Obstbäumen in mäßigen Abständen zu beiden Seiten einer Straße, welche in die 1/8 Stunde vom Ort vorüberführende Neuenbürg-Herrenalber Landstraße einzieht und dem Ort den Verkehr nach Außen sichert.

In der Mitte des Orts steht angenehm das neu erbaute Schulhaus, welches neben dem Lehrzimmer auch die Wohnung des Schulmeisters und die Gelasse für den Gemeinderath enthält.

Vermöge der hohen Lage des Orts ist die Luft rauh, jedoch | etwas milder als im Mutterort, und die Aussicht sehr ausgedehnt, namentlich bei der 1/4 Stunde nordöstlich gelegenen „Scheideiche“, welche sich 1973 württ. Fuß über das Meer erhebt.

Wassermangel tritt zuweilen ein.

Die nicht große Markung, von der ein namhafter Theil mit Wald bestockt ist und theilweise öde liegt, hat, soweit sie für den Feldbau benützt wird, eine ebene Lage und einen mittelfruchtbaren, düngerbedürftigen, rothsandigen Boden, der die gleichen Producte, wie im Mutterort hervorbringt.

Unerachtet der etwas günstigeren natürlichen Verhältnisse als in Dobel sind doch die Vermögensumstände der Einwohner merklich gedrückter, so zwar, daß viele derselben kein Vieh ernähren können und daher der für den Feldbau so nöthige Dünger mangelt. Die Einwohner sind daher neben einigem schwunglosen Feldbau hauptsächlich auf Taglohnarbeiten in den Waldungen angewiesen. Der Ackerbau bedarf einer starken Aussaat und liefert nur geringen Ertrag; der Wiesenbau ist unbedeutend und ebenso auch die Viehzucht. Die übrigen landwirthschaftlichen Verhältnisse sind wie in dem Mutterort und wie in dem nahe gelegenen Neusatz.

Die Gemeinde besitzt ein Vermögen von 6075 fl., welche sie als Weideablösungs-Kapital im Jahr 1848 erhielt; das Vermögen der Stiftungspflege beträgt 330 fl.

Von den Gemeinde-Zugehörden ist

Die Dobelbach-Sägmühle, 1/4 Stunde südlich vom Ort an dem Dobelbach gelegen.

Das Steinhäusle, ein Hof, liegt 1/4 Stunde nordwestlich vom Ort an der Herrenalb-Frauenalber Straße, auf der badischen Landesgrenze.

Der Name des Herrenalber Klosterorts, Rotensol geschrieben, erscheint im Stiftungsbrief dieses Klosters (1149–1152), aber noch nicht als Dorf, sondern als Bachquelle (Wirt. Urk.buch 2, 50.) Im J. 1283 kommt dagegen vor: Die stat di man heiszet daz Rotdesol (Krieg Grafen von Eberstein 364).

« Kapitel B 26 Beschreibung des Oberamts Neuenbürg Kapitel B 28 »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).