Beschreibung des Oberamts Riedlingen/Kapitel B 22

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Kapitel B 21 Beschreibung des Oberamts Riedlingen Kapitel B 23 »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
22. Groß-Tissen mit Klein-Tissen.
a) Groß-Tissen ein kath. Dorf, 31/2 St. von Riedlingen und nur 3/4 St. von Saulgau, Filial von Moosheim,| OA. Saulgau, mit 136 Einw. C. A. Heiligkreuzthal, Standesherr: Fst. v. Thurn und Taxis; F. Amtsbezirk Buchau, R. A. Dürmentingen, F. V. Sießen, Zehnten zu Gr. und Kl. Tissen beziehen, den großen Taxis (früher Stift Buchau) und der Spital Saulgau je zu 1/2 den kleinen die Pfarrey Moosheim und die Kirchenfabrik Buchau; der Taxische Antheil war früher Östr. und ist jetzt Würt. Lehen.

Gefälle beziehen: Staat 22/8 Sch. D., 71/2 Sch. H., Gr. Quadt-Isny 881 fl. 40 kr., 22/8 Sch. R., Fst. Taxis 44 fl. 50 kr.; Pfarrey Moosheim 2 fl. 53 kr., Heil. daselbst 34 kr. 91/8 Sch. H. und eben so viel Roggen, der Staat bezieht auch als Schirmsfrüchte 7 Sch. 7 Ek. D. und 14 Sch. 4 S. 11/4 V. und nach Zelg 11/2 Sch. H.

Der Ort liegt in einem flachen, mit dem Schwarzachthal zusammenhängenden Wiesen-Kessel. Er hat ein vorzügliches Wirthshaus, dessen dermaliger Inhaber, Baumeister, zugleich eine bedeutende Weinhandlung und ausgezeichnete Landwirthschaft führt.

Groß und Kleintissen gehörten zur Grafschaft Friedberg; das Grundeigenthum aber, mit Ausnahme von 5 Friedbergischen Lehengütern zu Kl. Tissen, dem Kloster Isny, an das es 1096 durch Stiftung Graf Mangolds von Veringen und Herrn der Grafsch. Friedberg gekommen war. Die Vogtey war an die Schenken von Winterstetten, aus dem Geschlechte der Waldburg gekommen, und wurde, wahrscheinlich zu gleicher Zeit mit Friedberg, von denselben an Östreich verkauft, nach dem Östr. Habsb. Urbar von 1303, worin es heißt: „zu Tyssen, die Vogtey geköffet ist umb die Schenken von Winterstetten.“ Von dieser Zeit an theilten beyde Tissen den Wechsel ihrer Herrschaft mit der Grafsch. Friedberg, welche bald an Montfort, bald an Reischach, Stein und die Truchseßen verpfändet, 1492 endlich von Hz. Sigmund an den Truchsessen Eberhard, und zuletzt 1786 an das Fst. Haus Taxis verkauft wurde. S. Bussen. Die Güter des Klosters Isny kamen 1803 an den Grafen Quadt. S. 83.

|
b) Klein Tissen

ein kath. Weiler, der mit Großtissen fast zusammen hängt, mit 105 Einwohnern. Sämmtliche Verhältnisse sind dieselben, wie bey Großtissen.

Gefälle beziehen: Staat 16/8 Sch. D. 35/8 Sch. 3 V. H., Graf Quadt 595 fl. 20 kr. 33/4 Sr. R., F. Taxis 75 fl. 32 kr. 251/2 Sch. D. 197/8 Sch. H. 73/8 Sch. R. und 41/4 Sch. G., Pfarrey Moosheim 1 fl. 13 kr., Heilige das. 26 kr. und 5 Sr. H. 5 Sr. R. Die Quadtischen Naturalgefälle wurden 1811 in Geldgefälle verwandelt. Die Jagd ist Taxisch.

Der Ort hat eine Ziegelhütte, die Gegend von Groß und Klein Tissen ist naß und moorig.