Beschreibung des Oberamts Saulgau/Kapitel B 18

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Kapitel B 17 Beschreibung des Oberamts Saulgau Kapitel B 19 »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
18. Steinbronnen,

ein kath. Dorf, 3/4 St. östlich von Saulgau, zwischen Tannenwaldungen, mit 98 Einw., Filial von Renhardsweiler, Hof-C.A. Altshausen, C.A. Waldsee. Grundherrschaft: K. Hofkammer. S. 85. Den großen Zehnten bezieht die K. Hofkammer und von 101/2 Jch. die Pfarrey Braunenweiler, den kleinen, den Heuzehnten und den Neubruchzehnten die Pfarrey Renhardsweiler. Der Ort gehörte zum Amt Bierstetten, kommt aber unter diesem Amt in den Habsburgisch Östr. Urbarien noch nicht vor, weil er erst später auf Renhardsweiler Heiligen-Waldungen entstanden ist, weßwegen auch die Kirchenpflege daselbst noch die meisten Lehen und Gefälle hat. S. Bierstetten.