Beschreibung des Oberamts Saulgau/Kapitel B 27

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Kapitel B 26 Beschreibung des Oberamts Saulgau Kapitel B 28 »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
27. Enzkofen,

ein kath. Dorf an der Ostrach, 23/4 St. westlich von Saulgau, mit 242 Einw., Filial von Hohen-Tengen, Lehen und Gefälle haben auch der Fürst von Hohenz.-Sigmaringen etc. s. S. 88. Den großen Zehnten bezieht meist der Standesherr, den kleinen und den Blutzehnten von Hühnern Ebend. zu 1/3 und die Pfarrey zu 2/3; auf 1331/4 M. hat die Pfarrey den großen und kleinen Zehnten allein.

Der Ort hat 1 Schildwirthschaft und schöne Felder, welche zum Theil vor nicht gar langer Zeit noch Ried und Moos waren. Der Ort gehörte früher zum Amt Hohen-Tengen in der Grafschaft Friedberg. I. J. 1281 gestattete Gr. Mangold von Nellenburg, daß die von Rumaneck ein Gut zu Enzkofen, das Grauenguth (Grafengut) genannt, das dieselben von ihm zu Lehen hatten, an das Kloster Habsthal stifteten.