Beschreibung des Oberamts Saulgau/Kapitel B 30

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Kapitel B 29 Beschreibung des Oberamts Saulgau Kapitel B 31 »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
30. Günzkofen,

ein kath. Dorf, 2 St. westlich von Saulgau, im Thale und an dessen Hange, mit 303 Einw., Filial von Hohen-Tengen. Die Zehnten beziehen Hohenz.-Sigmaringen, das auch Lehen und Gefälle hat (s. S. 88), das Spital Mengen, die Procuratorie Scheer und die Pfarrey Hohen-Tengen.

| Der Ort hat gute Häuser und schöne Obstgärten, eine Capelle zur heil. Agatha für Privat-Andacht, eine eigene Schule, für die gegenwärtig ein neues Schulhaus gebaut wird, 1 Mahlmühle und 1 Schildwirthschaft. Er gehörte vormals zur Grafschaft Friedberg und zum Amt Hohen-Tengen. Die Sigmaringischen Zehnten und Gefälle rühren von dem Kloster Habsthal her, das seinen Antheil an ersterem i. J. 1415 von Frau Beatha der Ganserin um 450 lb. mit Bewilligung der Grafen von Nellenburg als Lehensherren erkauft hat. S. Völkofen.