Beschreibung des Oberamts Saulgau/Kapitel B 7

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Kapitel B 6 Beschreibung des Oberamts Saulgau Kapitel B 8 »
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).
|
7. Bondorf,

ein kath. Dorf, 1/2 St. östlich von Saulgau, am Saume der Saulgauer Ebene, mit 183 Einw., Filial von Saulgau; Hof-C.A. und F.V. Altshausen, C.A. Waldsee. Grundherrschaft: K. Hofdomänenkammer. Die Zehnten sind zwischen der Hofkammer und der Stadtpfarrey Saulgau getheilt. Antheil daran hat auch die Pfarrey Braunenweiler; Heu- und Blutzehnten wird nicht gereicht.

Der gut gebaute Ort hat eine eigene Schule und eine Capelle zu St. Bruno, worin jährlich eine Messe gelesen wird, 1 Bierbrauerey und Schildwirthschaft und nicht unbedeutende Waldungen. Er machte einen Bestandtheil der Vogtey Bierstetten aus, und theilt mit dieser seine Geschichte. Am 19. Aug. 1800 brannte der ganze Ort bis auf 4 Gebäude ab, wobey auch ein Knabe in den Flammen sein Leben verlor.| Eine halbe Viertelstunde von dem Orte, an der Buchauer Straße, steht ein Wirthshaus und ein zweytes, das neue Wirthshaus, in gleicher Entfernung an der Biberacher Straße. Bey dem Ziegelhof, auf Bondorfer Markung, findet man noch die Spuren einer unbekannten Burg.