Allgemeines Deutsches Kommersbuch:209

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
(Weitergeleitet von Bestrafte Untreue)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 416, 417
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 206.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[416]

     4. Die Binschgauer gängen um den Dom herum, die Fahnestang
is broche, jetzt gängens mit dem Trum. Zschahi! ec.

     5. Die Binschgauer gängen in den Dom hinein, die Heiligen thäten
schlafe, sie kunnten’s nit daschrein. Zschahi! ec.


          458.     Bestrafte Untreue.     (I. 25.)

     Mäßig.

     1. Die Ro=sen blü=hen im Tha=le, Sol=da=ten ziehen ins
Feld: [1]„A=de nun, mein Lieb=chen so fei=ne,
ja, ja, so fei=ne, von Her=zen ge=fal=lest du
mir, ja mir, von Her=zen ge=fal=lest du mir!“

     2. |: Und als er wieder nach Hause kam, Feinsliebchen stand vor
der Thür. :| „Gott grüß dich, mein Liebchen so feine, - von Herzen
gefallest du mir!“

     3. „„Ich brauch dir ja nicht zu gefallen; ich habe schon längst
einen Mann! der ist ja viel schöner, viel feiner; - von Herzen gefallet
er mir!““

     4. Was zog er aus seiner Tasche? Ein Messer so scharf und so
spitz; er stieß ihr das Messer ins Herze, - das Blut ihm entgegen
spritzt.

     5. Und als er's wieder heraußer zog das Messer von Blute so
rot: ach Gott in dem siebenten Himmel! - das Mägdlein war mause=
lein tot!

     6. So geht's, wenn ein Mädel zwei Buben lieb hat, 's thut wunder=
selten gut! Da haben wir's wieder gesehen, - was falsche Liebe thut.


[417]           459.     Drauß ist alles so prächtig.     (I. 57.)

     Frisch und heiter. Jürgens.

     1. Drauß ist al=les so präch=tig, und es ist mir so
wohl, wenn mein'm Schätzle be=däch=tig a Sträuße=le i
hol. Mein Herz=lein thut sich freu=e, und es blüht mir
au da=rin! Im Mai, im schö=nen Mai=e han i
viel no im Sinn, han i viel no im Sinn!

     2. Wenn die Vöglein thun singe, früh am Morgen zieh i aus:
kann i's halt no verzwinge, hol i's Schätzele ins Haus. Und es wird
sich scho mache, denn i mein es ja so gut! Unser Herrgot wird scho
wache, |: daß mer z'samme uns thut! :|

     3. Wenn am Abend erklinge rings die Glöckle zur Ruh, will
mein'm Schätzle i singe: Mach die Äugelein jetzt zu! Alle Blümle
verblühe, und der Mai ist bald vorbei, doch dafür wird er einziehe
in zwei Herzen so treu.

Fr. Richter.



  1. WS: Doppeltes Feld entfernt. Bei der Melodie unterscheiden sich die erste und die zweite Notenfolge vom Feld.