Biondina

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich Ludwig Wilhelm Meyer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Biondina
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1796, S. 131 – 133
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1796
Verlag: Michaelis
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Neustrelitz
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar, Kopie auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[131]
Biondina.


     Noch kannt’ ich nicht das Loos des Lebens,
Als eine fremde Gottheit kam,
Und mir, trotz allen Widerstrebens,
Die unbefangne Ruhe nahm.

5
Da bleichten mir die frischen Wangen,

Da regte sich, ich weiß nicht was;
Die Liebe that mir dieß und das,
Ließ ich mich dennoch wieder fangen?
Ja oder nein? — das fragt mich nicht!

10
Es räth sich nur, und sagt sich nicht.


     Wie Thau, der über Blumen fließet,
Entstellt die süße Zähre nie:
Sie wird so leichtlich weggeküsset,
Der sie verschuldet, trocknet sie.

15
Ihr immer neuen holden Schmerzen,

Soll ich euch suchen, oder fliehn?

[132]

Wenn Rosen unter Dornen blühn,
Darf ich wohl noch mit Rosen scherzen?
Ja oder nein? — das fragt mich nicht!

20
Es räth sich nur, und sagt sich nicht.


     Ach! unter unsern Händen gleiten
Des Daseyns schönste Freuden fort!
Ein Schwur verheißt uns Ewigkeiten,
Ein Schwur verfliegt, wie jedes Wort.

25
Mußt’ ich darum auf keinen hören,

Der unter Schwüren etwas bat,
Und weil ein Knabe Flügel hat,
Ihm auch die kleinste Rast verwehren?
Ja oder nein? — das fragt mich nicht!

30
Es räth sich nur, und sagt sich nicht.


     Das Schicksal führt, nach Herrscherweise,
Die Menschen wunderlich herum,
Sie tappen blind auf ihrer Reise,
Sie reisen, niemand weiß warum?

[133]
35
Oft bringt ihr Weg ein Paar zusammen,

Oft trennt er, was verbunden war;
Soll die Besorgniß jedes Paar
Zur Ungeselligkeit verdammen?
Ja oder nein? — das fragt mich nicht!

40
Es räth sich nur, und sagt sich nicht.


     Wie dürft’ ich mehr zu reden wagen?
Die Wahrheit fürchtet Luft und Schall;
Ein Lauscher wünscht sie zu verklagen,
Verrathen kann ein Wiederhall.

45
Wenn aber Neid und Argwohn schliefen,

Hat nie Gelegenheit gewacht,
Und lieh den Mantel stiller Nacht,
Eh Neid und Argwohn sie verriefen ?
Ja oder nein? — das fragt mich nicht!

50
Es räth sich nur, und sagt sich nicht.
MEYER.