Allgemeines Deutsches Kommersbuch:31

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 60, 61
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 031.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[60]

     6. Des Preußen Stern soll weithin hell erglänzen, des Preußen
Adler schweben wolkenan, des Preußen Fahne frischer Lorbeer kränzen,
des Preußen Schwert zum Siege brechen Bahn. Und hoch auf Preußens
Throne im Glanz von Friedrichs Krone beherrsche uns ein König stark
und mild, und jedes Preußen Brust sei ihm ein Schild!

B. Thiersch. 1831. Strophe 6 1851.


          63.     Blüchers Gedächtnis.     (IV. 184.)

     Mäßig geschwind. Bernhard Klein.

     1. Ich hab ein=en mu=ti=gen Reiter ge=kannt, der
     er schwang sei=ne Klin=ge mit kräf=ti=ger Hand und

     wußte sein Roß zu re=gie=ren;
     wußte die Scharen zu füh=ren.      Er ritt in den Schlachten wohl

im=mer vor=auf, „Hurra!“ so rief er, „frisch auf, frisch auf! wir
fech=ten fürs hei=li=ge Va=ter=land!“ —- Den mu=ti=gen Reiter, den
hab ich ge=kannt, den mu=ti=gen Reiter, den hab ich ge=kannt!

     2. Ich hab einen mächtigen Feldherrn gekannt, der wußte den
Tod zu verachten; der Sieg war an seine Fahne gebannt, er war der
Löwe der Schlachten. Er leuchtete vor wie ein strahlender Stern, dem
folgten wir treu, dem folgten wir gern, ihm war unser Herz von liebe
entbrannt —- |: Den mächtigen Feldherrn, den hab ich gekannt. :|

[61]

     3. Wir haben den Helden der Freiheit gekannt, er hat sich auf
Lorbeern gebettet; wir haben ihn Vater Blücher genannt, uns alle hat
er gerettet. Die fränkischen Ketten, er riß sie entzwei, er machte das
Vaterland glücklich und frei; nun ist er gestorben und ruht unterm
Sand, —- wir haben den Helden der Freiheit gekannt.

Ludwig Rellstab. 1820.


          64.     Gelübde.

     Singw.: Wir hatten gebauet ec.

     1. Ich hab mich ergeben mit Herz und mit Hand, |: dir, Land
voll Lieb und Leben, mein deutsches Vaterland! :|

     2. Mein Herz ist entglommen, dir treu zugewandt, du Land der
Frein und Frommen, du herrlich Hermannsland!

     3. Will halten und glauben an Gott fromm und frei; will Vater=
land, dir bleiben auf ewig fest und treu!

     4. Ach Gott, thu erheben mein jung Herzensblut zum frischen,
freudgen Leben, zum freien, frommen Mut!

     5. Laß Kraft mich erwerben in Herz und in Hand, zu leben und
zu sterben fürs heilge Vaterland!

H. F. Maßmann. 1820.


          65.     De Eikboom.     (IV. 6.)

     Kräftig Wilh. Bade.*)[1]

     1. Ick weit ei=nen Eik=bom, de steiht an de See, de
Nurdstorm, de brust in sin Knäst; stolz reckt hei de mäch=ti=ge
Kron in de Höh, so ist dat all du=send Johr west;



  1. *) Mit gütiger Erlaubnis des Verlegers Herrn Rich. Kaun in Berlin