Allgemeines Deutsches Kommersbuch:44

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 86, 87
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 044.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[86]

saal, einst zu Worms im Kai=ser=saal.

     2. Herrlich, sprach der Fürst von Sachsen, |: ist mein Land und
seine Macht, :|: Silber hegen seine Berge :|: wohl in manchem tiefen
Schacht. :|

     3. Seht mein Land in üppger Fülle, sprach der Kurfürst von
dem Rhein, goldne Saaten in den Thälern, auf den Bergen edlen
Wein!

     4. Große Städte, reiche Klöster, Ludwig, Herr zu Bayern, sprach,
schaffen, daß mein Land den euern wohl nicht steht an Schätzen nach.

     5. Eberhard, der mit dem Barte, Württembergs geliebter Herr,
sprach: Mein Land hat kleine Städte, trägt nicht Berge silberschwer;

     6. Doch ein Kleinod hält’s verborgen: daß in Wäldern noch so
groß ich mein Haupt kann kühnlich legen jedem Unterthan in Schoß.

     7. Und es rief der Herr von Sachsen, der von Bayern, der vom
Rhein: Graf im Bart! Ihr seid der reichste, Euer Land trägt Edelstein!

Justinus Kerner. 1818.



          94.     Prinz Eugenius. 1717.     (IV. 74.)

     Nachdrücklich. Volksweise.

     1. Prinz Eu=ge=ni=us, der ed=le Rit=ter, wollt dem
Kai=ser wied=rum krie=gen Stadt und Fes=tung Bel=ge=
rad. Er ließ schlagen ei=nen Brucken, daß man kunnt hin=
ü=ber=ruk=ken mit d’r Ar=mee wohl für die Stadt.

[87]

     2. Als der Brucken nun war geschlagen, daß man kunnt mit
Stuck und Wagen frei passiern den Donaufluß; |: bei Semlin schlug
man das Lager, alle Türken zu verjagen, ihn’n zum Spott und zum
Verdruß. :|

     3. Am einundzwanzigsten August soeben kam ein Spion bei Sturm
und Regen, schwur’s dem Prinzen und zeigt’s ihm an, daß die Türken
futragieren, so viel als man kunnt verspüren, an die dreimalhundert=
tausend Mann.

     4. Als Prinz Eugenius dies vernommen, ließ er gleich zusammen=
kommen seine General und Feldmarschall. Er thät sie recht instrugieren,
wie man sollt die Truppen führen und den Feind recht greifen an.

     5. Bei der Parole thät er befehlen, daß man sollt die Zwölfe
zählen bei der Uhr um Mitternacht. Da sollt all’s zu Pferd aufsitzen,
mit dem Feinde zu scharmützen, was zum Streit nur hätte Kraft.

     6. Alles saß auch gleich zu Pferde, jeder griff nach seinem Schwerte,
ganz still rückt man aus der Schanz. Die Musketier wie auch die
Reiter thäten alle tapfer streiten: ’s war fürwahr ein schöner Tanz.

     7. Ihr Konstabler auf der Schanze, spielet auf zu diesem Tanze
mit Kartaunen groß und klein, mit den großen, mit den kleinen - auf
die Türken, auf die Heiden, daß sie laufen all davon.

     8. Prinz Eugenius wohl auf der Rechten thät als wie ein Löwe
fechten, als Generalfeldmarschall. Prinz Ludewig ritt auf und nieder:
Halt’t euch brav, ihr deutschen Brüder, greift den Feind nur herzhaft an!

     9. Prinz Ludewig, der mußt aufgeben seinen Geist und junges
Leben, ward getroffen von dem Blei. |: Prinz Eugen war sehr betrübet,
weil er ihn so sehr geliebet, ließ ihn bringn nach Peterwardein.

Gedichtet von einem preußischen Krieger, der unter dem
Fürsten von Dessau in Eugens Heer diente.


          95.     Turnerstaat.

     Singw,: Heil dir im Siegerkranz ec.

     1. Schalle, du Freiheitssang! walle wie Wogendrang aus Felsen=
brust! Feig bebt der Knechte Schwarm; uns schlägt das Herz so
warm, uns zuckt der Jünglingsarm voll Thatenlust.

     2. Gott Vater! dir zum Ruhm flammt deutsches Rittertum in
uns aufs neu; neu wird das alte Band, wachsend wie Feuersbrand:
Gott, Freiheit, Vaterland, altdeutsche Treu!

     3. Einfach und gläubig sei, kräftig und keusch und frei Hermanns
Geschlecht! Zwingherrnmacht, Knechtewitz malmt Gottes Racheblitz -
euch sei der Königssitz Freiheit und Recht!

     4. Freiheit! in uns erwacht ist deine Geistermacht, dein Reich
genaht. Glühend nach Wissenschaft, blühend in Ritterkraft, sei deutsche
Turnerschaft ein Bruderstaat.