Christliche Symbolik/Erdbeben

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Erdbeben >>>
{{{UNTERTITEL}}}
aus: Christliche Symbolik
Seite: {{{SEITE}}}
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png [[w:{{{WIKIPEDIA}}}|Artikel in der Wikipedia]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[251]
Erdbeben.

Bei der Geburt Christi ist das Verhalten der Erde, indem sie vom Göttlichen berührt wird, Stille und tiefer Frieden. Bei seinem Tode aber erschrickt sie, ihren Herrn zu begraben, und bebt. Nach den apokryphischen Evangelien bebte die ägyptische Erde, als das Christkind auf der Flucht dahin kam, und alle heidnischen Götzen stürzten zusammen. Diese Wunder wiederholen sich häufig in Legenden. Die Erde bebt bei den Martern, welche Heilige erleiden, und rettet dieselben, indem die Henker und das Volk vor Entsetzen entfliehen. So der heilige Adrianus, Geminianus, Januarius, Vitus, Euphemia, Libaria, Lucia, Margaretha etc. Vgl. Bagatta, admir. III. 9. Auch das Zusammenstürzen der Götzen wiederholt sich stets bei diesen Gelegenheiten. – Andererseits werden in namentlich spätern Legenden die Erdbeben mehr einer dämonischen oder natürlichen Ursache zugeschrieben, und in diesem Falle bewährt sich die Heiligkeit durch ihr Unversehrtbleiben. Beispiele bei Bagatta a. a. O. Besonders schön ist die Legende vom heiligen Xaver, der einst während eines furchtbaren Erdbebens in Indien ruhig am Altare stehen blieb und Messe las.

In einigen Volkssagen werden Erdbeben und unterirdische Detonationen dem in der Tiefe gefesselten Satan zugeschrieben. Diese Vorstellung lässt sich indess zurückführen auf eine ältere heidnische, wonach z. B. der böse Gott Typhon gefangen unter dem Aetna liegt und Feuer aus seinem Rachen ausspeit.