Christliche Symbolik/Krippe

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< Krippe >>>
{{{UNTERTITEL}}}
aus: Christliche Symbolik
Seite: {{{SEITE}}}
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
Wikipedia-logo.png [[w:{{{WIKIPEDIA}}}|Artikel in der Wikipedia]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[529]
Krippe.

Die kirchliche Krippenfeier wurde vom heiligen Franciscus gegründet, indem er einmal in der Nacheiferung Christi auch dessen Weihnachtsfest in einem Stalle beging, wozu seine Jünger von weither mit Fackeln herbeikamen. Vgl. Ozanam, die Franciscanerdichter S. 67. 150. Kunstblatt 1846. S. 47. Krippel nennt man die künstlichen Miniaturställe oder Höhlen mit dem Christkind, gewöhnlich mit Moos umkleidet und unter die Weihnachtsbäume gestellt. Inzwischen wurde auch schon in früherer Heidenzeit die Wintersonnwende als eine geweihte Nacht mit Lichtern und künstlichen Gärten, den sogenannten Adonisgärten, oder mit stattlich herausgeputzten, mit Obst und Kerzen besteckten Bäumen gefeiert, und der mancherlei Aberglaube, der sich im Norden Europa’s an die Weihnachtsbäume knüpft, stammt aus viel älterer Zeit, als aus der des heiligen Franciscus.