Christliche Symbolik/St. Philippus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
<<< St. Philippus >>>
{{{UNTERTITEL}}}
aus: Christliche Symbolik
Seite: {{{SEITE}}}
von: [[{{{AUTOR}}}]]
Zusammenfassung: {{{ZUSAMMENFASSUNG}}}
Anmerkung: {{{ANMERKUNG}}}
Bild
[[Bild:{{{BILD}}}|250px]]
[[w:{{{WIKIPEDIA}}}|Artikel in der Wikipedia]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
[[Index:{{{INDEX}}}|Wikisource-Indexseite]]
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[227]
St. Philippus,

der Apostel, dessen Attribut auf Kirchenbildern der lange Kreuzstab ist, um ihn als wandernden Bekehrer zu bezeichnen. Am häufigsten aber malte man ihn in der Handlung begriffen, die Apostelgeschichte 8, 38. aufgezeichnet ist, indem er nämlich den schwarzen Kämmerling tauft. Die Quelle, an der es geschah, wird noch im Morgenlande gezeigt. Pococke II. 68. An derselben Stelle sollen Weintrauben ohne Kern gewachsen seyn, mit Beziehung auf den Eunuchenstand des getauften Mohren. Nieremberg, hist. nat. 473. Weil der Tag des Apostels der 1. Mai ist, hat die gelehrte Paganomanie, die alles Christliche auf heidnischen Mythus zurückführen möchte, in dem Mohren das schwarze Erdreich und in dem Täufer den Frühlingsregen wiedererkennen wollen.