Civilisation

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Civilisation
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 16, S. 276
Herausgeber: Adolf Kröner
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Ernst Keil’s Nachfolger in Leipzig
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[276]
500px

Civilisation.
Nach der Natur aufgenommen von Carl Wolff.


Civilisation. (Mit Abbildung.) Ja, „die Kultur, die alle Welt beleckt, hat auf den Teufel sich erstreckt“ möchte man mit Mephisto sagen beim Anblick der vier Samoanischen Schönen, die im lauschigen Bambusgebüsch der behaglichen Unterhaltung des Kartenspiels – und zwar mit den uns Europäern wohlbekannten sogenannten „französischen“ Karten – sich hingeben. Ein Freund unseres Blattes hat die vier übrigens gar nicht unhübschen Damen bei ihrem höchst civilisierten Zeitvertreib belauscht und sie für die „Gartenlaube“ photographisch aufgenommen. Leider hat er die Gelegenheit versäumt, sie zu fragen, was sie spielen, ob „Whist“ oder „L’hombre“ oder „Skat“ oder „Schafkopf“; aus dem Inhalt ihrer Karten dies nachträglich zu kombinieren, dürfte schwer halten. Jedenfalls legt die dem Beschauer gegenübersitzende Dame ihr Spiel eben mit äußerst zuversichtlicher Miene auf den „Tisch“, so als ob sie, ins Samoanische übersetzt, eben die kühlen Worte gesprochen hätte: „Alles hoch – gebt Euch keine Mühe!“