Copia des Türkischen Kaysers Brief an die Cosacken nach Czechrin

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gtk-dialog-info.svg Diesem Text fehlt ein Scan oder ein Link auf einen im Netz vorhandenen Scan einer verlässlichen Quelle.
Bitte hilf mit, einen Scan zu finden oder bereitzustellen.
Textdaten
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Copia des Türkischen Kaysers Brief an die Cosacken nach Czechrin
Untertitel:
aus: Vorlage:none
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1683
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle:
  1. Waugh, Daniel Clarke (1971), "the Origin of the “Correspondence” between the Sultan and the Cossacks". Recenzija: A Review of Soviet Ukrainian Scholarly Publications. 1 (2). Harvard University. S. 44–46. 25. April 2022.
  2. Copia Deß Türckischen Kaysers Brieff, an die Cosacken nach Czechrin Österreichische Nationalbibliothek
Kurzbeschreibung: {{{KURZBESCHREIBUNG}}}
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
unkorrigiert
Dieser Text wurde noch nicht Korrektur gelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du bei den Erklärungen über Bearbeitungsstände.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

Copia des Türkischen Kaysers Brieff an die Cosacken nach Czechrin. Gedruckt im Jahr 1683

Sultan deß durchleuchtigsten Türckischen Käysers Sohn / Bojar der Türcken Macedonier / Babyloner Jerusalem / Bassa in Silistrien groß und klin Egypten / König der Armener und alle Fürsten der Welt / Groß-Fürst / ein Engle Gottes / tapffer Held der Christenheit / Instigator / Vormund deß gecreuzigten Gottes / grosser Erbe der Erden / Hoffnung und Freude der Bissurmännuer / der Christen Untergang / ec. Wir gebieten euch / damit ihr mit aller einer Manschafft euch gutwilling uns demüthiget und ergebet / und wider unsere Feinde in den Krieg ziehet / dem Pohlnischen Kerl kein Gehorsamleisten / massen in karker Zeit / wo ihr das nicht thun werdet / so solt ihr alle getötet [?] werden mit euern Weibern under Kindern / wie auch den Polnischen Kerl mir seinem ganzen Land will ich schlagen / und zu meinem Unterthanen machen.


Antwort von den Cosacken.

Sultan deß verfluchten Türkischen Kaysers Sohn / und Mitgleid deß Höllischen Lucifer im Abgrund der Höllen / Türkische Kayser under Fußschemel der Griechen / Macedoner Koch / Babyloner Schlosser / Jerusalem Stellmacher / der Assprer Brauer / groß und klein Egyotier Schwein-Hirt / deß Alexander Rolbake und Armenier Bestie oder Sobaka / der auff Erden und der Welt warhaffte verfluchte Hencker-Bube / des Podolischen Caminieck und selbigen Lands grosser Narr / und ein garstiges Schwein der Welt / der Türkischen Bissurmänner Gasthammel Abigelß und ganzen höllischen Reichs Commendant biß im tieffen Abgrund der Höllen zugethan / ein Engel deß höllischen Teuffels / ein Spötter deß gecreuzigten Gottes / Feind und Verfelger seiner Diener / ein Untherthan aller derer die auff erden wohnen/ Untergang der Bissurmänner. Wie berichten dir / daß wir keine Gedanken haben / uns dir zu ergeben / aber tapffer männiglich und ewig met dir zu schlagen resolviert seyn / und den du einen Kerl nennest / als einem grossen Monarchen nicht abgesehe / welcher gleich deiner Sage nach / als ein Kerl im Wald das holz fället / also wird er dich met sampt deinen Bissurmännern und ganzen Anhang niderfällen / und insonderheit dich / der du einem Kerl / vielmehr einem verfluchten alten Weibe zu vergleichen bist / auch man mit Fuge dich also nennen mag / der du sizest im Loch wie ein Teuffels-Kind / oder Hüner-Dieb / seinem nest einen anderen zum Krieg an deine Stelle / dar auß leicht zu ersehen / daß du ein Narr bist / dagegen der / den du vor einen Kerl nennest / ist ein tapffer großmächtiger Monarch / und ein unüberwindlicher König.