Das Automobilfahren und der weibliche Organismus

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Automobilfahren und der weibliche Organismus
Untertitel:
aus: Bibliothek für Alle, 4. Jahrgang, 12. Bd., S. 150
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1912
Verlag: Verlag der Bibliothek für Alle
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Dresden
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]
Editionsrichtlinien:


[150] Das Automobilfahren und der weibliche Organismus.

Blutarmen und bleichsüchtigen jungen Mädchen mit schwacher Muskulatur und trägem Temperament, denen andere Sportübungen nicht genehm sind, bekommt der Automobilsport durchaus gut. Dagegen muß leidenschaftliches Automobilfahren kranken Frauen im allgemeinen verboten werden. Je größer die Geschwindigkeit, desto größer die schädlichen Erschütterungen des Wagens. Kranke und dabei recht nervöse Frauen sollten überhaupt nicht Automobil fahren. Wenn auch bei Neulingen das Fahren im Auto eine Besserung bestehender Darmträgheit zuweilen bewirkt, so übt es doch auf die Dauer auf den Darm eine lähmende Wirkung aus. Das Automobilfahren vermehrt den Blutandrang nach den Unterleibsorganen und verschlimmert die auf den Krankheiten dieser Organe beruhenden Schmerzen.