Das Blümelein

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Blümelein
Untertitel:
aus: Deutscher Liederhort,
S. 249
Herausgeber: Ludwig Erk
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1856
Verlag: Th. Chr. Fr. Enslin
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Wikimedia Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Deutscher Liederhort (Erk) 249.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[249]
100. Das Blümelein.
Mündlich, aus der Gegend von Gießen.
(Reiskirchen und Maulbach.)

\relative c' {
  <<
    \new Voice = "Melodie" { 
      \time 6/8 \tempo "Mäßig und innig."
      \key bes \major \autoBeamOff \override Score.BarNumber #'break-visibility = #'#(#f #f #f)
      \partial 8 f8 bes bes c d d c bes4. r4 << { r8 } \\ {c8} >> c4 d8 \appoggiatura f16 es4 d8 c4. r4 \bar "" \break
      << { r8 } \\ {bes8} >> d d d16[ f] f[ es] es[ d] c8 c c f d16[ c] d[ c] bes8
      bes bes c d d f16[ es] d4 c8 bes4 \bar "|." s8 \bar ""
    }
    \new Lyrics \lyricmode {
      \set associatedVoice = #"Melodie"
      Da8 drun -- ten im Gar -- ten da ist4. _4 ein8 schö4 -- nes8 Pa4 -- ra8 -- dies;4. _4
      das8 ist so schön an -- zu -- sehn, daß man möcht drin -- ne gehn,
      daß man möcht drin -- ne, ja drin4 -- ne8 gehn.4
    }
  >>
}
1.
Da drunten im Garten da ist

ein schönes Paradies;
das ist so schön anzusehn,
daß man möcht drinne gehn,
daß man möcht drinne, ja drinne gehn.

2.
Und als ich in Garten nein kam,

schaut die schönen Blümelein an,
da brach ich mir eine Blum
zu meinem Eigenthum,
zu meinem Eigen-, ja Eigenthum.

3.
Ich nahm es das Blümelein fein,

schloß es in Kämmerlein ein,
und stellts an ein einigen Ort,
daß es ja nicht verdorrt,
daß es ja nicht, ja nicht verdorrt.

4.
Ich ließ es die ganze Woche stehn,

wollt es den Sonntag darnach sehn;
als ich kam an denselbigen Ort,
saß eine schöne Jungfrau dort,
saß eine schöne Jungfrau, ja Jungfrau dort.

5.
Sie sprach: „Erschrecke nur nicht!

denn ich bin dir es verpflicht;
ich bin ja deine Braut,
du sollst mir werden vertraut,
du sollst mir werden, ja werden vertraut!

(Vgl. „Des Knaben Wunderhorn.“ II. B. Heidelberg, 1808.“ S. 11. [In neuster Aufl. II, 13.])

1, 1. Wol mitten im Garten da ist.