Das Carl Heine’sche Testament und die israelitischen Vereine in Hamburg

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor:
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Carl Heine’sche Testament und die israelitischen Vereine in Hamburg
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 48, S. 768
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1865
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[768] Das Carl Heine’sche Testament und die israelitischen Vereine in Hamburg. Allgemein bekannt ist das großartige Heine’sche Testament, worin über viele Millionen Mark Banco verfügt wurde, am meisten aber war das Bedenken milder Stiftungen und Vereine aller Confessionen Hamburgs und Altonas, sogar der Vereine für die innere Mission, auffallend, da der Verstorbene sich von allem specifisch Confessionellen fern gehalten. Als im vorigen Monat (October) die Testamentsvollstrecker die Vertheilung an die jüdischen Vereine und Anstalten in Hamburg ausführten, da stellte sich heraus, daß die jüdische Gemeinde Hamburgs vielleicht die meisten Wohlthätigkeits-Anstalten besitzt. Die Talmud-Thora-Freischule (orthodox) erhielt bei der Vertheilung 12,000, die (freisinnige) israelitische Freischule 10.000, die Mädchenschule der israelitischen Gemeinde 5000, die israelitische Mädchenschule von 1798: 5000, das deutsch-israelitische Waiseninstitut 8000, Paulinerstift 6000, das israelitische Vorschußinstitut 5000, der Verein israelitischer Armenfreunde zur Vertheilung von Brod und Suppe 3000, Anstalt zur Bekleidung armer Schüler der Talmud-Thora 3000, israelitischer Frauenverein zur Unterstützung armer Wittwen 4000, Frauenverein für arme Wöchnerinnen 4000, Gesellschaft zur Vertheilung von Feuerung an israelitische Arme 2000, israelitischer Miethe-Verein 5000, Dr. Ed. Kley’sche Stiftung 2000, Verein zur Förderung nützlicher Gewerbe unter den Israeliten 1000, neue israelitische Beerdigungs-Gesellschaft 5000, israelitischer Wohlthätigkeitsverein 1000, israelitischer Unterstützungsverein 1000, Verein zur Unterstützung armer israelitischer Greise 1500, weiblicher Krankenverein 3500, israelitischer Frauenverein für Krankenpflege 2000, israelitischer Mädchen-Bekleidungs-Verein 2000, Unterstützungs-Verein von 1829: 500, Stift zum Andenken an die Emancipation der Juden 2000, Stipendien-Verein für israelitische Studirende 1000, neuer israelitischer Feuerungs-Verein 1500, Wohlthätigkeits-Institut der jüdisch- portugiesischen Gemeinde 2000, israelitischer Gevatter-Verein 500, Miethe-Hülfsverein 5000, Unterstützungsverein für dürftige Familien 500, Verein zur Bekleidung armer Israeliten 500 Mark Banco.