Allgemeines Deutsches Kommersbuch:255

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauenburg:
Allgemeines Deutsches Kommersbuch
Seite 508, 509
<< Zurück Vorwärts >>
De Schauenburg Allgemeines Deutsches Kommersbuch 252.jpg
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

[508]


     2. Der Herr Professor liest heut kein Collegium: drum ist es
besser, man trinkt eins 'rum. Edite, bibite, colegiales! Post multa
saecula pocula nulla!


     3. Trinkt nach Gefallen, bis ihr die Finger darnach leckt; dann
hat's uns allen recht wohl geschmeckt. Edite etc.

     4. Auf, auf, ihr Brüder! erhebt den Bacchus auf den Thron und
setzt euch nieder, wir trinken schon. Edite etc

     5. So lebt man immer, so lang der junge Lenz uns blinkt und
Jugendschimmer die Wangen schminkt. Edite etc.

     6. Knaster, den gelben, hat uns Apolda präpariert und uns den=
selben rekommandiert. Edite etc.

     7. Hat dann ein jeder sein Pfeifchen Knaster angebrannt, so nehm
er wieder sein Glas zur Hand! Edite etc.

     8. So lebt man lustig, weil es noch flotter Bursche heißt, bis daß
man rüstig ad patres reist. Edite etc.

     9. Bis daß mein Hieber vom Corpus iuris wird besiegt, so lang
ihr Brüder, leb ich vergnügt! Edite etc.

     10. Denkt oft, ihr Brüder, an unsre Jugendfröhlichkeit, sie kehrt
nicht wieder, die goldne Zeit! Edite etc.

Um 1720


          565.     Zum Cerevisspiel.     (III. 16.)

     Lebhaft.

     1. Ce-re-vi-sam bi-bunt ho-mi-nes, a-ni-ma-lia
ce-te-ra fon-tes. Ab-sit ab hu-ma-no gut-tu-re
po-tus a-quae; sic bi-bi-tur, sic bi-bi-tur in
au-lis prin-ci-pum, sic bi-bi, bi-bi, bi-bi-tur in

[509] au-lis prin-ci-pum pum pum!


          566.     Segen im Trinken.     (III. 131.)

     Bewegt. Schneider.

     1. Das Es=sen, nicht das Trin=ken, bracht uns ums Pa=ra=
dies, das Es=sen, nicht das Trin=ken, bracht uns ums Pa=ra=
dies. Was A=dam einst ver=lo=ren durch sei=nen ar=gen
Biß, |: das giebt der Wein uns wie=der, der Wein und
fro=he Lie=der. :|

     2. |: Und als die Welt aufs neue in Baucheslust versank, :| und
in der Sünde Fluten die Kreatur ertrank, |: blieb Noah doch am Leben,
der Pflanzer edler Reben. :|

     3. Er floh mit Weib und Kindern wohl in sein größtes Faß,
das schwamm hoch auf den Fluten, und keiner wurde naß. So hat
der Wein die frommen dem Wassertod entnommen.

     4. Und als die Flut zerronnen, da blieb das runde Haus auf
einem Berge sitzen, und alle stiegen aus, begrüßten froh das Leben
und pflanzten neue Reben.