Das Hungerlied

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Georg Weerth
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Hungerlied
Untertitel:
aus: Gedichtzyklus "Die Not" (1844/45), Nr. XI.; Autograph im International Institute of Social History, Amsterdam: Georg Weerth-Archiv, Manuskript Nr. 29, "Gedichte", c. 1841–1846, S. 14. DVA: M 320
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum: 1844/45
Erscheinungsdatum: Vorlage:none
Verlag: Vorlage:none
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort:
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: liederlexikon.de
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: [1]
Bild
Weerth Autograph Hungerlied.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[14]
XI. Das Hungerlied


Verehrter Herr und König,
Weißt du die schlimme Geschicht’?
Am Montag aßen wir wenig
Und am Dienstag aßen wir nicht.

5
Und am Mittwoch mußten wir darben,

Und am Donnerstag litten wir Noth;
Und ach, am Freitag starben
Wir fast den Hungertod!

Drum laß am Samstag backen

10
Das Brod, fein säuberlich;

Sonst werden wir Sonntags packen
Und freßen, o König, dich!


Anmerkungen (Wikisource)

Das Hungerlied ist das letzte Gedicht aus dem 11teiligen Zyklus „Die Not“. Der Gedichtzyklus entstand in den Jahren 1844/45 und wurde zu Lebzeiten Weerths nicht publiziert. Erhalten in der handschriftlichen Reinschrift „Gedichte von Georg Weerth“ von 1846. Quelle liederlexikon.de

Der Erstdruck erschien bei Bruno Kaiser: Die Achtundvierziger. Ein Lesebuch für unsere Zeit. Weimar: Thüringer Volksverlag 1952, S. 331f. DVA: V 1/8191, a liederlexikon.de