Das Käthchen von Heilbronn/Fünfter Akt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
« Vierter Akt Das Käthchen von Heilbronn [[Das Käthchen von Heilbronn/|]] »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).

[169]  

Fünfter Act.[Bearbeiten]

Scene: Worms. Freier Platz vor der kaiserlichen Burg, zur Seite ein Thron; im Hintergrunde die Schranken des Gottesgerichts.

Erster Auftritt.[Bearbeiten]

Der Kaiser (auf dem Thron. Ihm zur Seite) der Erzbischof von Worms, Graf Otto von der Flühe und mehrere andere Ritter, Herren und Trabanten. Der Graf vom Strahl (im leichten Helm und Harnisch, und) Theobald (von Kopf zu Fuß in voller Rüstung; beide stehen dem Thron gegenüber).

DER KAISER.

Graf Wetterstrahl, du hast, auf einem Zuge,
Der durch Heilbronn dich, vor drei Monden, führte,
In einer Thörin Busen eingeschlagen;
Den alten Vater jüngst verließ die Dirne,
Und, statt sie heimzusenden, birgst du sie
Im Flügel deiner väterlichen Burg.
Nun sprengst du, solchen Frevel zu beschönen,

[170]

Gerüchte, lächerlich und gottlos, aus;
Ein Cherubim, der dir zu Nacht erschienen,
Hab dir vertraut, die Maid, die bei dir wohnt,
Sei meiner kaiserlichen Lenden Kind.
Solch eines abgeschmackt prophet’schen Grußes
Spott’ ich, wie sich’s versteht, und meinethalb
Magst du die Krone selbst aufs Haupt ihr setzen;
Von Schwaben einst, begreifst du, erbt sie nichts,
Und meinem Hof’ auch bleibt sie fern zu Worms.
Hier aber steht ein tief gebeugter Mann,
Dem du, zufrieden mit der Tochter nicht,
Auch noch die Mutter willst zur Metze machen;
Denn er, sein Lebelang fand er sie treu,
Und rühmt des Kinds unsel'gen Vater sich.
Darum, auf seine schweren Klagen, riefen wir
Vor unsern Thron dich her, die Schmach, womit
Du ihre Gruft geschändet, darzuthun;
Auf, rüste dich, du Freund der Himmlischen:
Denn du bist da, mit einem Wort von Stahl,
Im Zweikampf ihren Ausspruch zu beweisen!

DER GRAF VOM STRAHL (mit dem Erröthen des Unwillens).

Mein kaiserlicher Herr! Hier ist ein Arm,
Von Kräften strotzend, markig, stahlgeschient,
Geschickt im Kampf dem Teufel zu begegnen;
Treff’ ich auf jene graue Scheitel dort,

[171]

Flach schmettr' ich sie, wie einen Schweizerkäse,
Der gährend auf dem Brett des Sennen liegt.
Erlass’, in deiner Huld und Gnade, mir,
Ein Mährchen, aberwitzig, sinnverwirrt,
Dir darzuthun, das sich das Volk aus zwei
Ereignissen, zusammen seltsam freilich,
Wie die zwei Hälften eines Ringes, passend,
Mit müß’gem Scharfsinn, an einandersetzte.
Begreif’, ich bitte dich, in deiner Weisheit,
Den ganzen Vorfall der Sylvesternacht,
Als ein Gebild des Fiebers, und so wenig
Als es mich kümmern würde, träumtest du,
Ich sei ein Jud’, so wenig kümmre dich,
Daß ich geras’t, die Tochter jenes Mannes
Sei meines hochverehrten Kaisers Kind!

ERZBISCHOF.

Mein Fürst und Herr, mit diesem Wort, fürwahr,
Kann sich des Klägers wackres Herz beruh’gen.
Geheimer Wissenschaft, sein Weib betreffend,
Rühmt er sich nicht; schau, was er der Mariane
Jüngst, in geheimer Zwiesprach’, vorgeschwatzt:
Er hat es eben jetzo widerrufen!
Straft um den Wunderbau der Welt ihn nicht,
Der ihn, auf einen Augenblick, verwirrt.
Er gab, vor einer Stund’, o Theobald,
Mir seine Hand, das Käthchen, wenn du kommst

[172]

Zu Strahl, in seiner Burg, dir abzuliefern;
Geh’ hin und tröste dich und hohle sie,
Du alter Herr, und laß die Sache ruhn!

THEOBALD.

Verfluchter Heuchler, du, wie kannst du läugnen,
Daß deine Seele ganz durchdrungen ist,
Vom Wirbel bis zur Sohle, von dem Glauben,
Daß sie des Kaisers Bänkeltochter sei?
Hast du den Tag nicht, bei dem Kirchenspiel,
Erforscht, wann sie geboren, nicht berechnet,
Wohin die Stunde der Empfängniß fällt;
Nicht ausgemittelt, mit verruchtem Witze,
Daß die erhabne Majestät des Kaisers
Vor sechzehn Lenzen durch Heilbronn geschweift?
Verwegner, du, aus eines Gottes Kuß,
Auf einer Furie Mund gedrückt, entsprungen;
Ein glanzumflossner Vatermördergeist,
An jeder der granitnen Säulen rüttelnd,
In dem urew’gen Tempel der Natur;
Ein Sohn der Hölle, den mein gutes Schwerdt
Entlarven jetzo, oder, rückgewendet,
Mich selbst zur Nacht des Grabes schleudern soll!

GRAF VOM STRAHL.

Nun, den Gott selbst verdamme, gifterfüllter
Verfolger meiner, der dich nie beleidigt,
Und deines Mitleids eher würdig wäre,

[173]

So sei’s, Mordraufer, denn, so wie du willst.
Ein Cherubim, der mir, in Glanz gerüstet,
Zu Nacht erschien, als ich im Tode lag,
Hat mir, was läugn' ich’s länger, Wissenschaft,
Entschöpft dem Himmelsbronnen, anvertraut.
Hier vor des höchsten Gottes Antlitz steh’ ich,
Und die Behauptung schmettr' ich dir ins Ohr:
Käthchen von Heilbronn, die dein Kind du sagst,
Ist meines höchsten Kaisers dort; komm her,
Mich von dem Gegentheil zu überzeugen!

DER KAISER. Trompeter, blaß’t, dem Lästerer zum Tode!

(Trompetenstöße)

THEOBALD (zieht)

Und wäre gleich mein Schwerdt auch eine Binse,
Und einem Griffe, locker, wandelbar,
Von gelbem Wachs geknetet, eingefugt,
So wollt’ ich doch von Kopf zu Fuß dich spalten,
Wie einen Giftpilz, der der Haid’ entblüht,
Der Welt zum Zeugniß, Mordgeist, daß du logst!

GRAF VOM STRAHL (er nimmt sich sein Schwerdt ab und gibt es weg).

Und wär mein Helm gleich und die Stirn, die drunter,
Durchsichtig, messerrückendünn, zerbrechlich,
Die Schaale eines ausgenomm’nen Ei’s,

[174]

So sollte doch dein Sarras, Funken sprühend,
Abprallen, und in alle Ecken splittern,
Als hätt’st du einen Diamant getroffen,
Der Welt zum Zeugniß, daß ich wahr gesprochen!
Hau, und lass’ jetzt mich sehn, wess’ Sache rein?

(er nimmt sich den Helm ab und tritt dicht vor ihn).

THEOBALD (zurückweichend). Setz’ dir den Helm auf!

GRAF VOM STRAHL (folgt ihm). Hau!

THEOBALD. Setz’ dir den Helm auf!

GRAF VOM STRAHL (stößt ihn zu Boden).

Dich lähmt der bloße Blitz aus meiner Wimper?
(er windet ihm das Schwerdt aus der Hand, tritt über ihm und setzt ihm den Fuß auf die Brust).
Was hindert mich, im Grimm gerechten Siegs,
Daß ich den Fuß ins Hirn dir drücke? – Lebe!
(er wirft das Schwerdt vor des Kaisers Thron).
Mag es die alte Sphynx, die Zeit, dir lösen,
Das Käthchen aber ist, wie ich gesagt,
Die Tochter meiner höchsten Majestät!

VOLK (durcheinander). Himmel! Graf Wetterstrahl hat obgesiegt!

DER KAISER (erblaßt und steht auf). Brecht auf, ihr Herrn!

[175] ERZBISCHOF. Wohin?

EIN RITTER (aus dem Gefolge). Was ist geschehn?

GRAF OTTO.

Allmächt’ger Gott! Was fehlt der Majestät?
Ihr Herren, folgt! Es scheint, ihr ist nicht wohl?

(ab.)

Scene: Ebendaselbst. Zimmer im kaiserlichen Schloß.

Zweiter Auftritt.[Bearbeiten]

DER KAISER (wendet sich unter der Thür). Hinweg! Es soll mir niemand folgen! Den Burggrafen von Freiburg und den Ritter von Waldstätten laßt herein; das sind die einzigen Männer, die ich sprechen will! (Er wirft die Thür zu.) – – – Der Engel Gottes, der dem Grafen vom Strahl versichert hat, das Käthchen sei meine Tochter: ich glaube, bei meiner kaiserlichen Ehre, er hat recht! Das Mädchen ist, wie ich höre, funfzehn Jahr alt; und vor sechszehn Jahren, weniger drei Monaten, genau gezählt, feierte ich der Pfalzgräfin, meiner Schwester, zu Ehren das große Turnier in Heilbronn! Es mogte ohngefähr [176] eilf Uhr abends sein, und der Jupiter ging eben, mit seinem funkelnden Licht, im Osten auf, als ich, vom Tanz sehr ermüdet, aus dem Schloßthor trat, um mich in dem Garten, der daran stößt, unerkannt, unter dem Volk, das ihn erfüllte, zu erlaben; und ein Stern, mild und kräftig, wie der, leuchtete, wie ich gar nicht zweifle, bei ihrer Empfängniß. Gertrud, so viel ich mich erinnere, hieß sie, mit der ich mich in einem, von dem Volk minder besuchten, Theil des Gartens, beim Schein verlöschender Lampen, während die Musik, fern von dem Tanzsaal her, in den Duft der Linden niedersäuselte, unterhielt; und Käthchens Mutter heißt Gertrud! Ich weiß, daß ich mir, als sie sehr weinte, ein Schaustück, mit dem Bildniß Papst Leo’s, von der Brust los machte, und es ihr, als ein Andenken von mir, den sie gleichfalls nicht kannte, in das Mieder steckte; und ein solches Schaustück, wie ich eben vernehme, besitzt das Käthchen von Heilbronn! O Himmel! Die Welt wankt aus ihren Fugen! Wenn der Graf vom Strahl, dieser Vertraute der Auserwählten, von der Buhlerin, an die er geknüpft ist, loslassen kann: so werd’ ich die Verkündigung wahrmachen, den Theobald, unter welchem Vorwand es sei, bewegen müssen, daß er mir dies Kind abtrete, und sie mit ihm verheirathen müssen: will ich nicht wagen, daß der Cherub zum zweitenmal zur [177] Erde steige und das ganze Geheimniß, das ich hier den vier Wänden anvertraut, ausbringe!

(ab.)

Dritter Auftritt.[Bearbeiten]

Burggraf von Freiburg und Georg von Waldstätten (treten auf. Ihnen folgt) Ritter Flammberg.

FLAMMBERG (erstaunt). Herr Burggraf von Freiburg! – Seid ihr es, oder ist es euer Geist? O eilt nicht, ich beschwör euch – !

FREIBURG (wendet sich). Was willst du?

GEORG. Wen suchst du?

FLAMMBERG. Meinen bejammernswürdigen Herrn, den Grafen vom Strahl! Fräulein Kunigunde, seine Braut – o hätten wir sie euch nimmermehr abgewonnen! Den Koch hat sie bestechen wollen, dem Käthchen Gift zu reichen –: Gift, ihr gestrengen Herren, und zwar aus dem abscheulichen, unbegreiflichen und rätselhaften Grunde, weil das Kind sie im Bade belauschte!

FREIBURG. Und das begreift ihr nicht?

[178] FLAMMBERG. Nein!

FREIBURG. So will ich es dir sagen. Sie ist eine mosaische Arbeit, aus allen drei Reichen der Natur zusammengesetzt. Ihre Zähne gehören einem Mädchen aus München, ihre Haare sind aus Frankreich verschrieben, ihrer Wangen Gesundheit kommt aus den Bergwerken in Ungarn, und den Wuchs, den ihr an ihr bewundert, hat sie einem Hemde zu danken, das ihr der Schmied, aus schwedischem Eisen, verfertigt hat. – Hast du verstanden?

FLAMMBERG. Was!

FREIBURG. Meinen Empfehl an deinen Herrn!

(ab.)

GEORG. Den meinigen auch! – Der Graf ist bereits nach der Strahlburg zurück; sag’ ihm wenn er den Hauptschlüssel nehmen, und sie in der Morgenstunde, wenn ihre Reize auf den Stühlen liegen, überraschen wolle, so könne er seine eigne Bildsäule werden und sich, zur Verewigung seiner Heldenthat, bei der Köhlerhütte aufstellen lassen!

(ab.)

[179] Scene: Schloß Wetterstrahl. Kunigundens Zimmer.

Vierter Auftritt.[Bearbeiten]

Rosalie (bei der Toilette des Fräuleins beschäftigt) Kunigunde (tritt ungeschminkt, wie sie aus dem Bette kömmt auf; bald darauf) der Graf vom Strahl.

KUNIGUNDE (indem sie sich bei der Toilette niedersetzt). Hast du die Thür besorgt?

ROSALIE. Sie ist verschlossen.

KUNIGUNDE.

Verschlossen! Was! Verriegelt, will ich wissen!
Verschlossen und verriegelt, jedesmal!

(Rosalie geht, die Thür zu verriegeln; der Graf kommt ihr entgegen).

ROSALIE (erschrocken).

Mein Gott! Wie kommt ihr hier herein, Herr Graf?
– Mein Fräulein!

KUNIGUNDE (sieht sich um). Wer?

ROSALIE. Seht, bitt’ ich euch!

KUNIGUNDE. Rosalie! (sie erhebt sich schnell, und geht ab).

[180]  

Fünfter Auftritt.[Bearbeiten]

Der Graf vom Strahl und Rosalie.

GRAF VOM STRAHL (steht wie vom Donner gerührt). Wer war die unbekannte Dame?

ROSALIE. – Wo?

DER GRAF VOM STRAHL.

Die, wie der Thurm von Pisa, hier vorbeiging? –
Doch, hoff ich, nicht – ?

ROSALIE. Wer?

DER GRAF VOM STRAHL. Fräulein Kunigunde?

ROSALIE.

Bei Gott, ich glaub’, ihr scherzt! Sybille, meine
Stiefmutter, gnädger Herr –

KUNIGUNDE. (drinnen). Rosalie!

ROSALIE.

Das Fräulein, das im Bett liegt, ruft nach mir. –
Verzeiht, wenn ich – !
(sie holt einen Stuhl.)
Wollt ihr euch gütigst setzen?
(Sie nimmt die Toilette und geht ab).

[181]  

Sechster Auftritt.[Bearbeiten]

DER GRAF VOM STRAHL (vernichtet).

Nun, du allmächt’ger Himmel, meine Seele,
Sie ist doch werth nicht, daß sie also heiße!
Das Maaß, womit sie, auf dem Markt der Welt,
Die Dinge mißt, ist falsch; scheusel'ge Bosheit
Hab ich für milde Herrlichkeit erstanden!
Wohin flücht’ ich, Elender, vor mir selbst?
Wenn ein Gewitter wo in Schwaben tobte,
Mein Pferd könnt’ ich, in meiner Wuth, besteigen,
Und suchen, wo der Keil mein Haupt zerschlägt!
Was ist zu thun, mein Herz? Was ist zu lassen?

Siebenter Auftritt.[Bearbeiten]

Kunigunde (in ihrem gewöhnlichen Glanz) Rosalie und die alte Sybille (die schwächlich, auf Krücken, durch die Mittelthür abgeht).

KUNIGUNDE.

Sieh da, Graf Friederich! Was für ein Anlaß
führt euch so früh in meine Zimmer her?

DER GRAF VOM STRAHL (indem er die Sybille mit den Augen verfolgt). Was! Sind die Hexen doppelt?

[182] KUNIGUNDE (sieht sich um). Wer?

GRAF VOM STRAHL (faßt sich).

Vergebt! –
Nach eurem Wohlsein wollt’ ich mich erkunden.

KUNIGUNDE. Nun? – Ist zur Hochzeit Alles vorbereitet?

GRAF VOM STRAHL (indem er näher tritt und sie prüft). Es ist, bis auf den Hauptpunct, ziemlich Alles –

KUNIGUNDE. (weicht zurück). Auf wann ist sie bestimmt?

GRAF VOM STRAHL. Sie war’s – auf morgen.

KUNIGUNDE (nach einer Pause).

Ein Tag mit Sehnsucht längst von mir erharrt! –
Ihr aber seid nicht froh, dünkt mich, nicht heiter?

GRAF VOM STRAHL (verbeugt sich). Erlaubt! ich bin der Glücklichste der Menschen!

ROSALIE (traurig).

Ist’s wahr, daß jenes Kind, das Käthchen, gestern,
Das ihr im Schloß beherbergt habt – ?

DER GRAF VOM STRAHL. O Teufel!

KUNIGUNDE (betreten). Was fehlt euch? Sprecht!

[183] ROSALIE (für sich). Verwünscht!

GRAF VOM STRAHL (faßt sich).

– Das Loos der Welt!
Man hat sie schon im Kirchhof beigesetzt.

KUNIGUNDE. Was ihr mir sagt!

ROSALIE. Jedoch noch nicht begraben?

KUNIGUNDE. Ich muß sie doch im Leichenkleid, noch sehn.

Achter Auftritt.[Bearbeiten]

Ein Diener (tritt auf). Die Vorigen.

DIENER.

Gottschalk schickt einen Boten, gnädger Herr,
Der euch im Vorgemach zu sprechen wünscht!

KUNIGUNDE. Gottschalk?

ROSALIE. Von wo?

GRAF VOM STRAHL.

Vom Sarge der Verblichnen!
Laßt euch im Putz, ich bitte sehr, nicht stören!

(ab.)

[184]  

Neunter Auftritt.[Bearbeiten]

Kunigunde und Rosalie.

(Pause).

KUNIGUNDE (ausbrechend).

Er weiß, umsonst ist’s, Alles hilft zu nichts,
Er hat’s gesehn, es ist um mich gethan!

ROSALIE. Er weiß es nicht!

KUNIGUNDE. Er weiß!

ROSALIE.

Er weiß es nicht!
Ihr klagt, und ich, vor Freuden mögt’ ich hüpfen.
Er steht im Wahn, daß die, die hier gesessen,
Sybille, meine Mutter, sei gewesen;
Und nimmer war ein Zufall glücklicher
Als daß sie just in eurem Zimmer war;
Schnee, im Gebirg gesammelt, wollte sie,
Zum Waschen eben euch in’s Becken tragen.

KUNIGUNDE. Du sahst, wie er mich prüfte, mich ermaß.

ROSALIE.

Gleichviel! Er traut den Augen nicht! Ich bin
So fröhlich, wie ein Eichhorn in den Fichten!
Laßt sein, daß ihm von fern ein Zweifel kam;

[185]

Daß ihr euch zeigtet, groß und schlank und herrlich,
Schlägt seinen Zweifel völlig wieder nieder.
Des Todes will ich sterben, wenn er nicht,
Den Handschuh jedem hinwirft, der da zweifelt,
Daß ihr die Königin der Frauen seid.
O seid nicht muthlos! Kommt und zieht euch an;
Der nächsten Sonne Strahl, was gilt’s begrüßt euch,
Als Gräfin Kunigunde Wetterstrahl!

KUNIGUNDE. Ich wollte, daß die Erde mich verschlänge!

(ab).

Scene: Das Innere einer Höhle mit der Aussicht auf eine Landschaft.

Zehnter Auftritt.[Bearbeiten]

Käthchen (in einer Verkleidung, sitzt traurig auf einem Stein, den Kopf an die Wand gelehnt) Graf Otto von der Flühe, Wenzel von Nachtheim, Hans von Bärenklau (in der Tracht kaiserlicher Reichsräthe, und) Gottschalk (treten auf) Gefolge (zuletzt) der Kaiser und Theobald, (welche in Mänteln verhüllt, im Hintergrunde bleiben).

GRAF OTTO (eine Pergamentrolle in der Hand).

Jungfrau von Heilbronn! Warum herbergst du,
Dem Sperber gleich, in dieser Höhle Raum?

[186] KÄTHCHEN (steht auf). O Gott! Wer sind die Herrn?

GOTTSCHALK.

Erschreckt sie nicht! –
Der Anschlag einer Feindin, sie zu töten,
Zwang uns, in diese Berge sie zu flüchten.

GRAF OTTO. Wo ist dein Herr, der Reichsgraf, dem du dienst?

KÄTHCHEN. Ich weiß es nicht.

GOTTSCHALK. Er wird sogleich erscheinen!

GRAF OTTO (giebt ihr das Pergament).

Nimm diese Rolle hier; es ist ein Schreiben,
Verfaßt von kaiserlicher Majestät.
Durchfleuchs und folge mir; hier ist kein Ort,
Jungfraun, von deinem Range, zu bewirthen;
Worms nimmt fortan, in seinem Schloß, dich auf!

DER KAISER (im Hintergrund). Ein lieber Anblick!

THEOBALD. O ein wahrer Engel!

[187]  

Eilfter Auftritt.[Bearbeiten]

Der Graf vom Strahl (tritt auf). Die Vorigen.

GRAF VOM STRAHL (betroffen). Reichsräth’, in festlichem Gepräng’, aus Worms!

GRAF OTTO. Seid uns gegrüßt, Herr Graf!

DER GRAF VOM STRAHL. – Was bringt ihr mir?

GRAF OTTO.

Ein kaiserliches Schreiben dieser Jungfrau!
Befragt sie selbst; sie wird es euch bedeuten.

DER GRAF VOM STRAHL.

O Herz, was pochst du?
(Zu Käthchen.)
Kind, was hältst du da?

KÄTHCHEN. Weiß nit, mein hoher Herr. –

GOTTSCHALK. Gieb, gieb, mein Herzchen.

DER GRAF VOM STRAHL (lies’t).

„Der Himmel, wisset, hat mein Herz gestellt,
Das Wort des Auserwählten einzulösen.
Das Käthchen ist nicht mehr des Theobalds,
Des Waffenschmieds, der, mir sie abgetreten,
Das Käthchen fürderhin ist meine Tochter,

[188]

Und Katharina heißt sie jetzt von Schwaben.“
(er durchblättert die andern Papiere).
Und hier: „Kund sei“ – Und hier: „das Schloß zu Schwabach“ –
(Kurze Pause).
Nun mögt ich vor der Hochgebenedeyten
In Staub mich werfen, ihren Fuß ergreifen,
Und mit des Danks glutheißer Thräne waschen.

KÄTHCHEN (setzt sich). Gottschalk, hilf, steh mir bei; mir ist nicht wohl!

GRAF VOM STRAHL (zu den Räthen). Wo ist der Kaiser? Wo der Theobald?

DER KAISER (indem beide ihre Mäntel abwerfen). Hier sind sie!

KÄTHCHEN (steht auf). Gott im hohen Himmel! Vater!

(sie eilt auf ihn zu; er empfängt sie).

GOTTSCHALK (für sich). Der Kaiser! Ei, so wahr ich bin! Da steht er!

GRAF VOM STRAHL.

Nun, sprich du – Göttlicher! Wie nenn’ ich dich?
– Sprich, las ich recht?

DER KAISER.

Beim Himmel, ja, das thatst du!
Die einen Cherubim zum Freunde hat,
Der kann mit Stolz ein Kaiser Vater sein!

[189]

Das Käthchen ist die Erst' itzt vor den Menschen,
Wie sie’s vor Gott längst war; wer sie begehrt,
Der muß bei mir jetzt würdig um sie frein.

GRAF VOM STRAHL (beugt ein Knie vor ihm). Nun, hier auf Knieen bitt ich: gieb sie mir!

DER KAISER. Herr Graf! Was fällt ihm ein?

GRAF VOM STRAHL.

Gieb, gieb sie mir!
Welch andern Zweck ersänn ich deiner That?

DER KAISER.

So! Meint er das? – Der Tod nur ist umsonst,
Und die Bedingung setz’ ich dir.

GRAF VOM STRAHL. Sprich! Rede!

DER KAISER (ernst). In deinem Haus den Vater nimmst du auf!

GRAF VOM STRAHL. Du spottest!

DER KAISER. Was! du weigerst dich?

GRAF VOM STRAHL.

In Händen!
In meines Herzens Händen nehm ich ihn!

DER KAISER (zu Theobald). Nun, Alter; hörtest du?

[190] THEOBALD (führt ihm Käthchen zu).

So gieb sie ihm!
Was Gott fügt, heißt es, soll der Mensch nicht scheiden.

GRAF VOM STRAHL (steht auf, und nimmt Käthchens Hand).

Nun denn, zum Selgen hast du mich gemacht! –
Laßt einen Kuß mich, Väter, einen Kuß nur
Auf ihre himmelsüßen Lippen drücken.
Hätt’ ich zehn Leben, nach der Hochzeitsnacht,
Opfr' ich sie jauchzend jedem von euch hin!

DER KAISER. Fort jetzt! daß er das Räthsel ihr erkläre!

(ab).

Zwölfter Auftritt.[Bearbeiten]

Der Graf vom Strahl und das Käthchen.

GRAF VOM STRAHL (indem er sie bei der Hand nimmt, und sich setzt).

Nun denn, mein Käthchen, komm! komm her, o Mädchen!
Mein Mund hat jetzt dir etwas zu vertraun.

KÄTHCHEN. Mein hoher Herr! Sprich! Was bedeutet mir – ?

DER GRAF VOM STRAHL.

Zuerst, mein süßes Kind, muß ich dir sagen,

[191]

Daß ich mit Liebe dir, unsäglich, ewig,
Durch alle meine Sinne zugethan.
Der Hirsch, der von der Mittagsglut gequält,
Den Grund zerwühlt, mit spitzigem Geweih,
Er sehnt sich so begierig nicht,
Vom Felsen in den Waldstrom sich zu stürzen,
Den reißenden, als ich, jetzt, da du mein bist,
In alle deine jungen Reize mich.

KÄTHCHEN (schamroth). Jesus! Was sprichst du? Ich versteh’ dich nicht.

DER GRAF VOM STRAHL.

Vergieb mir, wenn mein Wort dich oft gekränkt,
Beleidigt; meine roh mißhandelnde
Gebährde dir zuweilen weh gethan.
Denk’ ich, wie lieblos einst mein Herz geeifert,
Dich von mir wegzustoßen – und seh’ ich gleichwohl jetzo dich
So voll von Huld und Güte vor mir stehn,
Sieh, so kommt Wehmuth, Käthchen, über mich,
Und meine Thränen halt ich nicht zurück. (er weint).

KÄTHCHEN (ängstlich).

Himmel! Was fehlt dir? Was bewegt dich so?
Was hast du mir gethan? Ich weiß von nichts.

DER GRAF VOM STRAHL.

O Mädchen, wenn die Sonne wieder scheint,

[192]

Will ich den Fuß in Gold und Seide legen,
Der einst auf meiner Spur sich wund gelaufen.
Ein Baldachin soll diese Scheitel schirmen,
Die einst der Mittag hinter mir versengt.
Arabien soll sein schönstes Pferd mir schicken,
Geschirrt in Gold, mein süßes Kind zu tragen,
Wenn mich in’s Feld der Klang der Hörner ruft;
Und wo der Zeisig sich das Nest gebaut,
Der zwitschernde, in dem Holunderstrauch,
Soll sich ein Sommersitz dir auferbaun,
In heitern, weitverbreiteten Gemächern,
Mein Käthchen, kehr ich wieder, zu empfangen.

KÄTHCHEN.

Mein Friederich! Mein angebeteter!
Was soll ich auch von dieser Rede denken?
Du willst? – Du sagst? –
(sie will seine Hand küssen.)

GRAF VOM STRAHL

(zieht sie zurück).
Nichts, nichts, mein süßes Kind.
(er küßt ihre Stirn.)

KÄTHCHEN. Nichts?

DER GRAF VOM STRAHL. Nichts. Vergieb. Ich glaubt’, es wäre morgen.

[193]

Was wollt’ ich doch schon sagen? – Ja, ganz recht,
Ich wollte dich um einen Dienst ersuchen.
(er wischt sich die Thränen ab).

KÄTHCHEN (kleinlaut). Um einen Dienst? Nun, welchen? Sag nur an.

(Pause).

GRAF VOM STRAHL.

Ganz recht. Das war’s. – Du weißt, ich mache morgen Hochzeit.
Es ist zur Feier Alles schon bereitet;
Am nächsten Mittag bricht der Zug,
Mit meiner Braut bereits zum Altar auf.
Nun sann ich mir ein Fest aus, süßes Mädchen,
Zu welchem du die Göttin spielen sollst.
Du sollst, aus Lieb zu deinem Herrn, für morgen
Die Kleidung, die dich deckt, beiseite legen,
Und in ein reiches Schmuckgewand dich werfen,
Das Mutter schon für dich zurecht gelegt.
– Willst du das thun?

KÄTHCHEN (hält ihre Schürze vor die Augen). Ja, ja, es soll geschehn.

GRAF VOM STRAHL.

Jedoch recht schön; hörst du? Still aber prächtig!
Recht, wie’s Natur und Weis’ in dir erheischt.
Man wird dir Perlen und Smaragden reichen;
Gern mögt’ ich daß du alle Fraun im Schloß,

[194]

Selbst noch die Kunigunde überstrahlst. –
Was weinst du?

KÄTHCHEN.

– Ich weiß nicht, mein verehrter Herr.
Es ist in’s Aug mir was gekommen.

GRAF VOM STRAHL.

Ins Auge? Wo?
(er küßt ihr die Thränen aus den Augen).
Nun komm nur fort. Es wird sich schon erhellen.
(er führt sie ab).

Scene: Schloßplatz, zur Rechten, im Vordergrund, ein Portal. Zur Linken, mehr in der Tiefe, das Schloß, mit einer Rampe. Im Hintergrund’ die Kirche.

Dreizehnter Auftritt.[Bearbeiten]

(Marsch. Ein Aufzug). Ein Herold (eröffnet ihn; darauf) Trabanten. Ein Baldachin (von) vier Mohren (getragen. In der Mitte des Schloßplatzes stehen) der Kaiser, der Graf vom Strahl, Theobald, Graf Otto von der Flühe, der Rheingraf vom Stein, der Burggraf von Freiburg (und das) übrige Gefolge des Kaisers (und empfangen den Baldachin. Unter dem Portal, rechts [195] Fräulein Kunigunde von Thurneck (im Brautschmuck, mit ihren) Tanten und Vettern (um sich dem Zuge anzuschließen. Im Hintergrunde) Volk, (worunter) Flammberg, Gottschalk, Rosalie u. s. w.

DER GRAF VOM STRAHL. Halt hier, mit dem Baldachin! – Herold, thue dein Amt!

DER HEROLD (ablesend). „Kund und zu wissen sei hiermit jedermann, daß der Reichsgraf, Friedrich Wetter vom Strahl, heut seine Vermählung feiert, mit Katharina, Prinzessin von Schwaben, Tochter unsers durchlauchtigsten Herrn und Kaisers. Der Himmel segne das hohe Brautpaar, und schütte das ganze Füllhorn von Glück, das in den Wolken schwebt, über ihre theuren Häupter aus!“

KUNIGUNDE (zu Rosalie). Ist dieser Mann besessen, Rosalie?

ROSALIE. Beim Himmel! Wenn er es nicht ist, so ist es darauf angelegt, uns dazu zu machen. –

BURGGRAF VON FREIBURG. Wo ist die Braut?

RITTER VON THURNECK. Hier, ihr verehrungswürdigen Herren!

[196] FREIBURG. Wo?

THURNECK. Hier steht das Fräulein, unsere Muhme, unter diesem Portal!

FREIBURG. Wir suchen die Braut des Grafen vom Strahl. – Ihr Herren, an euer Amt! Folgt mir und laßt uns sie holen.

(Burggraf von Freiburg, Georg von Waldstätten und der Rheingraf vom Stein, besteigen die Rampe und gehen ins Schloß).

DIE HERREN VON THURNECK. Hölle, Tod und Teufel! Was haben diese Anstalten zu bedeuten?

Vierzehnter Auftritt.[Bearbeiten]

Käthchen (im kaiserlichen Brautschmuck, geführt von) Gräfin Helena und Fräulein Eleonore (ihre Schleppe von) drei Pagen (getragen; hinter ihr) Burggraf von Freiburg u. s. w. (steigen die Rampe herab).

GRAF OTTO. Heil dir, o Jungfrau!

[197] RITTER FLAMMBERG und GOTTSCHALK. Heil dir, Käthchen von Heilbronn, kaiserliche Prinzessin von Schwaben!

VOLK. Heil dir! Heil! Heil dir!

HERRNSTADT und VON DER WART (die auf dem Platz geblieben). Ist dies die Braut?

FREIBURG. Dies ist sie.

KÄTHCHEN. Ich? Ihr hohen Herren! Wessen?

DER KAISER. Dessen, den dir der Cherub geworben. Willst du diesen Ring mit ihm wechseln?

THEOBALD. Willst du dem Grafen deine Hand geben?

DER GRAF VOM STRAHL (umfaßt sie) Käthchen! Meine Braut! Willst du mich?

KÄTHCHEN. Schütze mich Gott und alle Heiligen! (sie sinkt; die Gräfin empfängt sie.)

DER KAISER. Wohlan, so nehmt sie, Herr Graf vom Strahl, und führt sie zur Kirche!

(Glockenklang).

[198] KUNIGUNDE. Pest, Tod und Rache! Diesen Schimpf sollt ihr mir büßen!

(ab, mit Gefolge).

DER GRAF VOM STRAHL. Giftmischerin!

(Marsch: Der Kaiser stellt sich mit Käthchen und dem Grafen vom Strahl unter den Baldachin; die Damen und Ritter folgen. Trabanten beschließen den Zug. – Alle ab.)

Ende.




Seite 119, fünfte Zeile von unten, lies: Schürze statt Schärpe.

S. 172 funfzehnte Zeile von oben, lies: Ein Übermüthiger, statt Verwegener, du


« Vierter Akt Das Käthchen von Heilbronn [[Das Käthchen von Heilbronn/|]] »
Für eine seitenweise Ansicht und den Vergleich mit den zugrundegelegten Scans, klicke bitte auf die entsprechende Seitenzahl (in eckigen Klammern).