Das Rad von Malsch

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Rad von Malsch
Untertitel:
aus: Badisches Sagen-Buch II, S. 339
Herausgeber: August Schnezler
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1846
Verlag: Creuzbauer und Kasper
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Karlsruhe
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons und Google
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo.png Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite
[339]
Das Rad von Malsch.

Dies Pfarrdorf ist merkwürdig, weil es eines der ersten war, die sich in dem verderblichen Bauernkrieg empörten und mehrere Anführer der Bauern aus diesem Orte waren, die nachher in dem Schloße Kißlau enthauptet wurden. Weil das Dorf ein Rad in seinem Wappen führt und die Anführer dasselbe auf ihren Fahnen hatten, so soll sich daher der Ausdruck „Rädelsführer“ schreiben.[1]

(Siehe Schreiber’s: „Führer für Reisende durch das Großherzogthum Baden.“ Karlsruhe, 1828.)

  1. Dasselbe wird auch von Gundelsheim im Neckarthal erzählt.