Das Wendthal

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Karl Mayer
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das Wendthal
Untertitel:
aus: Gedichte 3. Aufl. 1864, S. 300
Herausgeber:
Auflage: 3. Auflage
Entstehungsdatum: 1841
Erscheinungsdatum: 1864
Verlag: Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Stuttgart
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Commons
Kurzbeschreibung: Gedicht über das Wental (Ostalb-Trockental) bei Bartholomä (Ostalbkreis)
Auch abgedruckt in: Karl Mayer: Bilder am Wanderwege. Gedichte, Sigmaringen 1993, S. 53
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Wental 1.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]

[300]

 2. Das Wendthal.[1]

Des Angers Mulde trägt verworren
Ein Felsmeer; Birken wehn herein
Und dort von alten Buchenknorren
Zeigt sich umklaftert das Gestein.

5
Wie seltsam hat in diesem Kalke

Ein schöpferischer Geist gespielt,
Wo einsam ihr euch, Fuchs und Falke
In Felsenhorsten stets gefielt!

Welch graues Labyrinth von Steinen,

10
Wie macht dem Maler es zu thun!

Was mag der Geolog hier meinen?
Der Dichter läßt das Lied hier ruhn.


  1. Unweit von Bartholomä, im würtembergischen Oberamt Gmünd.