Das weibliche Ideal

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich Schiller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das weibliche Ideal
Untertitel: An Amanda
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1797, S. 90–91
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1797
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[90]
Das weibliche Ideal.
An Amanda.

Ueberal weichet das Weib dem Manne, nur in dem höchsten
     Weichet dem weiblichsten Weib immer der männlichste Mann.
Was das höchste mir sey? Des Sieges ruhige Klarheit,
     Wie sie von deiner Stirn holde Amanda mir strahlt.

5
Schwimmt auch die Wolke des Grams um die heiter glänzende Scheibe,

     Schöner nur mahlt sich das Bild auf dem vergoldeten Duft.
Dünke der Mann sich frey! Du bist es, denn ewig nothwendig
     Weißt du von keiner Wahl, keiner Nothwendigkeit mehr.

[91]

Was du auch giebst, stets giebst du dich ganz, du bist ewig nur Eines,

10
     Auch dein zärtester Laut ist dein harmonisches Selbst.

Hier ist ewige Jugend bey niemals versiegender Fülle,
     Und mit der Blume zugleich brichst du die goldene Frucht.

Schiller.