Das wundertätige Marienbild in Neustadt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Bernhard Störzner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Das wundertätige Marienbild in Neustadt
Untertitel:
aus: Was die Heimat erzählt. Sagen, geschichtliche Bilder und denkwürdige Begebenheiten aus Sachsen, S. 450–453
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Arwed Strauch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Digitalisat der SLUB Dresden und Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[450]
194. Das wundertätige Marienbild in Neustadt.

Vor Jahrhunderten war Neustadt ein berühmter Wallfahrtsort. Die alte Stadtkirche, mit deren Abbruche am 27. März 1883 begonnen wurde, enthielt in früheren Zeiten ein hölzernes Marienbild. Dasselbe war auf dem vom Hause Burkersdorf gestifteten Sankt Barbara-Altare aufgestellt und stand in großem Ansehen. Man schrieb diesem Marienbilde geheimnisvolle Kräfte zu. Weit und breit erzählten sich die Gläubigen von der Wunderkraft dieses Bildes. Nach dem Bilde wallfahrteten die frommen Katholiken und erwarteten von ihm Hilfe in allerlei Nöten. Selbst aus weiter Ferne kamen die Frommen nach Neustadt. – Das Bild brachte der Stadt viel Geld ein; denn die Opfergaben flossen reichlich. Besonders groß war die Einnahme der hier angestellten Meßpriester. Oftmals soll die Kirche viel zu klein gewesen sein, all die Wallfahrer zu fassen. Hunderte warteten draußen auf den Augenblick, vor dem Wunderbilde knieen und beten zu können.

Was die Heimat erzählt (Störzner) 450a.jpg

Die alte Bürgerschule in Neustadt.

An jene Zeit erinnerte noch bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts eine Geldabgabe, die bis dahin der jeweilige Diakonus von Neustadt an die Neustädter Kämmereikasse jährlich zu entrichten hatte. Das wundertätige Marienbild in der Neustädter Kirche wurde nämlich auch von Pilgern besucht, die jenseits des Elbstromes wohnten. Zu Wendischfähre, unterhalb Schandaus, setzten diese gewöhnlich über die Elbe. Damit nun jene Wallfahrer hier in Wendischfähre kein Fahrgeld für das Uebersetzen zu entrichten brauchten, so wurden von Neustadt jährlich 21 Groschen für die Frühmesse gezahlt.

Nach der Einführung der Reformation in Neustadt wurde das wundertätige Marienbild aus der Kirche entfernt und in dem im Jahre 1885 abgebrochenen

[451]
Was die Heimat erzählt (Störzner) 451a.jpg

Kirche in Neustadt.

[453] alten Diakonate zur Erinnerung aufbewahrt. Das Bild wurde aber von den Leuten nicht vergessen. Wiederholt verlangte man, dasselbe zu sehen. Allerlei Aberglauben knüpfte sich an das alte Marienbild. Aus diesem Grunde wurde dasselbe eines Tages von dem damaligen Diakonus M. Wilhelm Leberecht Götzinger in Neustadt vernichtet. Die Aufregung mancher Leute war hierüber groß, aber mit der Zeit kam das wundertätige Marienbild doch in Vergessenheit. Wäre dasselbe noch vorhanden, so würde es heute sicherlich eine Sehenswürdigkeit der Stadt oder eines Museums bilden.

Was die Heimat erzählt (Störzner) 453a.jpg

Inneres der Kirche in Neustadt vom Altarplatz aus gesehen.