De hoc quod spurihalz dicunt

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: unbekannt
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: De hoc quod spurihalz dicunt
Untertitel:
aus: aus: Wilhelm Braune: Althochdeutsches Lesebuch. 13, S. 88
Herausgeber: W. Braune
Auflage: 13
Entstehungsdatum: 9./10. Jahrhundert
Erscheinungsdatum: 1958
Verlag: Max Niemeyer Verlag
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scan auf commons
Kurzbeschreibung:
Überlieferung: Wien, Österreichische Nationalbibliothek, Cod. 751, Bl. 188v, siehe Handschriftencensus mit weiteren Angaben
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Althochdeutsche Zaubersprüche 03.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[88]

9. Weitere niederdeutsche Formeln.


A. Aus Wien.
De hoc quod spurihalz dicunt.
Primum pater noster.


     Visc flôt aftàr themo uuatare, verbrustun sîna vetherun:thô gihêlida ina ûse druhtin. Thê selvo druhtin, thie thena visc gihêlda, thie gihêle that hers theru spurihelti. Amen.