Den Samaritern der Wissenschaft

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Paul Riemann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Den Samaritern der Wissenschaft
Untertitel:
aus: Die Gartenlaube, Heft 39, S. 616
Herausgeber: Ernst Keil
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1866
Verlag: Verlag von Ernst Keil
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Scans bei Commons
Kurzbeschreibung: Dank an die Ärzte
Blätter und Blüthen
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
korrigiert
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal Korrektur gelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[616]
Den Samaritern der Wissenschaft.


Ihr legt auf’s Grab gefallener Helden
Den Eichkranz zu dem Lorbeer nieder,
Und ihrer Thaten Ruhm vermelden
Den Enkelkindern Eure Lieder.

5
Die preist Ihr tapfer, die im Sturm

Der Schlacht dem Tod in’s Auge sehen,
Die ihr Panier vom Zinnenthurm
Der Feindesfeste lassen wehen.

Gewiß! es zeugt von hohem Muthe,

10
Im Kampfe Leichen aufzuthürmen,

Und überströmt vom eig’nen Blute
Die Batterie keck zu erstürmen,
Doch höh’rer Muth wohnt in der Brust
Dem, der da wacht an Krankenbetten,

15
Dem seines Herzens höchste Lust,

Ein sieches Leben zu erretten.

Ihm dräut, wie jenem, vielgestaltig
Der Tod im Athmen seiner Lippe,
Denn hier wie dort schwingt allgewaltig

20
Der grause Schnitter seine Hippe.

Doch furchtlos schaut sein klarer Blick,
Bedacht, zu warten und zu pflegen,
Bis ihn ereilet das Geschick,
Bis er dem Gifthauch selbst erlegen.

25
Wer aber denkt, so laßt Euch fragen,

Dann dieser Kämpfer, die ihr Leben,
Um fremdes zu erhalten, wagen,
Nicht fremdes zu vernichten streben?
Wer schmückt ihr Grab mit frischem Reis

30
Des Lorbeers und der deutschen Eiche?

Wer ist von Euch, der solchen Preis
Den todesmuth’gen Helden reiche?

Dort in des Friedhofs stiller Ecke,
Im Schatten düsterer Cypressen,

35
Da ruhen sie auf einem Flecke

Begraben und – auch schon vergessen.
So stumm, wie ihre Gräber, schweigt
Ein jeder Mund von ihrem Ruhme,
Kaum, daß uns ihre Stätte zeigt

40
Im grünen Gras die Todtenblume.


So war’s bis heute. Anders werde
Von heute an der Preis der Ehren!
Wer wird dem Volk der deutschen Erde
Das Winden seiner Kränze wehren?

45
Wenn in der Kronen Lorbeerglanz

Der Schwerteshelden Gräber prangen,
Sei Euch vom Volkesdank der Kranz
In seinem Tempel aufgehangen.

Paul Riemann.