Den deutschen Frauen

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Louise Otto
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Den deutschen Frauen
Untertitel:
aus: Mein Lebensgang. Gedichte aus fünf Jahrzehnten. S. 269
Herausgeber:
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum: 1870-1880
Erscheinungsdatum: 1893
Verlag: Moritz Schäfer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google-USA* und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[269]
Den deutschen Frauen.


Begeistrungsflammen nicht allein zu hüten,
Nein, zu entzünden sei uns Ziel und Ruhm,
Auch wo des Krieges blut’ge Waffen wüten
Harrt unsrer noch ein Hohespriestertum.

5
Wir mögen schaudern und mit tausend Schmerzen

Den holden Frieden plötzlich weichen sehen,
Beklagen tief aus liebevollem Herzen,
Daß Völker mordend sich genüber stehen.

Genüberstehn und Freunde, Gatten, Söhne

10
Dem Tode weihn in grauser Barbarei –

Doch ziemen nicht allein uns Klagetöne,
Auch ziemt uns nicht ein düstres Wehgeschrei.

Uns ziemt ein stilles, segensvolles Walten,
Zu mildern, zu erleichtern Not und Tod;

15
Des Mitleids Trost und Segen zu entfalten,

Wo Tausenden nur Fluch und Rache droht.

Und überfällt uns jetzt das tiefste Grauen,
Wir hoffen zu der Menschheit Heil und Ehr:
Einst kommt die Zeit des Friedens und der Frauen,

20
Dann giebt es nirgend solche Kämpfe mehr!