Der Abschied (Rottmann)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Peter Joseph Rottmann
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Abschied
Untertitel:
aus: Gedichte in Hunsrücker Mundart.
S. 3–4
Herausgeber:
Auflage: 4. vermehrte Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1874
Verlag: R. Voigtländer
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Kreuznach
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Commons
Kurzbeschreibung: Gedicht in Hunsrücker Mundart über die Auswanderung nach Brasilien
Erstausgabe 1840
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[3]
Der Abschied.

Parodie auf „Hektors Abschied“ v. Schiller.

Liesekett.[1]

Willst Dau, Hannes, noh Bresilje ziehe,
Wo Deich Schlange unn die Affe kriehe?
Ach, dann stehrbt gewiß Dei Liesekett!
Wer sall[2] meich dann bei die Spielleit[3] fehre,

5
Wann eich naunder meine Kerl[4] verleere?

Geh, eich wullt, datt Deich der Deiwel[5] hätt!

[4]
Hannes.


Tobich Mensch![6] watt brauchste so se brille?[7]
’diß nau ähmol annerscht nitt mei Wille,
Unn eich honn[8] Der’t jo schunn lang gesaht:

10
Wannet so viel Annerleit[9] broweere,[10]

Kann eich’t aag;[11] eich honn Neist se verleere,[12]
Wie’t em Ann’re geht, so geht meer’t grad.

Liesekett.

Nau heer[13] eich Deich Moorjets[14] nit meh bloose,[15]
Ohne Heert[16] unn Hierer[17] sinn die Oose,[18]

15
Die Dei Ohrallvatter[19] schunn[20] gehuth;[21]

Wo Dau hingehst, brauch m’r Neist se schaffe,
Kann de Kaffi mit de Hänne[22] raffe;
Geh, Dau Wieschder[23] bist m’r nit meh gut!

Hannes.

Liesekett, wie kannst Dau nor so schwetze?

20
Lißt[24] de Deich vunn wieschde Leit verhetze?

Kennst Dau meich dann noch nitt besser, sah?!
Sei sefriere![25] wann eich brav[26] Karline
Loorde[27] in dem naue Lann[28] verdiene,
Kumm eich wierer, unn Dau gist[29] mei Fraa.[30]


  1. Elisabetha Katharina.
  2. soll, wird.
  3. zum Tanze.
  4. Liebhaber.
  5. Teufel.
  6. dummes Mädchen.
  7. wofür das Weinen.
  8. habe.
  9. andere Leute.
  10. probieren.
  11. kann ich es auch.
  12. verlieren.
  13. höre.
  14. Morgens.
  15. blasen beim Viehaustreiben.
  16. Hirt.
  17. Hüter.
  18. Ochsen.
  19. Urgroßvater.
  20. schon.
  21. gehütet.
  22. Händen.
  23. Wüster, Unartiger.
  24. läßt.
  25. zufrieden.
  26. viel.
  27. dort.
  28. im neuen Lande.
  29. wirst.
  30. Frau.