Der Besuch (Schiller)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich Schiller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Besuch
Untertitel:
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1797, S. 120–121
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1797
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Schiller Musenalmanach 1797 B 006.jpg
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[120]
Der Besuch.

Nimmer, das glaubt mir,
Erscheinen die Götter,
Nimmer allein.
Kaum daß ich Bacchus, den lustigen, habe

5
Kommt auch schon Amor, der lächelnde Knabe,

Phöbus der Herrliche findet sich ein.
 Sie nahen, sie kommen
 Die Himmlischen alle,
 Mit Göttern erfüllt sich

10
 Die irdische Halle.


Sagt, wie bewirth ich,
Der Erdegebohrne,
Himmlischen Chor?
Leyhet mir euer unsterbliches Leben

15
Götter! Was kann euch der Sterbliche geben?

Hebet zu eurem Olymp mich empor.

[121]

 Die Freude, sie wohnt nur
 In Jupiters Saale,
 O füllet mit Nektar,

20
 O reicht mir die Schale!


Reich ihm die Schale!
Schenke dem Dichter
Hebe, nur ein.
Netz’ ihm die Augen mit himmlischem Thaue,

25
Daß er den Styx, den verhaßten, nicht schaue,

Einer der Unsern sich dünke zu seyn.
 Sie rauschet, sie perlet,
 Die himmlische Quelle,
 Der Busen wird ruhig,

30
 Das Auge wird helle.
Schiller.
Schiller Musenalmanach 1797 B 007.jpg