Der Brunnen auf dem Marktplatz in Kamenz

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
<<< >>>
Autor: Friedrich Bernhard Störzner
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Brunnen auf dem Marktplatz in Kamenz
Untertitel:
aus: Was die Heimat erzählt. Sagen, geschichtliche Bilder und denkwürdige Begebenheiten aus Sachsen, S. 258
Herausgeber:
Auflage:
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1904
Verlag: Arwed Strauch
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Leipzig
Übersetzer: {{{ÜBERSETZER}}}
Originaltitel: {{{ORIGINALTITEL}}}
Originalsubtitel: {{{ORIGINALSUBTITEL}}}
Originalherkunft: {{{ORIGINALHERKUNFT}}}
Quelle: SLUB Dresden = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
Kamenzer Andreasbrunnen.JPG
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[258]
120. Der Brunnen auf dem Marktplatze in Kamenz.

An der Südostseite des Marktplatzes in Kamenz steht der Andreasbrunnen, der ein schmuckes Denkmal bildet. Ihn ließ der letzte katholische Bürgermeister der Stadt, Dr. Andreas Günther, im Jahre 1548 erbauen. 22 Jahre später, im Jahre 1570, dem Todesjahre des Gründers, wurde der auf den drei Säulen ruhende Ueberbau errichtet. Der Fries trägt Inschriften.

Auf der einen Seite: D. ANDREAS GUNTHERUS. PROCON. SUL.
Darüber befindet sich ein Doppelaar, das österreichische Wappen.
Auf der anderen Seite steht: Camicianus Hunc. Fontem Svis.

Ueber dieser Inschrift ist das Kamenzer Wappen angebracht. Ein blaues Feld zeigt zwei schwarze Türme über einem Tore mit Fallgatter. Zwischen den beiden Türmen befindet sich ein Schild mit einem goldenen Löwen in rotem Felde. Die dritte Seite des Frieses zeigt die Worte:

Impensis Ornari Fecit Patriae Pietatis Impvlsv Anno 1570.

Darüber befindet sich ein Wappenbild, der böhmische weiße Löwe mit goldenen Klauen und mit Doppelschweif in rotem Felde. Das Ganze ist gekrönt von einer Statue, welche die Gerechtigkeit darstellt, und von drei kleinen Kinderfiguren.

In dem denksteinartigen Bau des Andreasbrunnens will man einen Galgen erkennen. Nach der Sage deute das „Dreibein“, der Galgen, auf Sühne. Der Erbauer dieses Brunnens sei einst eines schweren Vergehens beschuldigt worden. Gegen ihn hätten die Richter sogar die Todesstrafe ausgesprochen. Doch der Verurteilte habe durch Erbauung dieses Brunnens von der verdienten Strafe sich losgekauft und dem Brunnendenkmale die Form eines Galgens gegeben, wodurch er offen bekannte, für sein Vergehen eigentlich die Todesstrafe verdient zu haben.