Der Fuchs und der Kranich

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Friedrich Schiller
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Fuchs und der Kranich
Untertitel: An F. Nicolai.
aus: Friedrich Schiller:
Musen-Almanach für das Jahr 1797, S. 142
Herausgeber: Friedrich Schiller
Auflage: 1. Auflage
Entstehungsdatum:
Erscheinungsdatum: 1797
Verlag: J. G. Cotta
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Tübingen
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: HAAB Weimar = Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
Indexseite


[142]
Der Fuchs und der Kranich.
An F. Nicolai.

Den philosophschen Verstand lud einst der gemeine zu Tische,
     Schüsseln, sehr breit und flach, setzt’ er dem hungrigen vor.
Hungrig verließ die Tafel der Gast, nur dürftige Bißlein
     Faßte der Schnabel, der Wirth schluckte die Speisen allein.

5
Den gemeinen Verstand lud nun der abstrakte zu Weine,

     Einen enghalsigten Krug setzt’ er dem durstigen vor.
„Trink nun Bester“! So sprach und mächtig schlurfte der Langhals,
     Aber vergebens am Rand schnuppert das thierische Maul.

Schiller.