Der Herbst (Rudolphi)

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Textdaten
Autor: Karoline Christiane Louise Rudolphi
Illustrator: {{{ILLUSTRATOR}}}
Titel: Der Herbst
Untertitel: 1775
aus: Gedichte,
S. 64–67
Herausgeber: Johann Friederich Reichardt
Auflage: 1
Entstehungsdatum: 1775
Erscheinungsdatum: 1781
Verlag: In Commission bey August Mylius
Drucker: {{{DRUCKER}}}
Erscheinungsort: Berlin
Übersetzer:
Originaltitel:
Originalsubtitel:
Originalherkunft:
Quelle: Google und Scans auf Commons
Kurzbeschreibung:
Wikipedia-logo-v2.svg Artikel in der Wikipedia
Eintrag in der GND: {{{GND}}}
Bild
[[Bild:|250px]]
Bearbeitungsstand
fertig
Fertig! Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle Korrektur gelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Um eine Seite zu bearbeiten, brauchst du nur auf die entsprechende [Seitenzahl] zu klicken. Weitere Informationen findest du hier: Hilfe
[[index:|Indexseite]]


[64]
 Der Herbst.

 1775.

     Des Frühlings Sänger sind entflohn,
Auch Freundinn Flora ist von uns gewichen,
Den fernen Wüsten klagt sie schon,
Daß gestern noch ihr jüngstes Kind erblichen.
 

5
     Schon rauscht der Nord mit raschem Fuß

Durch Feld und Wald, den Aufenthalt der Weste,
Bedeckt mit dürrem Laub den Fluß,
Und störet wild der Hirten Freudenfeste.
 
     Beraubt des Schmucks ist jede Flur,

10
Die Freude stirbt auf blumenleeren Wegen,

Und mütterlich beut die Natur
Mit grauem Haar uns schon den letzten Segen.
 
     [65] Bald schlummert sie, und bald verhüllt
Der Winter sie im ernsten Flockenkleide,

15
Ach! bald ist sie des Todes Bild,

Ein ödes Grab die holde Blumenweide! – –
 
     So komm dann, kleines Saitenspiel,
An der verwaisten Buche sollst du trauern,
Das letzte Laub, das ihr entfiel,

20
Mit einem leisen Seufzer auch bedauren.

 
     Dort klage, bis der Lenz beginnt,
Bis Zephyrs Hauch die jungen Veilchen wecket,
Zum lauen Bach das Eis zerrinnt,
Die Liebe sich im Rosenhain verstecket.
 

25
     Doch feige Thoren klagen nur,

Entflieht das Glück mit seinen Flittergaben:
Ein Hirte sucht der Freude Spur,
Wie tief sie auch der Winter mag vergraben.
 
     [66] Der Musen edelstes Geschenk

30
Soll Unmuth nicht, und Klageton entweihen,

Entflohner Freuden eingedenk,
Will ich die Winterflur mit Blumen streuen.
 
     Was ist der Feen Wunderstab,
Was ist er sonst als diese Dichterleyer,

35
Die uns die holde Muse gab,

Und in der Brust dies schöpferische Feuer?
 
     Die Fee spricht: es thürmt ein Schloß
Aus düstern Sümpfen sich in stolze Höhen,
Sie wills: es reißt ein Fels sich los,

40
Sie winkt dem Berg, und sieht ihn vor sich stehen.

 
     Der Dichter spricht: der Winter flieht,
Der Lenz erwacht aus seinem Grabe wieder,
Ihm singt der Hain sein Feyerlied,
Ihm fährt der May, so bald er will, hernieder.
 

45
     [67] Er hilft in Cypris Myrthenhain

Den Grazien die ersten Rosen brechen.
Auch schaft er Götter groß und klein,
Fährt zum Olymp, und trinkt aus Nektarbächen.
 
     Und was er sonst für Wunder schaft; –

50
Die härtsten Steine weiß er zu beseelen –

Doch laßt die hohe Schöpferkraft
Der kleinen Hirtenleyer immer fehlen:
 
     O, zaubert sie an meinen Herd
Zufriedenheit und unschuldsvolle Freude

55
Mit, eurem Gold, was seyd ihr werth,

Ihr Indien! besitz ich diese beyde?